Was machen ? Grundschule erste Klasse?

Letzte Woche gab es die Halbjahresinformation für unser Kind in der ersten Klasse.

Sie hat nur ein einziges Problem in Mathe sie kann Plus und Minus als Einzelaufgaben lösen, aber kommen dann Kettenaufgaben zb: 2+4-3+5-1= ? dann weis sie nicht weiter und kommt auch mit Zurhilfenahme vom Abakus durcheinander. Alle anderen Fächer meistert sie Prima jetzt soll ich mir nur wegen dem Matheproblem überlegen ob ich sie nochmal in die Vorschule mache. Was würdet ihr tun?

7 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 8 Jahren
    Beste Antwort

    Wenn das Kind selbst mit dem Abakus durcheinanderkommt, ist das ein starker Hinweis auf Dyskalkulie. Dyskalkulie gibt es in allgemeinen und speziellen Erscheinungsformen. Ich beispielsweise hatte mit keiner Grundrechenart Probleme, tat mich aber mit dem Uhrenlesen recht schwer und komme auch heute noch durcheinander, obgleich ich theoretisch natürlich alles weiß.

    Nach meiner Auffassung ist dem Kind weder mit Zurückstufung noch brutalem Üben geholfen. Mir hat das (beim normalen Rechnen völlig unnötige) Üben eher geschadet. Das ist so ähnlich wie in der Geschichte vom guten Bogen, in den der Besitzer dann unbedingt noch eine Jagd hineinschnitzen musste. Als der Bogen das nächste Mal gespannt wurde, zerbrach er sofort.

  • Anonym
    vor 8 Jahren

    Ich würde ja eigentlich von den eigens dafür aufwändig ausgebildeten und gut bezahlten Pädagogen erwarten, dass sie die Leistung deiner Tochter einordnen können - warum sollst ausgerechnet du dir überlegen, was zu tun ist? Aber wenn es meine Tochter wäre, würde ich vielleicht ein wenig Rechnen mit ihr üben und davon ausgehen, dass sie das dann auch packt.

  • Kapaun
    Lv 7
    vor 8 Jahren

    Das Problem vieler Grundschulen scheint mir heutzutage zu sein, dass sie sich nur noch als eine Art besserer Kindergarten betrachten. Das schulische Element kommt dabei zu kurz - und das schulische Element bedeutet in diesem Alter und bei diesen ganz grundsätzlichen Themen: üben, üben, üben, üben. Solange bis der Stoff in Fleisch und Blut übergeht. Der Fachbegriff dafür lautet "automatisieren". Das kleine Einmaleins beispielsweise muss schlicht auswendig gelernt werden, weil man später in den höheren Klassen (und vor allem auch im wirklichen Leben) einfach keine Zeit mehr hat, sich zu überlegen, wieviel 6 mal 8 ist. Das gilt in anderen Fächern übrigens genauso - speziell die Rechtschreibung ist da ein Thema, mit dem viele hadern.

    Langer Rede kurzer Sinn: Das Defizit der Schule (Übungsmangel) muss halt zu Hause ausgeglichen werden ...

  • ?
    Lv 4
    vor 8 Jahren

    Wenn es nur das ist, halte ich ein Wiederholen für sinnlos, jeder hat irgendwo ein bisschen Probleme. Das kannst du ja sicher mit dem Lehrer besprechen und er kann ein bisschen darauf achten.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 8 Jahren

    Zuhause einfach mehr üben

  • vor 8 Jahren

    Nochmal Vorschule ist Unsinn, bügelt das Problem durch verstärktes Üben zu Hause aus.

  • vor 8 Jahren

    Auf keinen Fall würde ich mein Kind wegen so einer Lapalie zurückstufen lassen. Wenn man Mathe nicht versteht, dann ist der Lehrer schuld und dann kann man doch nicht sein Kind dafür bestrafen.

    Wir hatten so ein Problem auch mal. Sie hat nicht akzeptieren wollen, daß 1 Euro 10 x 10 Cent sind. Erst am Beispiel eines Apfels der in 10 Teile geschnitten wurde hat sie es kapiert.

    Vielleicht braucht euer Kind ja auch so ein Beispiel um zu verstehen. Ich würde es jedenfalls mal an einem ihrer Rechenaufgaben ausprobieren. Manche Kinder können nur durch anfassen begreifen.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.