Yahoo Clever wird am 4. Mai 2021 (Eastern Time, Zeitzone US-Ostküste) eingestellt. Ab dem 20. April 2021 (Eastern Time) ist die Website von Yahoo Clever nur noch im reinen Lesemodus verfügbar. Andere Yahoo Produkte oder Dienste oder Ihr Yahoo Account sind von diesen Änderungen nicht betroffen. Auf dieser Hilfeseite finden Sie weitere Informationen zur Einstellung von Yahoo Clever und dazu, wie Sie Ihre Daten herunterladen.

Mit dem Ballon ins All?

Auf Youtube gibt es schon mehrere Videos wo man Gegenstände an einen Wetterballon hängt und den ins All fliegen lässt, ca 30km Höhe und mehr, bis der Ballon platzt und mit Fallschirm zu Boden fällt. Kann man nicht auch einfach Menschen mit Ballon ins All fliegen lassen? Welche Probleme ergeben sich da?

8 Antworten

Bewertung
  • Mimas
    Lv 7
    vor 9 Jahren
    Beste Antwort

    Ein Ballon steigt ja deshalb nach oben, weil das Gas in seiner Hülle eine geringere Dichte hat, als die umgebende Luft.

    Die Dichte der Atmosphäre nimmt mit zunehmender Höhe aber rapide ab, um dass auszugleichen muss sich der Ballon ausdehnen.

    Wenn wir jetzt mal annehmen, dass die Hülle aus einem extrem widerstandsfähigen und super dehnbarem Material wäre, dann folgt daraus, ab einer gewissen Höhe ist kein Unterschied mehr in der Dichte zwischen dem Inneren der Ballonhülle und der Umgebung.

    Folglich gib es auch keinen weiteren Auftrieb mehr.

    In der Realität platzt der Ballon aber eher bevor er diesen Punkt erreicht.

    So lange die Hülle nicht platzt, bliebe der Ballon in der Höhe "hängen", in der er gerade noch etwas Auftrieb hat.

    Um von diesem Punkt aus weiter an Höhe zu gewinnen, um in eine Umlaufbahn um die Erde einzuschwenken, müsste man nun auf eine entsprechend hohe Geschwindigkeit, nämlich die 1. Kosmische Geschwindigkeit (knapp 8 km/s) beschleunigen.

    Was mit einem Ballon aber eher schwierig ist, denn man müsste ja den Antrieb samt Treibstoff mitnehmen, da aber sein Tragvermögen in direktem Zusammenhang mit seinem Volumen stehen, müsste so ein Ballon gigantisch groß sein, was wiederum eine ganze Reihe anderer Probleme beinhaltet.

  • vor 9 Jahren

    ja ja, das wäre schön. aber! da macht die physik nicht mit. wie bereits gesagt, ist es daoben sehr kalt und es gibt kaum noch luft zum atmen. also braucht man einen raumanzug. und für die landung braucht man bei der höhe einen riesigen fallschirm. bis dahin ist es noch einfach. das problem ist der ballon. der müsste wegen der ganzen technik auch sehr gross sein. wie du selber weist, platzt der bei irgenteiner höhe. aber bis in den weltraum reicht das nicht. denn irgentwann ist man rauss aus der athmosphäre und da beginnt das vakuum, da nützt auch der grösste balon nichts mehr.

    Beim Projekt Excelsior der US-Luftwaffe am 16. August 1960 morgens stieg Kittinger mit einem heliumgefüllten Ballon bis in eine Höhe von 31.332 m, von dort ließ er sich aus der offenen Gondel zur Erde fallen. In einem Druckanzug fiel er vier Minuten und 36 Sekunden, bis sich in rund 5.500 m Höhe der Hauptfallschirm öffnete. Nach weiteren 9½ Minuten landete er sicher. Bei diesem Unternehmen stellte Kittinger vier Weltrekorde auf, die telweise bis heute nicht übertroffen wurden:

    Höchste Ballonfahrt mit offener Gondel (aber im Druckanzug),

    Den Höhen-Weltrekord für unbemannte Ballone hält nach der Ausgabe des Guinness-Buchs von 1991 mit 51.400 m ein Winzen-Ballon mit einem Volumen von 1,35 Millionen Kubikmetern (zum Vergleich: eine Kugel mit 137 m Durchmesser hat dieses Volumen), der im Oktober 1972 in Chico, Kalifornien, USA, gestartet wurde. Dies ist die größte Höhe, die ein Flugkörper erreicht hat, der zum Fliegen primär auf das Medium Luft angewiesen ist. Nur Raketen, Raketenflugzeuge und Geschosse können größere Höhen erreichen...mfg...

    Quelle(n): 6.5 Höchste Ballonfahrt 6.6 Unbemannte Ballone gefunden bei wikipedia
  • Anonym
    vor 9 Jahren

    Da oben ist es usselig kalt, und so richtig viel Luft zum Atmen hat's da auch nicht.

  • Anonym
    vor 9 Jahren

    Das Problem ist weniger die Atmosphäre als die Fluchtgeschwindigkeit. Oder anders gesagt: um in eine Umlaufbahn zu kommen, mußt Du nicht _hoch_ kommen, sondern _schnell_.

    Im Prinzip könnte man einen Ballon nehmen, um die ersten 20...30 Sekunden des Fluges etwas zu vereinfachen, indem man die Rakete (oder was auch immer) aus den dichtesten Schichten der Atmosphäre hebt - viel kleiner wird die Rakete dadurch dann aber auch nicht, und Du kriegst das zusätzliche Problem, daß dann, wenn Du da oben Starten willst, erst mal noch jede Menge Geraffel (sprich der gerade eben geplatzte/kurz vor dem Platzen stehende Ballon und das ganze Leinenwirrwarr) im Weg ist.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 9 Jahren

    Die Ballons würde vorher Platzen. Man könnte höchstens eine Rakete dran hängen die startet bevor sie wieder zu Boden fällt. Dann brauch man aber bestimmt unendlich viele Ballons und da wäre das Geld was man beim Treibstoff gespart hat wieder weg :-)

  • vor 9 Jahren

    Das wurde schon gemacht. War ein Amerikaner. Er hatte einen Druckanzug an, der auch gewärmt hat. Er ist mit einem Wetterballon bis in die obersten Schichten der Erdatmosphäre und dann mit einem Fallschirm zurückgekehrt. Das war vor 1951 Joe Kittinger

    http://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Kittinger

    Die Erdanziehung verhindert, daß ein Ballon weiter fliegen könnte. Auch die Raumfähren sind nicht wirklich der Erdanziehung entkommen, sondern befanden sich in einem kontrollierten Fall um die Erde.

  • 🌛
    Lv 5
    vor 9 Jahren

    Ein Ballon verfügt über relativ wenig Fluchtgeschwindigkeit, als dass er dem Schwerefeld der Erde entkommen könnte!!!

    Quelle(n): OMG
  • vor 9 Jahren

    Aus dem selben Grund, warum man nicht einfach mit Düsenjets

    zur ISS fliegt. Innerhalb der Atmosphäre sind andere Bedingungen wie

    außerhalb.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.