Warum sind Drogen illegal?

Theoretisch kenne ich die Antwort natürlich; Drogen sind nicht gut für den Körper, können einen dazu bringen komische Sachen zu tun, machen abhängig und führen schlimmstenfalls zum Tod. Aber warum verbietet man dann nicht auch beispielsweise Alkohol? Natürlich sind Drogen lebensgefährlich, aber warum ist dann nicht Autofahren verboten, oder warum ist es dann nicht verboten, einen Kredit aufzunehmen (dummes Beispiel aber ich hoffe ihr wisst was ich damit sagen will, da besteht ja auch ein Risiko, dass er die Existenz bedroht) und selbst wenn, warum stört es die Regierung ob wir jetzt wegen Alkohol oder Ecstasy total ausrasten und sterben? Oder warum interessiert es sie überhaupt ob wir sterben?:D

Ich suche nicht Gründe dafür, Drogen zu legalisieren, ich selbst konsumiere keine, außer eben ab und an den bösen Alkohol;) Aber ich habe mir vorhin die Frage gestellt und bin nicht so wirklich auf ne Antwort gekommen, würde einfach mal gerne eure Meinung hören:)

Update:

boah lest euch doch die ganze frage durch bevor ihr antwortet:D

12 Antworten

Bewertung
  • vor 8 Jahren

    >Na ja, deine Argumente sind nicht von der Hand zuweisen, dennoch ist es nunmal so, dass der Staat eine gewisse Verantwortung für seine Bürger hat und es außerdem im Interesse des Staates liegt, seine Menschen gesund zu halten.

    Da weiss man gar nicht was man sagen soll, bei dem was manche Menschen sich sooo schöön vom sogenannten "Staat" vorstellen. Wer ist denn der Staat?

    Der sogenannte Staat, also die Gesundheitslobbyisten, wollen garantiert niemanden Gesund halten!

    Frontal21 Kniefall vor der Zigarettenlobby 27.03.2007

    Eine gewisse Zeit betätigte sich die ''wissenschaftliche Abteilung'' des VdC noch öffentlich. Im Jahr 1975 gründete der Verband den so genannten ''Forschungsrat Rauchen und Gesundheit'', um weniger auffällig agieren zu können. Der ''Forschungsrat'' wurde 1990 in die immer noch existierende ''Stiftung für Verhalten und Umwelt'' (VERUM) umgewandelt, um auch die - zumindest dem Augenschein nach - letzte Verbindung zum Rauchen beziehungsweise der Tabakindustrie zu verheimlichen. Alle diese drei Organisationen verbindet eine schillernde Führungskraft: Professor Franz Adlkofer. ...

    Frontal21, 25.11.2008 "Giftige Chemikalie in der Ruhr"

    über die politische Verfolgung und Inhaftierung des ehemaligen Abteilungsleiters des Ministeriums für Umweltschutz, Harald Friedrich. Natürlich wird in Deutschland keiner als politischer Gefangener deklariert. Aber Frontal21 zeigte wie man es macht.

    Killerbrut - Multiresistente Keime, Die verschwiegene Katastrophe Das Erste 24.08.2009 21:00

    Deutsche Ärzte gehen nicht gern ins Krankenhaus, und sie wissen auch, warum. Jedes Jahr infizieren sich in deutschen Kliniken bis zu 1,5 Millionen Patienten mit Bakterien. Bis zu 40 000 Menschen sterben daran - Jahr für Jahr.

    Tödliche Pillen, die Gesundheitsfalle, 07.05.2008

    Eine Dokumentation zu Medikamente Überdosis, unerwünschte Arzeneimitelwirkung und Nebenwirkungen.

    In Deutschland sterben im Jahr 58000 Menschen an den Nebenwirkungen von Medikamenten.

    Die Schweinegrippe. Alles nur eine Lüge?

    "Wir müssen dem dummen Volk Lügen erzählen, je grösser um so glaubhafter, damit sie tun was wir wollen, denn der Zweck heiligt die Mittel,"

    Schweinegrippe 1976, Propaganda und die Folgeschäden: ...

    Schweinegrippe: Tamiflu mehr Schaden als Nutzen

    A/H1N1: Britische Experten warnen, Regierung zögert

    Die britische Regierung ignoriert ihre Berater, die vor dem massenhaften Einsatz von Tamiflu zur Behandlung der Grippe, ausgelöst von A/H1N1-Virus warnen.

    Die unabhängige Juri sagte, dass die Regierung der Bevölkerung jetzt einfach sagen muss, dass sie bei dieser Erkrankung ganz einfach auf Paracetamol zurückgreifen soll.

    Das Medikament verursacht mehr Schaden als Nutzen, da der beobachtete Verlauf harmlos sei und bei dem massenhaften Einsatz sinnloser Weise die Resistenz gegen das Virus provoziert wird.

    Das Tamiflu-Unternehmen war zuvor Pleite und diesem geht es jetzt mit Milliarden richtig gut. Tamiflu hat bei der sogenannten "Schweinegrippe" keine Wirkung! Da erklärte Rangar Jogischwar in irgendeiner Sendung noch stolz, dass er es habe! Während für die Bevölkerung nicht genügend da sei. ... Er hatte ein für die sogenannte Schweinegrippe wirkungsloses Medikament!

    Absolute Blamage für die Chemotheraphie , Der Spiegel "Giftkur ohne Nutzen" Nr. 41, 04.10.2004

    Für viele Krebspatienten ist sie so etwas wie der letze Strohhalm: Chemotherapie. Aber können Krebspatienten wirklich hoffen, dadurch länger zu leben oder sogar geheilt zu werden? Selbst in der Schulmedizin gibt es mittlerweile kritische Stimme, die den Nutzen der Chemotherapie in Frage stellen. ...

    Mononatriumglutamat macht Dumm wie Aspartam und Citronensäue E330 und verfressen (Vom Leckerbissen zum Nervengift).

    Hanf als AlternativeHanf als Alternative zum weltweiten Wälderkahlschlag.

    Die meisten Bäume werden als Faserlieferant abgeholzt und nicht als Baumaterial.

    Andrew Katelaris, Gerichtsmediziner: "Soweit wir wissen hat Canabis weltweit noch keinen Drogentoten zur Folge gehabt. Alkohol dagegen fordert täglich Tote."

    24.07.2005 Recht auf Rausch BGH-Richter kandidiert für Linkspartei

    Der BGH-Richter Wolfgang Neskovic will für die Linkspartei in den Bundestag einziehen. Bekannt wurde der ehemalige Sozialdemokrat und Grüne in den neunziger Jahren. Er forderte ein "Recht auf Rausch" und wollte Cannabis rechtlich Alkohol gleichstellen.

    Ich ganz persönlich weiss zumindest eines. Wenn man das alles Veröffentlicht, damit sich endlich mal etwas bessert wird man ganz übelst verfolgt und auch wie ich mal inhaftiert und mit übelsten Strafen von Oben eingedeckt. Das das richtig sei stimmen Menschen zu, die erklären, dass unserer Staat schliesslich nur das Wohl der Bürger im Auge habe und daher entsprechendes auch nicht veröffentlicht werden darf usw. usw.

  • is so
    Lv 7
    vor 8 Jahren

    Ein guter Grund wäre sicher, dass dann die Drogen- und Beschaffungskriminalität eingedämmt werden kann. Ist aber eben dann eine Frage des Preises. Vielleicht wäre der Drogenkonsum unter Jugendlichen nicht mehr ganz so interessant, wenn das legal möglich ist.

    Du wolltest Pro-Gründe, Kontras kenne ich mehr.

  • Anonym
    vor 8 Jahren

    Meine Meinung zu Drogen ist Zwispältig......

    Ich denke das der meiste Schaden tatsächlich durch das Drumherum entsteht. Die Gesetzgebung, die öffentliche Meinung , das Kriminalisieren usw.

    Man könnte schon sagen das es ein Genussmittel für Erwachsene ist, ich wäre gegen eine Freigabe unter 18.

    Ich wäre auch für Auflagen für den Konsum, zb. nur ein bestimmtes Limit im Monat zb.

    Vielleicht auch nur Ortgebundener und überwachter Konsum, weil manche Drogen starke Hilflosigkeit Produzieren zb. durch Hallzuinationen.

    Auf der anderen Seite find ich es völlig falsch wenn Leute nur noch Drogen nehmen und keine anderen Hobbies mehr haben. Aber ich wäre für eine Legalisierung unter den oben genannten Gesichtspunkten. Einfach um die Kriminalität und den Missbrauch zu bekämpfen.

  • vor 8 Jahren

    Alkohol ist nicht verboten doch streng kontrolliert weil es immer so gewesen ist....Gewohnheit halt...wobei ein Drogenverbot seit Jahrzehnten in Kraft gewesen ist...und wenn man Drogen gegenübersteht, die erste Reflexreaktion, die den meisten Leuten einfallt, ist einfach "verbieten!"...Alkohol wurde auch noch einmal in den Staaten verboten und was hat das geschafft? Die Erzeugung von Alkoholschwarzmärtke, wo Leute dessen selbstgemachtes Alkohol verkauft um das Verbot umzugehen, was am Ende zur Aufhebung dieses Gesetzes fuhrte.

    Drogen sollten (in kleinen Anteilen) reguliert doch erlaubt werden....so eine Politik hat hervorragend in Portugal funkzioniert und ich empfinde wir alle könnte daraus lernen.

    Zur Frage warum stört die Regierung ob wir sterben? Naja, Es.solange alles sich in Grenzen hält (Drogen-, und Alkoholkonsum), sehe ich da kein Problem. ist in die Interesse der Regierung, eine gesündliche, starke Gesellschaft zu fördern, nicht nur um mehr Steuereinkommen von diesen abzubekommen sondern auch um ein starkes Volk aufzubauen..die wollen nicht, dass künftige sich Generationen aus Verstrahlten zusammensetzen....aber solange alles sich in Grenzen hält (Drogen-, und Alkoholkonsum), sehe ich da kein Problem....

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Andy_1
    Lv 4
    vor 8 Jahren

    Na ja, deine Argumente sind nicht von der Hand zuweisen, dennoch ist es nunmal so, dass der Staat eine gewisse Verantwortung für seine Bürger hat und es außerdem im Interesse des Staates liegt, seine Menschen gesund zu halten. Nicht nur aus reiner Nächstenliebe, sondern auch zur Auferhaltung der öffentlich Ordnung, zur Entlastung des Gesundheitswesens und zur Sicherstellung der Arbeitsleistung und damit der Steuereinbringung.

    Allerdings muss man natürlich auch ein gesundes Maß finden, denn sonst müsste man sogar das Stricken verbieten, denn auch dort könnte man sich mit der Nadel ausversehen die Pulsadern aufschneiden.

    Und statistisch gesehen ist es immer noch so, dass die meisten Menschen ihren Kaffee-, Alkohol und auch Zigarettenkonsum gut einschätzen können. Und die wirklich harten Drogen wie Crystal Meth oder Heroin haben ein derart hohes Suchtpotential bzw. auch eine derartige Schädlichkeit, dass es unverantwortlich ist, dieses zu legalisieren, da man wohl kaum bei diesen Drogen ein gesundes Maß finden kann. (Guck dir "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo an").

    Außerdem haben Verbote auch eine Warnwirkung. Denn es ist ja nunmal so, dass das Illegale generell als gefährlich eingestuft wird und das Legale grundsätzlich als (relativ) harmlos.

  • vor 8 Jahren

    An Alkohol und Tabakwaren verdient der Staat eine Unmenge an Steuern,

    an allen anderen Drogen nicht,

    obwohl die beiden erstgenannten die Einstiegsdrogen überhaupt sind !

  • Anonym
    vor 8 Jahren

    Sie können krank und süchtig machen.

  • vor 8 Jahren

    Letztendlich vor allem wohl aus dem Grund: "Das war schon immer so!"

    Das stimmt zwar nicht ganz, aber seis drum. Alkohol hat bspw. einfach eine lange Tradition in Deutschland. Deswegen ist er hier nicht verboten. In anderen Ländern aber, in denen es eine eher andere Drogen-Tradition gibt, ist er verboten, bzw. sehr stark reglementiert (z.B. in einigen Staaten mit vielen Muslimen). Da sind dann teilweise aber andere Drogen weiter verbreitet (nicht unbedingt legal), die es hier kaum gibt und die hier nicht legal sind, wo es aber niemanden juckt, weil es hier eben keine Tradition diesbezüglich gibt, bzw. keine Konsumenten.

    Warum aber bspw. Drogen illegal sind, die ein geringeres Schadenspotential haben als bspw. die legale Droge Alkohol ist mir ehrlich gesagt auch nicht schlüssig. Das die heutige Drogenpolitik mehr oder weniger gescheitert ist, nicht nur national, sondern auch international, sieht man ja sehr deutlich. Man braucht nur an die jährlichen Drogentoten erinnern, die, die sich durch unsaubere Spritzen mit dem HIV infizieren, die, die verunreinigte, gestreckte Drogen nehmen und schwereren Schaden erleiden als durch die Droge allein, die Zehntausende, die in Mexiko beim War on Drugs jährlich ums Leben kommen, die Bundeswehrsoldaten, die die Mohnfelder stehen lassen sollen, usw...

    Ich hoffe und denke, dass so langsam ein Umdenken einsetzt und immer mehr Leuten klar wird, dass die aktuelle Regelung nicht (mehr) zeitgemäß ist und das Vorschriften gelockert werden müssen. Bspw. heißt es immer, man solle Drogen legalisieren, kontrolliert an die Leute abgeben und dann würden die Leute nicht mehr verdienen, die bisher mit Drogen das große Geld gemacht haben. Das, würde die Welt vielleicht sicherer machen, als die bisherigen, gescheiterten Versuche den Drogenkonsum einzuschränken.

  • vor 8 Jahren

    du gibst hier leider eine menge mainstream-propaganda wieder, die ebenso falsch wie weit verbreitet ist:

    es gibt keine einzige droge die tödlich ist wenn sie in massen genossen wird. bzw eine menge legaler lebensmittel die weitausgefährlicher ist als das die meisten drogen je sein könnten. (denk zb an salz: nimm einen ganzen esslöffel davon auf puren magen und du bist tot!)

    so gibt es nur eine kleine anzahl an gründen die gegen die legalisierung von drogen sprechen:

    hauptgrund ist dass dadurch die mindcontrol über die menschen nicht mehr so leicht ausgeübt werden könnte. aktuell ist es so, dass selbst legale drogen wie alkohol oder tabak mit einem stigma versehen sind. bewusstseinsverändernde/ leistungssteigernde arzneien wie hanf, XTC oder kokain können für den verkäufer, teilweise auch für den konsumenten , in manchen ländern vom gesetz mit dem tod bestraft werden. würde man nun diese drogen - wie das in einer humanen gesellschaft der fall sein sollte und müsste - legalisieren, fiele dieses druckmittel gegen die konsumenten von drogen weg. gleichzeitig würde auch der preis der drogen aufgrund des wettbewerbs stark nachgeben, was wiederum den hintermännern der gesellschaft in die hände spielt, die einerseits den drogenmarkt kontrollieren und andererseits die mindcontrol ausüben.

    Quelle(n): nichts ist so, wie es für den normalen, mainstreammediengebildeten bürger, scheint!!!
  • Catan
    Lv 6
    vor 8 Jahren

    google mal "sozialadäquates verhalten"

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.