Hubert B fragte in Politik & VerwaltungPolitik · vor 5 Jahren

Haltet Ihr die Sanktionen gegen Russland noch für zielgerichtet?

Wie in Presseberichten im allgemeinen zu entnehmen ist beläuft sich der Schaden alleine für die Bundesrepublik Deutschland seit Beginn der Sanktionen im Jahre 2014 mittlerweile auf mehrere Milliarden Euro.

Vor allem der deutsche Mittelstand der beste Beziehungen zu Russland unterhielt wird teilweise an den Rand eines Ruin getrieben!

Meine Frage ist., wie lange soll dieser Unsinn fortgeführt werden?

Wenn Russland jetzt aus reinen Rachegelüsten auch noch zwar illegal eingeführte westliche Lebensmittel vernichtet für die sich unsere Bauern krumm gemacht haben, dann sollten auch bei unseren Politikern die Alarmglocken läuten.

Wie die Sanktionen gegen den Iran (seit 30 Jahren) und Kuba (gegen Kuba seit 1945) gezeigt haben ist deren Wirkung gegen eine politische Führung gleich null und ausbaden muss es wie immer nur der kleine Mann!

Wie lange bitte wollen Wir dies so weiter führen? 10, 20 oder 30 Jahre?

Ich bin kein Putin Versteher, aber wenn man erkennt, dass beschlossene Maßnahmen dem eigenen Volk mehr Schaden als dem vermeintlichen Gegner, sollte man diese sofort beenden!

Meine Empfehlung, unsere Politiker sind aufgefordert auch unabhängig von Fortschritten in der Ukraine- Krise die Sanktionen gegen Russland nach Abstimmung mit unseren EU- Partnern sofort zu beenden!

16 Antworten

Bewertung
  • vor 5 Jahren
    Beste Antwort

    Ja. Damit wird jetzt schon einer weiteren "Heimholung" vermeintlich russischen Territoriums vorgebeugt.

    Weil man die Annektion der Krim durch Russland nicht rückgängig machen kann - auch mit den Sanktionen nicht mehr - muss sie am Ende so kostspielig für Russland werden, dass es den "Gewinn" übertrifft und dass die Lust auf weitere Abenteuer ganz und gar vergeht.

    Sollte sich die Krim-Annektion am Ende auszahlen, dürfen wir uns auf eine weltweite neue Landraub-Kultur statt auf eine friedliche Zukunft einstellen.

  • vor 5 Jahren

    Die USA kann durchaus im Schilde führen, auch Deutschland zu schädigen. "Unsere" Politiker vertreten ja gar keine deutschen Interessen, sondern sind Marionetten des US-Imperialismus!

  • vor 5 Jahren

    natürlich.

    wir müssen doch unseren beschützern über dem atlantik immer beistehen.

    vor allem, wenn diese so weit weg vom geschehen sitzen und von solchen sanktionen kaum betroffen sind.

    wir zeigen unseren freunden damit unsere dankbarkeit und solidarität.-

  • Khan
    Lv 7
    vor 5 Jahren

    Hielt ich noch nie, daran hat sich auch bis jetzt nichts geändert, aber zumindest hat es dazu beigetragen, dass Russland Alternativen findet und seine Beziehungen zu China - einer weiteren Weltmacht, der es schon seit dem letzten Jahrhundert sehr nah steht - und einigen Schwellenländern (der größte Teil Südamerikas, Indien, ein paar osteuropäische Länder usw.) vertieft, während Deutschland solche Alternativen fehlen, dass ist sogar mal ein positiver Nebeneffekt, auch wenn dieser sicher nicht von den Verursachern beabsichtigt wurde, zumal es ja genug amerikanische Firmen gibt, die weiterhin mit Russland Geschäfte machen, während die blöden Europäer das ja nicht mehr dürfen und sich auch noch dran halten.Leid tut mir das ganze nur für diejenigen, die nichts gegen Russland haben und wegen ihren Volksvertretern trotzdem die Konsequenzen mit ausbaden müssen, da erwischt es den "kleinen Mann" wie immer als ersten.

    Am wichtigsten ist und bleibt ja auch, dass Die Russen sich nicht brechen lassen und der Westen das sieht, buckelt schließlich nicht jeder vor dem Westen und dabei soll es auch schön bleiben.

    Attachment image
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • jossip
    Lv 7
    vor 5 Jahren

    "Zielgerichtet"- für den US-Imperialismus, klar, auf jeden Fall.

    Denn keiner hat auf der Welt ein größeres Interesse, daß zwischen Rußland und der EU, bzw. Deutschland Spannungen herrschen, als die Wallstreet-Lobbyisten-Administration in Wahington, D.C.

    Gute EU-Rußland-Beziehungen sind dem US-Imperialismus ein Dorn im Auge.

    Daß die Sanktionen vor allem deutschen Mittelstandsbetrieben erheblich schaden, interessiert die US-Regierung doch nicht.

    Daß durch die Sanktionen die russische Bevölkerung leidet, NICHT aber deren Führung, gegen die sie gedacht waren, interessiert die Wallstreet noch weniger. Selbst wenn die eigene Landsleute durch deren Wirtschafts-Manipulationen leiden, interessiert die das einen feuchten Kehricht.

    Es wird Zeit, daß in Sachen Rußlandpolitik mal wieder ein realistischer Geist Einzug hält. So wie zu Bismarcks Zeiten und in der Weimarer Republik.

  • erik
    Lv 7
    vor 5 Jahren

    nur vollidioten oder sklaven der amis koennen diese sanktionen gutheissen.

    Ich befuerchte unser freund fabricius past in die 2 kategorien.

  • vor 5 Jahren

    Aus Sicht der USA geht der Wirtschaftskrieg gegen RUSSLAND im Kern gegen die BRD !

    Jede Kriegsführung erfordert nachhaltiges Denken. Alle Kriege nach dem verlorenen Krieg gegen Vietnam waren für die USA nur ein Denkzettel.

    Alle NATO-Staaten waren ohne Geld & Waffenhilfe der BRD witzlos.

    Nicht mal IRAK & Libyen die sich nicht mal gewehrt haben, wurde nur die BRD mit € & Waffenlieferungen gebraucht.

    Russland ist nicht die SU ! Also muss nur ein erstarken Europas verhindert werden. Ein bisschen totrüsten für die unbrauchbare Nato & der Rest ist die Schwächung des europ. Mittelstandes.

    -------> Der unverzeiliche Fehler der USA war ? Sie hätten ihre A-Raketen in einer Nacht & Nebelaktion auf der Krim stationieren sollen.

    Kiew wäre glücklich als neues, unbrauchbares NATO-Mitglied.

    ---> Sanktionen gegen RUSSLAND wären dann noch besser zu begründen.

    NACHTRAG

    Unsere Regierungen sind nach 1990 noch stärker in ihrer bedingungslosen Untertänigkeit gegenüber ihrer Besatzungsmacht verfallen.

    Da Kanzlerin & Bundespräsident aus der ex DDR sind, ist es zwar nicht

    politisch logisch, aber Gauck wäre in der DDR nicht mal Dorfvorsteher geworden & Frau Merkel hätte dort höchstens Vortäge über Atom-Physik an einer Uni gehalten.

    Nicht nur zu Guttenberg ist an seinem Amt an gespaltener ......... . zerbrochen.

  • Anonym
    vor 5 Jahren

    Das entscheiden nur unsere "Freunde".

    Wenn es deren Wirtschaft nutzt haben wir zu kuschen !

  • Grit
    Lv 7
    vor 5 Jahren

    "zielgerichtet" sind sie schon - ob sie auch "sinnvoll" sind, das wäre eine andere Frage.

  • Anonym
    vor 5 Jahren

    Nein. Sanktionen müssen immer nur die kleinen Leute erleiden.

  • vor 5 Jahren

    GermaniaOptima.......Echt jetzt? Alter DU bist so was von im Ars... " denn mit diesem imperialistischen , grössenwahnsinnigen Revanchisten an der Spitze Russlands kann es keine wirkliche Entspannung geben"

    Ersetze "Spitze Russlands" durch "Spitze Amerikas" dann passt dass.

    Den Worten von Jossip, gibt es nix hinzufügen.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.