Anonym
Anonym fragte in Gesellschaft & KulturReligion & Spiritualität · vor 7 Jahren

Homosexualität ist keine Sünde aber dazu stehen, und sie zu praktizieren schon, wie kann man?

Papst Franziskus verstehen?

18 Antworten

Bewertung
  • V
    Lv 4
    vor 7 Jahren
    Beste Antwort

    Homosexualität per se ist keine Sünde, nur entsprechend nach dieser zu handeln, und sie "auszuleben", zu praktizieren ist die Sünde, laut Kirche. Sie gilt als Aberration, als psychologische "Erkrankung". Man kann einen "Kranken" nicht aufgrund seiner Erkrankung verurteilen, oder aufgrund seines Wesens, sondern nur anhand seine Taten/Handlungen.

    Nicht umsonst gibt es auch heute noch sogenannte Konversionstherapien, häufig auch in irgendeiner Form an Kirche/Religion gebunden oder von ihr angeboten, welche Homosexuelle helfen ihre Prädisposition zu überkommen und sogar zu heilen. Somit haben es Homosexuelle lediglich schwerer sündenfrei zu leben...

    Alles SCHWACHSINN natürlich. Es ist unfassbar wie selbstgerechte Leute mit dem Wort Sünde um sich werfen, mit dem Finger auf andere zeigen und mit "Gott und Religion" und "falsch und richtig", "natürlich und abartig" argumentieren und am besten noch die Bibel zitieren.

    Sollen laut der Bibel nicht auch Ehebrecher zum Tode gesteinigt werden? Nimmt das noch jemand für ernst (hier in Dtld.)? Oder rufen da nicht alle empört, geschockt und ungläubig auf, wenn ein solcher Fall in den Nachrichten erscheint. Religion und Bibel sind veraltet und nicht mehr auf heutige gesellschaftliche Strukturen 1:1 zu übertragen (und ich hoffe, dass dies auch früher nie der Fall war, bei all dieser unnützen Gewaltverherrlichung und regelrechter, ich wage es mal so zu nennen, Hasspropaganda.

    Liebe deinen Nächsten, wie er ist, und kümmere dich um deine eigenen (sündigen) Unzulänglichkeiten statt um derer anderer, wenn du schon Homosexualität mit Sünde gleichstellen musst. Das wäre mal ein Tipp an diejenigen, die tatsächlich noch dieser diskriminierenden und menschenverachtenden Auffassung sind. ;)

    Quelle(n): schon wieder ausgeschweift, ich entschuldige mich vielmals, aber bei diesem Thema scheine ich mich einfach nie zurückhalten zu können ;P
    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 7 Jahren

    Ausgelebte Homosexualität wird als Sünde bezeichnet nicht aber die Veranlagung dazu. Ebenso wird die Beziehung zwischen Mann und Frau zur Sünde erklärt, wenn sie nicht den Segen der Kirche erhalten hat. Sexualität war 2000 Jahre als Hauptbestandteil "Sünde". Erst nach dem Konzil lockerte sich diese Starre etwas. Früher war es schon Sünde, sich nackt zu betrachten und beim Waschen musste man die Augen schließen. Meine Oma erzählte mir, dass sie angeleitet wurden, beim Waschen des Imtimbereiches die Augen zu schließen und zum Hl. Aloisius zu beten. Masturbation war Totsünde und ehelicher Verkehr ohne Zeugungswunsch ebenfalls. Heute ist vieles davon legalisiert und viele Priester halten sogar den vorehelichen Verkehr nicht mehr als Totsünde, sondern nur noch als leichtes "Vergehen". Ebenfalls werden geschiedene und wiederverheiratete heute nicht mehr generell ausgegrenzt, sondern von vielen Priestern verstanden. Auch die Sexualmoral wird sich langsam aber sicher in der kath. Kirche verändern. Das wird aber noch lange Zeit brauchen, da die kath. Kirche zu sehr an ihren alten Traditionen hängt. Und.... solange solche Greise das Sagen haben, wird es noch länger dauern.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 7 Jahren

    @Heiko: Ich hoffe, es trifft unzivilsierte Leute wie Dich.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 7 Jahren

    Für die Kirche ist es eine Sünde, aber kein Problem. Schon immer wird in Klöstern Homos. praktiziert und all zu gern nimmt man dazu auch kleine Jungs her. Und wenn Ratzi nicht stockschw. ist, will ich nicht mehr Rincewind heissen.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 7 Jahren

    Genau! Alles Sünder die praktizierenden Schwulen.

    http://de.m.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Missbrauc...

    Der Mann sollte die Klappe halten und für die Sünder im Talar beten.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 7 Jahren

    Man kann das so verstehen, dass Franziskus meint, dass Homosexualität an sich nichts Schlimmes ist, also ist es auch keine Sünde, wenn es gleichgeschlechtliche Paare gibt, meint der Papst. Nur Sex dürfen sie nicht haben, denn Sex dient der Fortpflanzung, das ist bei Homosexuellen ja etwas anders.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 7 Jahren

    keine Sünde aber dazu stehen

    frag mal deine eltern oder deinen relilehrer was suende ist

    sonst kannst du den satz ja gar nicht verstehen

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 7 Jahren

    Franziskus auch Franzi genannt...

    will uns damit sagen:...

    niemand kann euch erlauben...

    was euch niemand verbieten kann...!

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 7 Jahren

    Das war wieder ein Anfall von Sprechdurchfall

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 7 Jahren

    Ausrotten wie die Pest.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.