Hubert B fragte in Politik & VerwaltungMilitär · vor 6 Jahren

Seid Ihr damit einverstanden dass Eure gewählten Voklsvertreter...?

möglicherweise bewaffnete Soldaten der Bundeswehr zur Überwachung der Einhaltung der vereinbarten Waffenruhe in die Ostukraine entsenden werden?

Ich bin kein Putin Versteher, würde ich aber solch eine Absicht der Entsendung von deutschen Soldaten als Russe in der dortigen Presse lesen, müsste ich mich als Russe fragen, sind denn die Deutschen von allen guten Geistern verlassen?

Haben Sie nichts aus der Vergangenheit gelernt, sind 20 Millionen russische Opfer im zweiten Weltkrieg nicht genug?

Schon eine solche Absichtserklärung ist meines Erachtens eine echte Provokation!

Der NATO gehören genug Länder ohne Vorbelastung an, sodass man für solch eine Aktion nicht unbedingt Deutsche braucht!

Wenn unsere Politiker dass nicht einsehen, muss man es Ihnen sagen!

Ich gehe davon aus, dass mindestens zwei Drittel unserer Bevölkerung so einen Einsatz

grundsätzlich ablehnen!

Bitte um Eure Meinung!

Update:

@Fabricius:

Ich habe nur eine Frage gestellt die jeder hier im Forum beantworten kann oder auch nicht!

Ich bin weder wo hervorgekrochen, noch habe ich mein Avatar oder meinen Namen gewechselt

Ich Bitte Dich für die Zukunft auf Deine einleitenden Sätze in Deiner Antwort in Zukunft zu verzichten!

Beleidigen muss ich mich hier bei einer normalen Fragestellung nicht lassen!

19 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 6 Jahren
    Beste Antwort

    Nein, bin ich nicht !

    Die NATO, und ganz besonders Deutschland hat dort nun mal gar nichts verloren !!!

    Und ein Regime zu unterstützen, welches Faschisten in seinen Reihen hat, ist völlig daneben.

    Darüberhinaus gibt es Absprachen und Absichtserklärungen, daß sich die NATO generell nicht nach Osten ausdehnen würde ( Hans-Dietrich Genscher, wer den Namen nicht kennt, soll mal googeln...). Helmut Kohl und James Baker haben sich ebenfalls entsprechend geäußert.

    Wir haben heute genug Probleme im eigenen Land, bzw. Länderverbund EU, als daß wir uns militärisch ausgerechnet in diesem Oligarchenschurkenstaat Ukraine engagieren !!!

    Die dortigen Oligarchen haben das Land ausgeplündert und ruiniert. Die dortigen Ultranationalisten haben damit begonnen, das zurückzufahren, was ausgerechnet die Deutschen von ihren polnischen Nachbarn seit Jahrzehnten einfordern: die Achtung der ethnischen Minderheit in kultureller und sprachlicher Hinsicht.

    Während im polnischen Schlesien wieder zweisprachige Ortsschilder auftauchen, sollte in der Ukraine die russische Sprache verboten werden. Lächerlich genug, zumal zwischen dem Ukrainischen und Russischen weitaus mehr Gemeinsamkeiten vorhanden sind, als zwischen der deutschen und der polnischen Sprache ( !!! ).

    Man kann das alles drehen und wenden, wie man will.

    Um eines kommt keiner herum:

    Der Westen hat sich entgegegen gmachter Zusagen nach Osten ausgedehnt, in einer Zeit, in der Russland politisch und wirtschaftlich sehr schwach war.

    Diese Zeiten sind jetzt vorbei.

    Der "Russische Bär", wie er hierzulande oft genannt wird, läßt sich jetzt nicht mehr am Nasenring des Westen vorführen.

    Der westliche Imperialismus, der vom Großkapital geschürt und befeuert wird, hat in Putin jetzt einen ernstzunehmenden Widersacher gefunden. Und das ist gut so !!!

    Es scheint hier in Deutschland und hier im Netz welche zu geben, die da jetzt gerne an 1941 anknüpfen, als die Faschistenwehrmacht in der Ukraine mit Brot, Salz, Blümchen und Kusshändchen begrüßt wurde. In keinem anderen besetzten Land war die Kollaborationsbereitschaft so groß, wie in der Ukraine. Ukrainer dienten in der Waffen-SS, stellten die Wachmannschaften der Vernichtungslager, beteiligten sich höchst aktiv an Progromen gegen Juden und Polen ( letztere scheinen das schon vergessen zu haben...ist aber ein anderes Thema ), und dienten sich deutschen Dienststellen als "Hiwis" (Hilfswillige) an.

    Es gibt also NICHT EINEN Grund, daß wieder deutsche Soldaten

    da unten rumfallen.

  • Khan
    Lv 7
    vor 6 Jahren

    Nein, aber wenn diese Volksvertreter wenigstens auch "ihre eigenen Kinder" dorthin schicken würden, um "Verantwortung zu übernehmen" (was ne schöne Formulierung...), statt nur andere und deren Kinder "mit schönen Formulierungen vor den Karren zu spannen", dann könnte man sie zumindest Ansatzweise respektieren und das "vertretene Volk" (...) käme sich zumindest nicht ganz so "verars*ht" vor, wie es derzeit der Fall ist.

  • vor 6 Jahren

    "Das Grundübel unserer Demokratie liegt darin,

    dass sie keine ist. Das Volk, der "nominelle Herr

    und Souverän" hat in Wirklichkeit nichts zu sa-

    gen. Besonders krass ist es auf Bundesebene

    entmündigt, obwohl gerade dort die wichtigsten

    politischen Entscheidungen fallen.”

    http://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/11/hans-h...

    Es spielt für die Deutschlqand regierende politiche

    Klasse überhaupt keine Rolle, was das Volk

    von den durch Politiker getroffenen Entscheidungen

    hält. Beispiele dafür gibt es mehr als genug. Bei

    der Abschaffung der Deutschen Mark gestand der

    dafür verantwortliche Kanzler ein, er habe sogar

    "gegen deutsche Interessen gehandelt."

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-7870401.html

    Seit 1949 gbt es zahlreiche Fehlentscheidungen mit

    erheblichen Folgen. bei denen das Volk nicht gefragt

    wurde - sollte es bei Entscheidungen wegen der

    Ukraine anders sein?

    Das von Mitgliedern des Parlamentarischen Rates

    vor Gründung der Bundesrepublik konzipierte

    Grundgesetz wurde ca. 46 mal von den Politikern

    ohne Befragung oder Mitwirkung des volkes geän-

    dert.

    Eine dieser Änderungen betraf die Rolle der Bun-.

    deswehr, die ja gegründet wurde für den ausschließ

    lichen Zweck, einen Angriff auf deutsches Territo-

    rium abzuwehren.

    "Von deutschem Boden darf nie wieder ein Krieg

    ausgehen"

    http://www.spd-rheda-wiedenbrueck.de/meldungen/169...

    http://www.isf-freiburg.org/verlag/leseproben/pdf/...

    Wie das Volk verspottet wird, das wurde deutlich, als eini

    Minister den Einsatz der Bundeswehr iim Ausland mit

    der zynischen Erklärung bagatellisierte,"Deutschland wird

    am Hindukush verteidigt."

    http://community.zeit.de/user/nigredo/beitrag/2009...

    Was nun die Ukraine anbtrifft.. Das Volk hat auch

    hier nichts zu sagen. Es darf nur ausbaden, wenn

    es wieder zu Fehlentscheidungen kommen sollte.

    Das soll nicht heißen, dass Putins Besetzung der

    Krim gebilligt werden soll. Aber wie war das noch

    mit dem Bruch des Münchner Abkommens 1938,

    was zum 2. Weltkrieg führte?

    Voltairei: "In der Tat, Geschichte ist nur deas Ge-

    mälde von Verbrechen und Drangsalen. Die Menge

    der unschuldigen und friedliebeneen Menschen

    bleibt dabei fast immer im Hintergrund. Die Hauptper-

    sonen sind nur ehrgeizige Schurken...."

    In Afghanistan, so hieß es 10 Jahre lang, leistete die

    Bundeswehr nur "Entwicklungshilfe", bis dann nach

    dem von einem deutschen Oberst veranlaßten Bom-

    benabwurf 140 Nichtkombattanten getötet wurden..

    Das entmündigte Volk darf immer nur die Folgen

    dessen ausbaden, was Mitglieder von Parteien an-

    richten, derem Parteien sich jedoch "den Staat zur

    Beute gemacht haben", wie es sogar Bundespräsident

    Richard von Weizsäcker (CDU) 1992 in einem Inter-

    view ihnen vorwarf..

    http://www.welt.de/debatte/kolumnen/Freiheit-die-i...

    Aus diesem Zustand könnten wir nur hinaus gelangen

    durch Einfhrung von Demokratie nach Shweizer Vor-

    bild - in der Schweiz hat das Volk bei allen wichtigen

    politischen Entscheidungen "das letzte Wort".

    "Das wohl am meisten hervorstechende Merkmal der

    (>>direkten<<) Demokratie sind die häufigen, mehr-

    mals jährlich stattfindenden Volksabstimmungen über

    Gesetze, Sachfragen und auf Gemeindeebene auch

    über das Budget [Haushalts-Voranschlag]. An einem Abstimmungswochenende können ohne weiteres ins-

    gesamt mehr als zehn Fragen auf Bundes-, Kantons-

    und Gemeindeebene anstehen..."

    http://demokratie.geschichte-schweiz.ch/direkte-de...

  • vor 6 Jahren

    Zunächst sollte die Politik sich den ureigensten Sinn und Zweck der Bundeswehr wieder bewußt machen, den hat man bei all der Verantwortung, die da übernommen werden soll, offensichtlich etwas aus dem Blick verloren.

    Ein nicht uninteressanter Kommentar: http://taz.de/Kommentar-Zustand-der-Bundeswehr/!14...

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 6 Jahren

    Welche Länder in der NATO sind denn nicht vorbelastet? Haben nicht alle Länder ihre Leichen im Keller?

  • Anonym
    vor 6 Jahren

    Ich hab die nicht gewählt !!!

  • Anonym
    vor 6 Jahren

    Das sind ja die zukünftigen EU Bürger!

  • XR17A
    Lv 4
    vor 6 Jahren

    Die sogenannten Volksvertreter vertreten mich genauso wenig wie die meisten Anderen in diesem Land. Egal aus welchen Gründen die dort sind, deutsche Politiker und Soldaten haben sich dort und anders wo nicht einzumischen.

  • vor 6 Jahren

    Sehr interessante Antworten!

    Bei der letzten Volkszählung in der Ukraine im Jahre 1989 waren immerhin 8.334.000 Einwohner, dies sind 22,1 % der Gesamtbevölkerung, Russen mit zunehmender Tendenz

    Wenn auch einige abtrünnige Parteien in der Ukraine die Deutschen im 2. Weltkrieg untestütz haben, hat der überwiegende Teil der Bevölkerung der Ukraine, damals noch Mitglied der Union der szialistischen Sowjetrepubliken UDSSR, erheblich unter deutscher Besatzung und dem Krieg gelitten!

    Darunter auch die genannten Russen!

    Zusammenhänge sind also erkennbar und Wir sind gut beraten uns vernehm zurückzuhalten!

    Viele überschätzen einfach unsere Fähigkeiten!

  • vor 6 Jahren

    Bei uns gibt es keine Volksvertreter, genauso wie es nur eine Scheindemokratie gibt. Einen großen Unterschied zur DDR kann ich nicht erkennen.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.