göttliche Vorherbestimmung vs freier Wille?

gehört ihr einer bestimmten Glaubensgemeinschaft an ? Wenn ja, was sagt euer Glaube über das göttliche Allwissen und die Vorherbestimmung in Kombi mit dem freien Willen zur Entscheidung ... wie ist das vereinbar ?

Ich bin Muslima und mir hat das ein Gelehrter mal ganz einfach anhand eines Computerspiels erklärt: Spielregeln, die Spielewelt sowie die Charaktäre (also auch gut / böse) sind im Voraus vom "Macher" festgelegt. Wie wir unsere Spielfigur jedoch steuern, hängt von uns ab.

Ich bitte hier nur die Menschen um Antwort, die an irgendetwas glauben. Alle anderen bitte ich sich die Zeit zu sparen und sich über andere Dinge aufzuregen :)

Danke euch !

20 Antworten

Bewertung
  • vor 9 Jahren
    Beste Antwort

    zum glueck nicht ! - - aber die fantasie ist unendlich frei in vielen hirnen und meist schon belastet - - bevor dies aktiviert wird. -

    - das ist wieder schwer zu verstehen fuer bereits verklemmte perfekte hirnen , - in dem moment !

    wo sind denn all die goettlichen beweise - der vorbestimmung ? - - wie viele hier behaupten , fantasien pla pla !

  • vor 9 Jahren

    Das würde bedeuten, Gott hätte das Böse erfunden.

    Hat er aber nicht.

    Erst durch den Missbrauch des freien Willens wurden die Menschen auch böse.

    Die Welt in der wir leben, ist uns von Gott komplett übergeben worden. Mit einem freien Willen. Jeder kann tun, was er will. Die Menschheit kann beweisen, ob das "Computerspiel" ohne Regie funktioniert.

    Gerade weil wir wirklich einen freien Willen haben und weil wir uns nicht an die Gebote Gottes halten, deswegen ist doch so viel Leid, elend, Krankheit und Tod in der Welt, Geht klar so aus der Bibel heraus.

  • vor 9 Jahren

    Es gibt göttliche Vorherbestimmung und den freien Willen.

  • Felix
    Lv 7
    vor 9 Jahren

    Ich gehöre keiner Religionsgemeinschaft an, sondern bin spirituell; d.h. ich verleihe dem menschlichen Leben einen übergeordneten Sinn und glaube an das Überleben der Seele nach dem irdischen Tod.

    Deshalb sind für mich Vorherbestimmung und freier Wille durchaus keine Gegensätze, sondern bedingen einander. Unsere Seele wurde in die Verhältnisse hineingeboren, die ihr am ehesten zur Entwicklung dienen. Es würde jetzt zu weit führen, über den Sinn des Elends oder den frühen Tod von Menschen Ausführungen zu machen.

    Wenn wir - ganz real gesehen - an eine Weggabelung kommen, entscheiden wir alleine, welche Richtung wir nehmen. Was uns aber dahin geführt hat, und was uns erwartet, das ist vorherbestimmt.

    Und Schicksal? Nun, das ist immer das, was wir aus den Dingen machen, die uns zustoßen. Ein Leben ist immer dann schwer, wenn wir es schwer nehmen....

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Otto
    Lv 7
    vor 9 Jahren

    Offenbarung 22:17 sagt z.B.:" Jeder, der es hört, sage:Komm ! Und jeder, den dürstet, komme; jeder, der w ü n s c h t , nehme Wasser des Lebens kostenfrei." (Die Wahl ist nicht vorherbestimmt; sie ist dem einzelnen überlassen.)

    Niemand wird gezwungen, einen bestimmten vorgeschriebenen Lauf einzuschlagen, Aber man muß für seine Handlungen Rechenschaft ablegen.

    Gott hat die Fähigkeit, Ereignisse vorauszusehen. Jedoch zeigt die Bibel, daß er dabei selektiv und nach eigenem Ermessen vorgeht ; er berücksichtigt den freien Willen, mit dem er den Menschen erschaffen hat.

    Quelle(n): Bibel
  • vor 9 Jahren

    Hallo Vanessa,

    ich glaube sowohl an das Schicksal als auch den freien Willen. Die Frage, wie man den freien Willen mit der Vorherbestimmung vereinbaren kann, beschäftigt Gläubige wohl von je her.

    Ich persönlich finde nicht, dass sich diese zwei Dinge wiedersprechen. Ich glaube, dass die Eckpfeiler unseres Lebens vorherbestimmt sind (wie z.B. Geburtszeitpunkt, Todeszeitpunkt etc.), aber nicht WIE wir dieses Leben leben.

    Wir müssen jeden Tag in unserem Dasein unendlich viele kleine oder große Entscheidungen treffen. Dabei gibt es oftmals die Wahl zwischen einer bequemeren, verlockenden oder einer ungemütlicheren aber richtigen, ehrlichen und uneigennützigen Wahl.

    Nun ist es uns überlassen, welche Entscheidung wir treffen und welche langfristige Konsequenzen sowohl im Diesseits als auch im Jenseits wir (als Gläubige egal welchen Glaubens) damit in Kauf nehmen.

    Ich stelle mir das Schicksal wie einen riesigen Baum vor. Wir werden wie ein Wassermolekül über die Wurzeln bis in die Blätter „gesogen“ (Das Leben).

    Der Stamm, die Äste, Zweige und Blätter sind das Diesseits.

    Die Blüten, Früchte oder abgestorbene kahle Äste sind das Jenseits.

    Die Wege, die wir bei jeder Gabelung wählen, entsprechen den Entscheidungen die wir mit unserem freien Willen treffen.

    Wenn man sich nun vorstellt, dass wir nur ein winziges Molekül mitten in diesem Baum sind, ist es klar, dass wir nicht sehen können was vor uns liegt, was uns umgibt oder an welcher Stelle im Baum wir uns gerade befinden.

    Gott aber sieht diesen Baum im Ganzen und weiß somit, ob wir -als Folge unserer eigenen Entscheidungen- die Richtung eines z.B. abgestorbenen Astes (Hölle), oder die Richtung eines Astes mit tausend Blüten oder köstlichen Früchten einschlagen (Paradies).

    Doch glücklicherweise sind wir in diesem Baum –trotz der fehlenden Fähigkeit das große Ganze zu sehen- nicht im Blindflug unterwegs. Als Gläubige haben wir Landkarten (Thora, Bibel, Koran) bekommen, die uns den Weg weisen bzw. uns darüber aufklären welche Entscheidungen im Leben uns an welche Stelle des Baumes führen werden.

    Doch wenn wir trotz dieser großen Hilfe den falschen Weg wählen, und auch schon im Diesseits Konsequenzen tragen müssen, brauchen wir nicht Gott für unser „Schicksal“ verantwortlich zu machen.

    Auf die Frage, warum es so viel Armut, Hunger oder Katastrophen auf der Welt gibt und warum Gott all diese Dinge nicht verhindert, kann ich nur antworten, dass m.E. letztendlich auch hier die Menschen die Ursache allen Übels sind. Unser verantwortungsloses Verhalten der Umwelt gegenüber bewirkt erst diese Naturkatastrophen.

    Auch die Hungersnöte in Afrika werden von Menschenhand „aufrecht gehalten“. Die Weizen die als große Hilfsmaßnahmen nach Afrika verschickt werden, sind teilweise genmanipuliert und nicht für den Anbau geeignet, so dass die Menschen sich nicht selbst versorgen können und stetig auf Hilfe angewiesen bleiben. So etwas Krankes können nur Menschen machen!

    Also sollten wir nicht die Hände in den Schoß legen und fragen warum Gott Dieses oder Jenes zulässt. Wir sollten viel mehr anfangen die richtigen, evtl. unbequemen und vor allem uneigennützigen Entscheidungen zu treffen, weil jede noch so kleine Entscheidung, die wir mit unserem freien Willen treffen, über tausend Ecken das Schicksal der gesamten Menschheit mitbestimmt.

    Wir ernten nur das, was wir ALLE säen!

  • vor 9 Jahren

    Es gibt kein "vs." hier, weil freier Wille ungenau definiert ist. Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Kompatibilismus_und_I...

    Solange wir aber keine Ahnung haben ob, wie weit unsere welt determiniert ist und vor Allem, was in Zukunft passiert, können wir unsere eigenen Handlungen nicht 100% vorhersagen, weswegen unser Wille zumindest ist dieser Hinsicht frei ist. von mir aus können wir dies einen anthropozentrischen freien Willen nennen: Aus unserer Sicht haben wir verschiedene Optionen, etwas zu tun. Aus der Sicht eines allwissenden göttlichen Wesens natürlich nicht.

  • vor 9 Jahren

    Wie würdest du es finden, wenn ein Gott, die Dinge die dich betreffen, vorherbestimmt und dich dann bestraft, weil du nach seiner Vorherbestimmung handelst. Du kannst ja nicht anders, weil es dir so vorherbestimmt wurde.

    Ungerecht? Auf jeden Fall! Und was sagt die Bibel?

    Jakobus 1:13: Niemand sage, wenn er versucht wird: Ich werde von Gott versucht. Denn Gott ist unangefochten vom Bösen; er selbst versucht aber auch niemand.

    Hiob 34:10: „Fern sei es von dem wahren Gott, böse zu handeln, und vom Allmächtigen, unrecht zu handeln!“

    Jehova Gott ist nicht ungerecht und er versucht niemanden, auch nicht durch Vorherbestimmung. Er hat absolut nichts mit dem Bösen zu tun.

    Auch im Islam haßt Gott das Böse, sonst würde er den Menschen keine Strafe für schlechtes Handeln ankündigen. Warum sollte er dann böse Charaktere festlegen?

    Bedenke auch, daß du keinen freien Willen hast wenn dein Leben vorherbestimmt ist.

  • Lupus
    Lv 4
    vor 9 Jahren

    Ich glaube an die "Quelle Allen Seins" deshalb bin ich schon damals aus der Kirche ausgetreten, weil ich mich eingeengt fühlte.

    Schon als Kind hatte ich die Vorstellung, das wir uns in einem Feldraum innerhalb eines Feldraumes befinden. Sprich: Intelligentes Hologramm. Lebensecht, fühlbar, so das wir nicht merken, wo wir uns befinden und das alles bereits programmiert ist.

    Ein Weiser Gelehrter wurde damals des freien Willens befragt und daraufhin fing er an, sich fast kaputt zu lachen. Er konnte kaum noch Luft holen.

    Er erkärte es so: Wir sind die Schauspieler in einem Bühnenstück und spielen die uns vorgegebene Rolle. Unser "Freier Wille" besteht darin, die Vorstellungen des Regisseuers so genau wie möglich zu spielen. Wenn wir das nicht schaffen, gibt es ein neues Spiel.

    Wie im Film. Klappe und die Szene wird wiederholt, bis sie passt.

    Mir persönlich passt das nicht, denn was ist, wenn wir unser eigener Regisseuer sind, es aber noch nicht wissen? Sollten wir uns dessen bewusst sein, können wir Filme zu unserem Wohle und der Anderen drehen.

    Oder auch nicht.

    Als Spielfigur im Eigenen Spiel

  • vor 9 Jahren

    auf der absoluten ebene gibt es nur den freien willen. gott zwingt niemanden zu irgendwas. so ist es in der welt auch, die manche den himmel nennen. himmel und zwang, das geht nicht zusammen.

    aber wir sind eben nicht (mehr) auf der absoluten, spirituellen ebene. sondern wir sind hier in der materiellen welt und wir sind bedingt. gebunden durch das spezielle energiemuster an dem speziellen punkt in der raumzeit, wo wir uns gerade befinden.

    der marterielle körper bedeutet vorherbestimmung. der materielle körper ist das symbol deiner nichtfreiheit. der materielle körper hat ein bestimmtes karma, und dieses karma bedeutet vorherbestimmung. speziell im wurzelchakra und im kopfchakra ist das karma gespeichert.

    du hast früher aktionen gesetzt, und für jede aktion gibt es eine reaktion vom kosmos, die genau zu dieser aktion passt. und diese reaktionen pflanzen sich in die zukunft hinein fort, ad infinitum. denn jede reaktion bewirkt weitere aktionen und reaktionen. das ist das karmagesetz.

    deshalb strebt der weise ja nach dem ende aller aktionen und damit auch vorherbestimmungen, um dann endlich frei zu sein. frei von bedingungen zu sein impliziert auch, frei von handlungen zu sein. denn jede handlung schafft für dich bestimmte bedingungen in der materiellen welt. und dem kannst du nicht entrinnen. allerdings bist du selbst dein schicksal. nur kapiert man das in der situation äusserst selten, wenn der bumerang zurückkommt. nunja das (materielle) universum ist in jedem fall gerecht. und deshalb gibt es die vorherbestimmung.

    Quelle(n): om
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.