Warum hacken eigentlich immer soviele auf dem Islam rum, bezüglich auf Frauenfeindlichkeit?

Wer die Bibel gelesen hat, weiß, dass auch das Christentum frauenfeindlich war/ ist.

Oder warum darf keine Frau Papst sein, zB.??

Ok, das Christentum hat sich mancherorts weiterentwickelt...

im Islam bestimmen die Männer, was Frau zutun hat.

26 Antworten

Bewertung
  • vor 6 Jahren
    Beste Antwort

    Islamophobie und antimuslimischer Rassismus wird überwiegend durch Medien transportiert, mit aus dem Zusammenhang gerissener ,einseitige Berichterstattung über die Stellung der Frau im islamischen Recht unter Bezug/Interpretation auf Sure_4:34 (Quelle-sinngemäß.-Islamische Föderation in Berlin)

    http://www.schule-bw.de/unterricht/faecher/ethik/m...

    "Landesbildungsserver Baden-Württemberg

    Ethik - Religionen und Weltanschauungen: Islam

    1

    Die Stellung der Frau im Islam

    Im Islam wird die Verschiedenheit der Geschlechter betont. Die Muslime glauben, Gott habe

    für Mann und Frau gemäß ihrer Natur jeweils unterschiedliche Rechte und Pflichten

    vorgesehen, die ihrer jeweiligen Natur gerecht werden. Mann und Frau sind von Natur aus

    unterschiedlich. Daher haben sie auch unterschiedliche Rechte und Pflichten.

    Dennoch soll

    Gerechtigkeit

    zwischen beiden Geschlechtern herrschen. --

    (Anm.Das dritte Geschlecht was in deutschen Reisepässen seit 01.11.2013 anerkannt ist wird vom Islam nicht erfasst)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sure_4:34

    Die Sure Sure 4:34 wird im Islam kontrovers interpretiert.

    ----

    Meinungen wachsen nicht an Bäumen.Meinungen werden gemacht.

    http://www.cicero.de/kapital/auf-springers-spuren/...

    "Seit zehn Jahren ist Mathias Döpfner Vorstandsvorsitzender der Axel Springer AG...

    ...Erst kürzlich gegenüber der Fensterfront ließ er einen riesigen Davidstern anbringen, ein Werk des deutschen Malers Günther Uecker."

    ---

    Der Axel-Springer Verlag ist der auflagenstärkste Verlag der EU im Bereich der Printmedien und nun auch noch mit

    TV-N 24 auf Sendung.(incl.Friedmann-alias Paolo Pinkel)

    Das Wandgemälde des Vorstandsvorsitzenden ist eine politische Aussage,die dadurch untermauert wird,das Journalisten

    " Kommerz und Zensur: EU und USA wollen das Internet ...

    deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/01/.../comment-page-4/

    16.01.2014 - (Google)

    "Beim Springer müssen Journalisten unterschreiben, dass sie nicht negativ über USA und Israel berichten."

    (Anm.-Investigativer Journalismus,à la Springer Verlag )

    ---

    Kriege werden nicht auf Schlachtfeldern gewonnen,sondern in den Medien.Das gilt auch für Religionen.

    Der Islam ist NICHT frauenfeindlich,sondern regelt die Rechte der Frau,was rund

    90 % der Muslima betrifft. Libanon(die Schweiz des Mittleren Osten) oder die Türkei,die sicher einigen als Urlaubsland bekannt ist,zeigen wie weltoffen der Islam ist.Es gibt natürlich auch die Beispiele wie Afghanistan oder Jemen wo der Islam (Sure_4:34) radikal fundamentalistisch in

    traditioneller Koranexegese ( Gehorsamspflicht der Frau gegenüber ihrem Ehemann und schließlich für das Recht des Mannes, sie im Falle der Aufsässigkeit zu züchtigen) in der Gesellschaft fundamentiert ist.

    Zu deiner Frage-

    Europäische Meinungsbildung ist durch die zionistischen Springer-Medien aber auch die Historie zu Israel stark geprägt.

    Wie sehr man auf diese Prägung achtet,zeigt der aktuelle Staatsbesuch des Papst

    http://www.ad-hoc-news.de/papst-beginnt-kurzbesuch...

    "Bethlehem (dpa) - Papst Franziskus ist zu einem Kurzbesuch der Palästinenser in Bethlehem eingetroffen. Bei der zweiten Station seiner Pilgerreise ins Heiligen Land trifft der Pontifex zunächst Palästinenserpräsident Mahmud Abbas. Auch eine Heilige Messe vor der Geburtskirche und der Besuch eines Flüchtlingslagers stehen auf dem Programm.

    Am Nachmittag reist Franziskus dann nach Israel weiter.

    Wichtigster Termin dort ist später ein ökumenisches Treffen in der Grabeskirche in Jerusalem."

    --

    Zuerst in Jordanien,dann in Palästina und erst zum Schluss in Israel.Darüber hat sich Netanjahu in israelischen Medien "echauffiert"( Quelle TV-Algerie 3)

    --

    Netanjahu ist es halt so gewohnt,das Staatsoberhäupter (was auch auf den Papst zutrifft) zuerst in Israel "antreten"um dann mit klaren Weisungen im Gepäck von dort weitere Länder aufzusuchen.

    Es ist schon eine starke Geste des amtierenden Papst,zuerst die muslimischen Länder mit zur "Freundschaft"ausgestreckter Hand zu bereisen und erst am Ende der Reise durch das heilige Land Israel aufzusuchen.

    http://www.nzz.ch/aktuell/international/auslandnac...

    "Er sprach dem Haschemitenreich und allen anderen Menschen der Region zugleich Mut zu, «sich weiterhin in der Suche nach dem ersehnten dauerhaften Frieden für die gesamte Region zu engagieren».

    Den könne es hingegen nur bei einer «friedlichen Lösung der syrischen Krise wie auch einer gerechten Lösung für den israelisch-palästinensischen Konflikt» geben, mahnte Franziskus im Königspalast in Amman."

    Anm-"gerechten Lösung" bezieht sich auf Israels Landraub durch illegalen Siedlungsbau,was gem.der UN-Statuten ein Kriegsverbrechen darstellt (Bebauung annektierten Gebiet)

    Da wird auch Merkel ,Netanjahu nicht beispringen können,führt ihre Partei doch das "C" im Namen.

    Der Pontifex bezieht Stellung zum Krisenherd Nah-Ost und sucht zuletzt Israel auf.Das liegt Netanjahu schwer im Magen.

    Man darf gespannt sein,ob die Springer Presse das publiziert-oder totschweigt,weil Nicht ist,was Nicht sein darf.

    --

    Multi-Kulti-Anhänger müssen respektieren lernen,das andere Länder andere Gesetze haben und nach anderen Moralvorstellungen/Religionen leben.

    Multi-Kulti ist wie schwanger sein-Nur ein wenig geht NICHT !

  • aeneas
    Lv 7
    vor 6 Jahren

    Das ist doch ganz leicht zu beantworten: der Islam ist gleichsam auch Staatsmacht und wenn Du mal erlebt hast, wie Frauen mit Waffengewalt bedroht und verhaftet wurden, weil sich eine Haarlocke under dem Chador hervorgestohlen hatte, oder wenn Dir die Gesetze der Scharia bekannt waeren, wuerdest Du eine solche Frage mit Sicherheit nicht stellen.

    Der Vergleich mit Bibel/Christentum ist zwar berechtigt, dennoch hinkt er; hat doch die Bibel keinen einschraenkenden Einfluss [mehr] auf die Rechte und Freiheit von Frauen - und das nicht etwa, weil sich das Christentum "weiterentwickelt" haette, sondern weil es nach dem Zweiten Weltkrieg mutige Frauen gegeben hat, die fuer die Gleichberechtigung der Frau gekaempft haben. Es waren Helene Weber, Elisabeth Selbert, Frieda Nadig und Helene Wessel. Elisabeth Selbert hat letztendlich - massiven Widerstaenden zum Trotz - dafuer gesorgt, dass diese Gleichberechtigung, welche die Grundlage fuer die Unbhaengigkeit der Frauen heute ist, in unser Grundgesetz aufgenommen wurde. - Was ich damit sagen will, ist, dass die Gefaehrlichkeit des Islams nicht im Glauben seiner muslimischen Anhaenger, sondern darin liegt, dass er ein Politikum ist, welches in menschenverachtender Weise gegen Frauen - und nicht nur gegen Frauen, sondern auch gegen alle Andersglaeubigen vorgeht. Sind Dir die Berichte der Medien in der letzten Zeit eigentlich voellig entgangen?

    http://www.morgenpost.de/politik/ausland/article12...

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/zum-tode-ver...

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • vor 6 JahrenMelden

      In meiner Firma habe ich eine Kollegin die im Lager arbeitet wie ich, die arbeitet noch mehr weil ich nicht so mag, dafür bekomme ich dann aber mehr Geld am Ende, geschieht der voll recht!

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Zac Z
    Lv 7
    vor 6 Jahren

    Du hast völlig recht, dass Bibel und Gleichstellung der Frau wenig miteinander zu tun haben.

    Aber nur weil christliche Schriften frauenfeindlich sind, macht das die Frauenfeindlichkeit im Islam keinen Deut besser.

    Der (wie ich meine) entscheidende Unterschied zwischen Christentum und Islam ist der Einfluss auf die Gesellschaften, wo die jeweilige Religion vorherrschend ist. In den meisten islamisch geprägten Staaten hat die Religion noch einen sehr großen Einfluss, während in vielen traditionell christlich geprägten Staaten der Einfluss von Religion und Kirchen stark zurückgegangen ist. Das ist nicht überall so; in manchen Ländern Afrikas oder Lateinamerikas (und in manchen Bundesstaaten der USA) prägt die christliche Religion das Leben der Menschen noch ziemlich, aber in Westeuropa ist das kaum noch der Fall.

    Hierzulande schert sich kaum noch jemand um Paulus' Spruch "die Frau schweige in der Gemeinde!" - und das ist sehr gut so. Die meisten Katholiken scheren sich einen feuchten Dreck um die offizielle Haltung ihrer Kirche zu Verhütungsmitteln - und auch das ist zu begrüßen.

    Für mich ist daher klar, je weniger Einfluss die in überholten patriarchalischen Strukturen entstandenen monotheistischen Religionen* auf eine Gesellschaft ausüben, umso besser.

    Gruß,

    Zac

    * Die anderen Religionen sind auch nicht besonders hilfreich; das Kastenwesen des Hinduismus z.B. ist zum Kоtzen und ein großer Hemmnisfaktor für die indische Gesellschaft.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 6 Jahren

    Männer haben es sich von jeher zu Nutze gemacht, dass sie das (muskulär) stärkere Geschlecht sind und Frauen als rangniedriger im Rudel betrachten. Das geht auf die Steinzeit zurück und prägt u.a. auch sämtliche Religionen.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Kater
    Lv 7
    vor 6 Jahren

    Der Umgang mit Frauen ist nur eine Facette des Islam,

    die zeigt, in welcher Gedankenwelt sich diese Menschen befinden.

    • vor 6 JahrenMelden

      Ein Glück weil wir keine Muslims sind! Sonst wären nicht auf jedem Titelblatt nachte Weiber und keine dummgeile Alte könnte nachts auf 8 Kanälen sagen: "Ruf mich an ich bin so nass!" Unseres Gedankenwelt ist voll klasse!

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • JohnH
    Lv 7
    vor 6 Jahren

    so, was ist eigentlich deine Frage!

    eigentlich sollte ein Paar (Mann und Frau) dem Vatikan vorstehen. das wäre mal ein echter Fortschritt.

    Frauen im Islam, ein trauiges Thema. immer noch. habe erst gerade eine 30 jährige in einem Kurs kennen gelernt, die durfte keine schulische Ausbildung haben und muss jetzt mit diesem Alter den Schulabschluss nachholen.

    J

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 6 Jahren

    Du setzt die katholische Kirche mit dem Christentum gleich - das ist natürlich Quatsch. Bei den Protestanten gibt es genügend weibliche Bischöfe usw.

    Aber der große Unterschied zum Islam ist, dass jederzeit über Dogmen, Inhalte und Richtungen offen diskutiert werden kann - sogar bei den Katholiken. Im Islam dagegen ist das Blasphemie und wird als Schwerverbrechen verfolgt, ja in manchen Ländern mit dem Tod bestraft.

    • Lv 6
      vor 6 JahrenMelden

      Wurde es früher bei den Christen auch.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 6 Jahren

    du hast dir die Frage ja quasi schon selbst beantwortet

    ich will mir von niemanden vorschreiben lassen, was ich anziehen muß, wohin ich gehen darf usw.....

    das kann ich allein entscheiden

    außerdem werd ich nicht als Kleinkind einem alten Mann als Ehefrau versprochen

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 6 Jahren

    Wer die Bibel gelesen hat weiß das der Anrichrist der Papst ist und hällt sich vom Vatikan fern! Wer es nicht gemacht hat stellt Fragen mit so dummen Details wie Du...

    Epheser 5, 25

    Ihr Männer, liebt eure Frauen, gleichwie auch der Christus die Gemeinde geliebt hat und sich selbst für sie hingegeben hat,

    Kolosser 3, 19

    Ihr Männer, liebt eure Frauen und seid nicht bitter [c] gegen sie!

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • Kaffetante
      Lv 5
      vor 6 JahrenMelden

      Die Frau ist die Perle des Hauses und ihr wurde auch erlaubt Geschaefte zu machen so wie auch zb land zu erwerben,das heisst ganz klar das ihr auch das Vertrauen uber das Geld gebenen wurde.Der Mann war verantwortlich fuer die Frau und er sollte sie gut behandeln .

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 6 Jahren

    Das Alte Testament ist streng genommen unchristlich (Auge um Auge etc.), weil aus juedischen Vorzeiten; das Neue Testament hat keine frauenfeindlichen Passagen ( Liebet einander) ! Die Christenheit hat in der Vergangenheit nicht nur Frauen benachteiligt, sondern auch Auslaender, Juden, Suedamerikaner, ueberhaupt alle stoerrischen Eingeborenen, manchmal auch seine eigenen Anhaenger wie z.B. Martin Luther; zum grossen Glueck sind diese Zeiten aber VORBEI !

    Wenn du als Frau einmal in Aegypten oder gar bei den Saudis ein Geschaeft eroeffnen oder gar allein Auto fahren willst, dann wirst du merken, wo der islamische Hammer haengt. In der christlichen Welt haben sich Staat und Kirche getrennt ausser in Laendern wie Brasilien oder den Philippinen; das erlaubt endlich eine faire Gesetzgebung.

    Der Papst ist Boss einer Institution, die geschworen hat, nichts, aber auch gar nichts zu veraendern am alten Glauben; nur Maennern wird eine Spiritualitaet zugestanden. Erwarte also keine Frau dort als Boss! Aber das ist ein kleiner Klub, der zunehmend schrumpft ;-)

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Otto
    Lv 7
    vor 6 Jahren

    Wer weiß, was die Bibel lehrt, wird nicht behaupten, daß die Bibel frauenfeindlich ist.

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • Otto
      Lv 7
      vor 6 JahrenMelden

      Ein An alpabet kann nicht lesen ! Ein Bibelstudium täte dir gut!
      Gehe zu :jw.org , da kannst du eines haben. MfG. Otto

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.