Kann ein liebender Gott auch ein gerechter Gott sein?

Niels Bohr ( der mit dem Bohrschen Atom-Modell) fuehrte den Begriff der Komplimentaritaet ein.

nachzulesen hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Komplementarit%C3%A4t

Komplimentaer (nicht zu verwechseln mit "Gegenteil") sind zum Beispiel - Liebe und Gerechtigkeit-,-Gedanke und Gefuehl-,-Vernunft und Instinkt-. Die komplimentaeren Begriffe schliessen einander aus. Wenn ich jemanden gegenueber gerecht sein will, kann ich ihn nicht gleichzeitig lieben. Wenn ich eine vernunftmaessige Entscheidung teffen will kann ich nicht auf meine Instinkte hoeren.. etc.

Kann ein liebender Gott auch ein gerechter Gott sein, ein Gott, so wie er uns im Christentum verkauft wird, der uns gleichzeitig gaaanz dolle lieb hat, aber andererseits weia, weia ganz furchtbar gerecht ist?

Update:

@Klaus Grinsky..@KKS

Die Komplimentaritaet ist von Niels Bohr natuerlich vor dem Hintergrund der gleichzeitige Unbestimmbarkeit von Geschwindigkeit und Ort eines Elektrons definiert worden. Entweder ich kann den Ort eines Elektrons genau bestimmen oder seine Geschwindigkeit... beides gleichzeitig geht nicht. Genauso verhaelt es sich mit Komplimentaerfarben (Blau und Gelb. Z.B.) Gebe ich dem Blau etwas gelb dazu... hab ich nicht mehr blau!.. sondern ein leicht gruenliches Blau. Analog muss man auch Liebe und Gerechtigkeit sehen. Mischt man die Liebe auch nur ein bisschen der Gerechtigkeit bei, dann ist die Gerechtigkeit keine Gerechtigkeit mehr. Komplimentaere Begriffe sind absolut, genauso wie der Begriff "Gott" von den Theisten als absolut definiert wird. Er ist (und muss auch) der Schoepfer von ALLEM sein. Gaebs etwas das nicht von Gott geschaffen ist, dann waere Gott nicht Gott. Interessanter weise gibt es fuer Gott keinen Komplimentaerbegriff.. zumindest faellt mir keine

24 Antworten

Bewertung
  • vor 7 Jahren
    Beste Antwort

    Bei Deiner Bildungsdistanz ist Dir diese anmaßende Frage hoffentlich verziehen.

    Hast Du denn wirklich die Bereitschaft Deine Denk – und Verhaltensmuster zu wandeln?

    „Denn wer da bittet, der empfängt;

    und wer da sucht, der findet;

    und wer da anklopft, dem wird aufgetan.“

    Matthäus 7.8

    Vom Schatz im Acker und der kostbaren Perle.

    44 „Abermals ist gleich das Himmelreich einem verborgenem Schatz im Acker,

    welchen ein Mensch fand und verbarg ihn und ging hin vor Freuden

    über denselben und verkaufte alles, was er hatte, und kaufte den Acker.“

    45 Ebenso ist gleich das Himmelreich einem Kaufmann,

    der gute Perlen finden wollte.

    46 Und da er eine köstliche Perle fand,

    ging er hin und verkaufte alles, was er hatte, und kaufte sie.“

    „So kommt der Glaube aus der Predigt,

    das Predigen aber aus dem Wort Gottes.“

    Römer 10.17

    „Da siehst du, dass der Glaube mitgewirkt hat an seinen Werken,

    und durch die Werke ist der Glaube vollkommen geworden;“

    Jakobus 2.22

  • vor 7 Jahren

    Gerechtigkeit ist nicht "furchtbar"

    Liebe und Gerechtigkeit sind nur scheinbar komplementär

  • vor 7 Jahren

    nehmen wir die eigentlich völlig unwichtige erde im universum und betrachten wir den zustand dieses planeten.......verursacht durch den menschen. würde es einen gott geben, der sowohl die erde als auch den menschen erschaffen hat so hätte er zumindest einen fehler korrigiert. den menschen hätte er quasi wegprogrammiert.

    der mensch braucht immer einen anführer, einen könig, ein oberhaupt vor dem er kriechen kann und natürlich einen gott. gott ist die erfindung der menschen.

  • Anonym
    vor 7 Jahren

    Es gibt keinen gerechten Gott, das sind Märchen aus alter Zeit.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • aeneas
    Lv 7
    vor 7 Jahren

    Da faellt mir doch glatt ein Video des genialen George Carlin ein welches ein User hier kuerzlich schonmal gepostet hat:

    www.youtube.com/watch?v=gPOfurmrjxo

  • Anonym
    vor 7 Jahren

    Lass den Niels an seinem Atommodell kauen, er ist kein beeindruckender Philosoph.

    Gott kann alles. Er hat allerdings keine blinde Liebe.

  • vor 7 Jahren

    Ihr wollt es also einfach nicht kapieren. Es gibt keine Götter, da sämtliche Götter von Menschen erfunden wurden.

    Sie haben keinerlei Möglichkeit in unsere Realität einzugreifen, da sie nicht existent sind. Und da es immer noch unintelligente Wesen wie: Hilfsbereit; Blitz; Otto; whyskyhigh und HarmonieZiel gibt, die immer noch in einer Welt existieren, die definitiv nichts mit der tatsächlichen Welt zu tun hat, gibt es einen sehr guten Rat von einer guten Freundin von mir, die erst vor kurzem auf die andere Seite gegangen ist.

    Und sie hat eindeutig festgestellt: Dort, wo die oben erwähnten Wesen ihren "Gott" erwarten, existiert kein GOTT.

    Und da sie dort nicht alleine ist, sondern mit tausenden anderen "hinüber gegangenen" Personen, die im übrigen das gleiche bestätigen, wird sie es ja wohl wissen.

    Also, werte Lebensformen, die immer noch an NICHTEXISTENTE GÖTTER glauben: Es gibt keine, und daran werden eure religiösen Schriften auch nichts ändern. Also schmeißt den Religionsmüll weg und lernt endlich das Leben in der Realität, und wenn nicht, dann habt ihr Pech gehabt.

  • vor 7 Jahren

    Ich bitte zuerst um Nachsicht. Ich habe gerade LILA Design und weiß nicht, wie ich das ändern kann. Das bedeutet, ich kann keine Antworten mehr editieren. Es hat also keinen Sinn, zu meinem Beitrag mich noch was zu fragen. Was auch nicht bei mir geht, ist der Versand von YahooMails. Ich würde das hier lieber in mein Profil reinschreiben. Aber auch dazu benötige ich Zugang zum Grünen Design.

    Wenn Gott nur gerecht wäre, könnte kein Mensch von den Toten sich erheben. Denn jeder Mensch hat gesündigt, und der Preis der Sünde ist der Tod. Weil Gott aber zugelassen hat, dass der Mensch in der Lage ist zu sündigen, hat er auch für einen Ausweg gesorgt, und das ist das Sühnopfer Christi. Durch seinen selbst gewählten Tod, - niemand hätte ihn umbringen können, er hätte wie es viele auch verlangten vom Kreuz herabsteigen können - wird uns Gnade zuteil. Allen Menschen. Aber um bei der Gerechtigkeit zu bleiben. erhält nicht jeder das gleiche Maß an Herrlichkeit wie alle anderen. Das zu erläutern, würde hier den Rahmen der Frage sprengen, und da es ja eh nur "Mormonenkram" ist, ist das Interesse auch nicht wirklich gegeben.

    https://www.lds.org/general-conference/2009/04/non...

  • Florel
    Lv 6
    vor 7 Jahren

    nein - das bleib timmer eine traumfrage

  • Anonym
    vor 7 Jahren

    Götter kann sich jeder so formen wie er sie haben möchte. Der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

  • vor 7 Jahren

    Da muß ich jetzt dann aber schon etwas widersprechen. Wie Du ja weißt, haben wir alle zwei Gehirnhälften. Die eine ist die rationale, die andere die emotionale (grob vereinfacht).

    Es ist nicht so, daß immer nur die eine Hälfte "eingeschaltet" ist und die andere Hälfte in der Zwischenzeit aus.

    Das Gehirn (organisch, wie es nun mal ist) arbeitet ununterbrochen, auch im Schlaf beispielsweise...

    Natürlich laufen nicht alle Sektoren und Zellen gleichzeitig voll Pulle. Das würde nicht lange gut gehen. Aber dennoch, wenn man vernünftig ist, dann ist auch immer noch Gefühl im Spiel und wenn man emotional ist, intuitiv und kreativ, dann denkt das Hirn dennoch.

    ...und was ein Gott sein kann oder nicht sein kann, das kann Dir sowieso kein ehrlicher Mensch beantworten.

    Alle, die vorgeben, daß sie es wüßten, sind doch schlichtweg Scharlatane, die Dir nur ihre persönlichen Mutmaßungen auftischen...!!!

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.