Muss man für seinen Arbeitgeber auch in der Freizeit telefonisch erreichbar sein?

44 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 7 Jahren
    Beste Antwort

    Nein muss man nicht, wenn es dann in der Freizeit ist. Klar muss man erreichbar sein, wenn man Bereitschaft hat, da dass keine Freizeit ist.

    Dazu gibt es auch ein Urteil vom BAG AG – URTEIL, 6 AZR 900/98 VOM 29.06.2000

    tm

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Fred
    Lv 7
    vor 7 Jahren

    So etwas lässt sich nicht verallgemeinern. Das kommt doch darauf an, was für Arbeit man überhaupt hat. Wenn du Bereitschaftsdienste hast oder in Schichten arbeitest, lässt sich eine Erreichbarkeit kaum vermeiden.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 7 Jahren

    Es kommt darauf an was in dem Arbeitsvertrag steht, aber ansonsten definitiv nein.

    @DR. Habe in einem renommierten Hotel gearbeitet und das wurde in dem Arbeitsvertrag festgelegt.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 7 Jahren

    nein du bist doch kein Sklawe

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 7 Jahren

    Nein, es sei denn das wurde so vereinbart!

    @Aberhallo; Nein - auch ein Notarzt hat ein Recht auf Freizeit! Und wenn dieser Dienstfrei hat dann muss er nicht erreichbar sein. Wenn er Bereitschaftsdienst hat dann MUSS er erreichbar sein und die Zeit des Bereitschaftsdienstes wird dann auch bezahlt, weil er immer damit rechnen muss angerufen zu werden und er dann zu Arbeit muss! Hat ein Notarzt (das ist der Arzt der im Rettungswagen oder im Rettungshubschrauber mit fährt/fliegt) aber Feierabend weil seine Schicht beendet ist muss er nicht weiter erreichbar sein!

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 7 Jahren

    Das waren halt noch Zeiten als es noch kein Handy gab.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 7 Jahren

    Man muss unterscheiden, was man muss und was man sollte.

    Es ist Deine Freizeit und folglich musst Du auch nicht erreichbar sein, ausser Du hast Bereitschaftsdienst. Aber es wird mittlerweile von vielen Arbeitgebern erwartet, dass man erreichbar ist. Also selbst wenn man sich auf den Standpunkt stellt, dass es nicht sein muss, ist es für die Karriere oder das Klima nicht förderlich wenn man sich allein auf sein Recht beruft.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 7 Jahren

    Nein, nicht generell. Nur wenn du so etwas wie Rufbereitschaft in deinem Arbeitsvertrag stehen hast.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 7 Jahren

    Die alte Weisheit "Dienst ist Dienst, Schnaps ist Schnaps" hat nach wie vor Gültigkeit.

    Bereitschaftsdienst ist Bereitschaftsdienst, Freizeit ist Freizeit.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 7 Jahren

    Rechtlich und moralisch gesehen nein, wenn man Karriere maxchen will, ja.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Lord M
    Lv 7
    vor 7 Jahren

    Nur, wenn es vereinbart ist, ähnlich wie eine art Bereitschaftsdienst, muss man erreichbar sein. In jedem anderen Fall hat der Chef eben Pech, wenn er seine Leute nicht erreichen kann, denn Freizeit ist Freizeit.

    Ich habe das selbst einmal erlebt, da war in der Firma Sonntags die Alarmanlage ausgefallen. Der Chef, der wegen Abrechnungen in der Firma war, hat mich auf dem Handy erreicht, und da ich sowieso in der Gegend jemanden besucht hatte, habe ich mich um die Anlage gekümmert. Anderenfalls hätte er ohne Alarmanlage zugesperrt, oder aber er hätte kurzfristig einen Wachdienst beauftragt. Eine Pflicht, seiner Bitte nachzukommen, bestand für mich allenfalls aus moralischer Sicht.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.