Remo
Lv 7
Remo fragte in Schwangerschaft & ErziehungErziehung · vor 3 Jahren

Sind Eltern generell Beratungsresistent oder gibt es Menschen von denen sie etwas annehmen?

16 Antworten

Bewertung
  • vor 3 Jahren

    Meine Frau und ich sind auf jedem Elternabend gewesen und haben dort eventuelle Schwierigkeiten unserer Kinder besprochen. Kompetente Tipps oder Anregungen seitens der Lehrerschaft haben wir dankbar angenommen und sind heute stolz auf großartige Erwachsene, die ihr Leben ohne Ellenbogen-Mentalität meistern. Da lässt man sich doch gern beraten. Erzählen uns fundamentale Christen, ich solle meine Kinder Bibelkonform mit Prügel züchtigen, sind wir dann doch extrem Beratungsresistent...

    • aeneas
      Lv 7
      vor 1 JahrMelden

      Tut gut, dieser Beitrag; auch nach zwei Jahren noch.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • H
    Lv 7
    vor 3 Jahren

    Ich als Elternteil bin bestimmt nicht beratungsresistent, vor allem nicht, schulischen Belangen meiner Kinder gegenueber. Ich befolge auch medizinischen Ratschlaege und stehe sogar Ratschlaegen von Oma und Opa offen gegenueber.

    Es waere doch dumm, nicht vom Koennen und von Erfahrungen Anderer zu partizipieren.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 3 Jahren

    Generell sicher nicht.

    Aber die anderen fallen umso mehr auf.

    Das schreibt ein Ex-Hauptschullehrer ...;)

  • vor 3 Jahren

    an einem ABEND - hatte ich leider auf zwei Elternabenden gleichzeitig zu tanzen, war dann eine Stunde bei meinem Jüngsten in dessen SCHULE und den REST - da dort Prüfungen anstanden auf der SCHULE meines ältesten Sohnes > soweit so gut.

    Da war eine Schülerin anwesend - alleine, ohne einen Elternteil (warum auch immer?) hatte nicht nachgefragt, doch sie war so mutig und ist diesem damaligen LEHRER offen entgegen getreten, er dachte so - dies lasse ich mir nicht gefallen und ist sie sehr hart angegangen, daraufhin habe ich mich eingemischt:

    "wie können sie diesem mutigen Mädchen so entgegen treten, anstatt sie aussprechen zu lassen und ihre Sorgen ernst zu nehmen?"

    denn sie sprach nicht nur für sich, nein, auch für die anderen Mitschüler - da ja nur die ELTERN anwesend waren von ihren Mitschülern.

    ihre Argumente ließen sich nicht von der HAND weisen und ich hatte sie in fast allen PUNKTEN mehr als kräftig dabei unterstützt - da der LEHRER meinte, ach ja - die hat mir nichts entgegen zu schmettern, weit gefehlt.

    Es sollte im allgemeinen ein miteinander sein und nicht immer - die Schülerinnen - wo für den LEHRER somit unbequem sind vor den anderen Eltern meinen fertig machen zu können, wäre ich nicht vor ORT gewesen (es gibt die unmöglichsten Eltern) wäre dieses Mädchen wahrscheinlich weinend aus dem Klassenraum gegangen?

    doch ich habe das Wort ergriffen und bin allen Beteiligten somit entgegen getreten und zwar zu RECHT.

    Manchmal kommt es doch so - wie es besser für einen MENSCHEN sein darf und somit muss.

    Den Lehrer hatte ich mir danach noch mal in aller RUHE zur BRUST genommen - um ihm vor AUGEN zu führen, mein Sohn - sollte unter diesen Meinungsverschiedenheiten mal so gar nicht zu leiden haben.

    Ach, meine Auffassung von einem guten Schulleiter und dessen angestellten LEHRERN sowie Lehrerinnen (hatte mich mit Lehrerinnen immer besser verstanden) ist und bleibt einfach, zieht euren UNTERRICHT nicht immer auf Teufel komm raus durch und lasst die ein wenig hinterher gebliebenen Mitschülern nicht einfach so auf der STRECKE - es ist eine KLASSE und da dreht sich nicht immer alles um die REICHEN, GESCHEITEN und SCHÖNEN.

    // da werden nämlich auch heutzutage noch UNTERSCHIEDE gemacht, da gehört mal Einhalt geboten, denn meiner MEINUNG nach sollten LEHRER den Unterrichtsstoff so rüber bringen - damit alle Mitschüler diesen nachvollziehen können und inne haben und nicht nach der SCHULE somit noch Nachhilfeunterricht in Anspruch nehmen müssen. //

    Dies gab es doch früher auch nicht und aus uns Schülern ist auch was geworden - ho ho ho - kaum zu GLAUBEN.

    Die LEHRER oder Lehrerinnen, hatten zwar früher auch ihre Lieblinge, vor allem die von reichen Elternteilen, doch der Unterricht war wenigstens so angepasst, damit alle Mitschüler weiter gekommen sind und nicht sitzen geblieben sind, da bin ich heute noch darüber froh, wir hatten trotz allem noch ein miteinander und nicht so ein Mobbing wie heutzutage.

    Die LEHRER, haben es zum größten Teil versemmelt und nicht die ELTERN.

    Möchte heutzutage weder Elternbeirat sein - noch eine Schülerin, da es kein miteinander mehr unter den Schülern samt den LEHRERN mehr gibt, die sind doch alle total überfordert und benoten oft mit

    Sympathie - Punkten > ziehen den Stoff einfach durch - die wo nicht mitkommen, sind für die LEHRER einfach nur ungehobelt und dumm.

    DABEI - ist ein Schüler immer nur so schlecht oder gut - wie der LEHRER sich diesen Kindern (es sind doch unsere Kinder) annimmt.

    // bestes Beispiel > der zukünftige Präsident von Frankreich < er hat seine FRANZÖSISCH - LEHRERIN geheiratet // doch bitte nicht nachahmen, man kann ja nicht immer seine Lehrerin oder den LEHRER so gerne haben und diesen dann einfach so heiraten.//

    Eigentlich - würden alle Schüler davon profitieren - wenn die LEHRER samt Schulleitung sich mal ihrer Aufgabe besinnen würden und für die Schüler samt ihren Eltern einstehen könnten und nicht immer und überall dagegen zu wettern, die Eltern sind immer so OHR - für das Gespräch mit den Lehrern, wie diese auch bereit sind > den Eltern entgegen zu gehen und nicht immer den Eltern die SCHULD dafür zu geben - für die schlechten Noten ihrer Kinder somit verantwortlich zu machen > so kann es auch nicht weiter gehen.

    BASTA

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Generell sicherlich nicht.

    Wenn die Ratschlaggebenden Ahnung von haben, was sie mir da für Ratschläge geben nehme ich sie gerne an.

    Kommt mir aber da eine 20jährige her, die gerade mal 2 Jahre älter ist als meine Tochter und glatt mein Kind sein könnte und sie mir dann Ratschläge geben wollen würde wie man Kinder ernährt und erzieht - da sähe ich rot.

    Da sag ich dem Mädele dann, sie solle erst einmal selbst ein Kind zur Welt bringen um ein Eigenexperiment zu veranlassen und dann könne sie ihre Ratschläge an ihrem eigenen Kind ausleben.

    Inanna

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 3 Jahren

    Selten nehmen sie etwas an, vor allem keine Vernunft, denn sie glauben alles besser zu wissen als die die es eigentlich wissen müssten.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 3 Jahren

    Es kommt immer darauf an, ob Eltern um einen Rat gebeten haben, oder irgend jemand ihnen gute Ratschläge aufdrängen möchte.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Nina
    Lv 6
    vor 3 Jahren

    Generell nur bei Kinderlosen Beratern. Da sträuben sich mir die Nackenhaare, was die so raus hauen.Das Kind einim ZImmer sperren war noch das harmloseste...

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Freude
    Lv 6
    vor 3 Jahren

    Blöde pflegen oft ihre Blödheit.

    Blöde leben ohne Eigenverantwortung,

    dämmern nur wie Tiere dahin.

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • Bingi 7
      Lv 7
      vor 3 JahrenMelden

      bitte, eine bitte an dich > beleidige die TIERWELT nicht, da die Tiere sich nicht den MENSCHEN somit erwehren können.
      Katzen, können wenigstens ihr DASEIN bewusst genießen, dies wurde sogar wissenschaftlich erwiesen .......

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 3 Jahren

    die haben einen Schutzschildgenerator im *****

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.