Wie würdest du darauf antworten?

Ein alter Cherokee-Indianer sitzt mit ihrer kleinen Enkelin am Lagerfeuer. Er möchte ihr etwas über das Leben erzählen. Er sagt, im Leben gibt es 2 Wölfe die miteinander kämpfen: Der 1.ist Hass, Misstrauen, Feindschaft, Angst und Kampf. Der 2. ist Liebe, Vertrauen, Freundschaft, Hoffnung und Friede“. Das kleine Mädchen schaut eine Zeit lang ins Feuer, dann fragt sie…, welcher Wolf gewinnt?

Update:

Danke tolle Antworten dabei.

Update 2:

Wahrscheinlich werden wir bewusst oder unbewusst beide füttern.

Das Verhalten des Menschen unterliegt äußeren Faktoren, die in Extremfällen blitzschnell alle moralischen Werte untergraben können.

18 Antworten

Bewertung
  • Beste Antwort

    Denken würde ich zunächst an das spieltheoretische Modell Falke-Taube (s. Link). Demnach stellt sich evolutionär ein Gleichgewicht zwischen Falken und Tauben oder Wolf 1 und Wolf 2 ein.

    Nachdenken würde ich über die Frage, ob dieses Modell tatsächlich dem Wesen und den Fähigkeiten der Menschen gerecht wird.

    Und über die Frage, was das Leben lebenswert macht.

    Urteilen würde ich schließlich, dass die meisten Menschen eigentlich nicht freiwillig über ein charakterbasiertes Verhalten entscheiden. Und dass das Leben des 1. Wolfes ein Leben ist, das schon Hobbes als "armselig ... und eklig" beschrieb. Überleben ist nicht alles.

    Antworten würde ich der Enkelin, dass Wolf 2 gewinnt. Aber dafür Hilfe braucht.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Der Wolf, den du mit Essen ernährst!

    Jeder ist seines eigenen Schicksals Schmied und kann selbst entscheiden, welchen Weg er einschlägt. :)

    P.S: Ich kenn die Geschichte schon, aber das wäre auch meine Antwort. Ich glaube nicht, dass jeder das Produkt seines Umfelds ist, wie manche sagen. Wir sind trotzdem für unser eigenes Handeln verantwortlich.

    LG

    Julia

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Mylady
    Lv 7
    vor 8 Jahren

    Es gewinnt keiner. Sie geben irgendwann den Kampf auf, weil sie erkennen, dass sie Brüder sind. Sie erkennen sich an und freunden sich an.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 8 Jahren

    Unabhängig von dem Ausgang der Geschichte würde ich meinen, dass keiner der Wölfe jemals gewinnen wird. Sie werden ihr Leben lang ständig miteinander kämpfen und jeder wird hin und wieder gewinnen bzw. sie werden sich beide nicht endgültig durchsetzen können.

    Am Ende ist es eher wie ein Boxkampf. Man kann nicht jede Runde für sich entscheiden, doch wenn das Match endgültig vorbei ist, gewinnt einer nach Punkten. Hoffentlich der Richtige.

    @nimrod: Ich denke nicht, dass der Protagonist meint, es könnte ausschließlich gegensätzliche Charaktere geben, sondern eher, dass sich jeder von uns ständig zwischen beiden Extremen hin und her bewegt.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • ?
    Lv 5
    vor 8 Jahren

    Ich würde das kleine Mädchen lange anschauen und schließlich antworten: "Der Stärkere wird gewinnen. Die Entscheidung liegt ganz bei dir, wie du durchs Leben gehst und welcher Wolf du letztendlich bist."

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Lannus
    Lv 7
    vor 8 Jahren

    Immer der hungrige Wolf, der genährt werden will, denn der vollgefressene Wolf wird sich zur Ruhestätte begeben.

    Nur das Dumme an der Sache ist, dass jeder der beiden Wölfe irgendwann hungrig sein wird.

    Aber wie heißt es so schön - im Rudel jagt es ich besser.....! Nur fressen wird immer zuerst der Stärkere.

    Es liegt also an einem selbst, wem man die beherrschende Stärke zuspricht.

    Quelle(n): Gruß Lannus
    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 8 Jahren

    Hi,

    wunderschöne Frage...

    ...keiner, denn jeder verliert mehr, als das er gewinnen kann...

    ...viel Spaß noch..

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 8 Jahren

    Ach, und ich dachte, die Antwort wäre: "Keiner. Solange sie kämpfen gibt es das Leben"

    Aber scheinbar ist es doch nur individuell gemeint- dann hat Mia recht!

    Also dieses "Es schlagen, hach, zwei Herzen wohl in meiner Brust..." - na dann ist es natürlich der, dem du Futter gibst.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 8 Jahren

    Es gewinnt der, den man füttert.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 8 Jahren

    Das hätte ich so wohl gar nicht erst gesagt, denn der Vergleich klingt gut, ist aber aus meiner Sicht recht fragwürdig.

    Der 1. ist Kampf, wenn beide also kämpfen, wer wird gewinnen? Der 1. ist Feindschaft, wenn sich die Wölfe Feinde sind, wer wird dann gestärkt? Und Angst, wenn man sich als kleines Mädchen das Leben nun als ewigen Kampf vorstellt, hin und her "gerissen" zwischen zwei Wölfen, muss man sich dann nicht erst recht fürchten?

    Hm, nein, ich kann mich einfach nicht in das Bild hineinversetzen, für mich ist es eindeutig nicht stimmig.

    ...

    Habe jetzt einige Zeit überlegt und ein bisschen hin und her geschrieben, aber ich selbst kann momentan auch kein "Bild" erzeugen, welches alles (aus meiner Sicht) stimmig wiederspiegeln würde. Das ärgert mich.. vielleicht fällt mir ja später noch was ein.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • volvox
    Lv 6
    vor 8 Jahren

    Wenn einer der Wölfe gewinnt, ist es ein Kampf.

    Sie könnten aber auch Frieden schliessen und miteinander leben.

    Yin und Yang, usw. usf.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.