Sprechen Ausländer in Städten mit wenigen Ausländern besseres deutsch...?

Mir ist das nämlich so am Beispiel von 2 Städten aufgefallen. Also komme aus Frankfurt (Main) wo es viele Ausländer gibt und die meisten sprechen mit Akzent. Auch die die hier geboren sind. Haben so einen eigenen Akzent oft, "Kanak-Spak" oder so wird das genannt. Die sagen dann immer "Weiss du Alter, Lan etc."...

Aber bin jetzt in Würzburg wo es nur wenig Ausländer gibt. Und war in so einem Laden wo eine Verkäuferin türkischer Herkunft war. Und weil ich das aus Frankfurt so gewohnt bin habe ich sie auch so wie üblich in dem Tonfall angeredet. Aber sie so "Was?!"...lol Hat das gar nicht verstanden. Und die von der Kebabbude usw. sprechen auch alle ein ganz klares deutsch. Die einzigen die hier auch mit Akzent reden sind so Ältere die nicht hier geboren wurden. Naja, vielleicht gibt es auch ein paar wenige Lans. Habe einmal so eine Gruppe gesehen hier in Würzburg. Ist aber eher eine Ausnahme

8 Antworten

Bewertung
  • Cicero
    Lv 6
    vor 8 Jahren
    Beste Antwort

    Wenn man als Einwanderer fast nur unter Einheimischen lebt und die Landessprache somit wahrscheinlich praktisch täglich hört und selbst sprechen muss, dann ist es natürlich einfacher, sie irgendwann so gut zu können, dass die eigene Aussprache zumindest fast akzentfrei ist. Da gilt wie bei vielem anderen: Übung macht den Meister.

    Wenn man dagegen fast nur unter anderen Einwanderern lebt, die vielleicht sogar aus dem selben Land kommen wie man selbst und somit wahrscheinlich die selbe Muttersprache haben, muss man die Landessprache womöglich nicht täglich anwenden und hört sie vielleicht auch nicht täglich, so dass man sie nicht richtig lernt und bereits Erlerntes vielleicht sogar nach und nach verlernt. Und wenn Kinder nur von Leuten umgeben sind, die die Landessprache nicht richtig können, ist es eigentlich logisch, dass sie die dann auch nicht richtig können.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • ChrisP
    Lv 6
    vor 8 Jahren

    Grundsätzlich ist natürlich anzunehmen, das Ausländer, die in einer Gegend mit vielen anderen Ausländern gleicher Muttersprache leben, sich viel einfacher in ihrer Muttersprache verständigen können und dies demzufolge auch tun werden.

    Somit ist die Aneignung der deutschen Sprache sehr viel schwieriger, als wenn Ausländer in einem Gebiet mit sehr vielen deutschsprachigen Mitmenschen leben und dadurch zum Sprechen der deutschen Sprache "genötigt" werden.

    Dieser Effekt wird aber auch durch viele politische & wirtschaftliche Faktoren gefördert.

    So wurden damals die Gastarbeiter halt nur in bestimmten Städten mit viel Industrie benötigt, ferner gab es nur bestimmte Viertel innerhalb der Städte, in denen sich Ausländer eine Wohnung leisten konnten, somit haben sich halt solche "Sprachenklaven" gebildet und die Politik hat diese "Ausländerviertel" zugelassen. Teilweise ziehen natürlich auch einige "konservative" Deutsche sofort aus bestimmten Gegenden weg, wenn Ausländer nebenan einziehen. Somit ünterstützen sie diese Bildung von "Ausländervierteln".

    Wer also immer über die "Integrationsverweigerer" schimpft, sollte bedenken, dass man sich nur in eine Gruppe integrieren kann, die bereit ist, jemanden zu integrieren.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 8 Jahren

    Kann ich zu 100 % bestätigen. Ich kenne die Unterschiede aus dem Rhein-Maingebiet und Aschaffenburg. Die Altergruppe von 15 - 55 spricht ein sehr gutes Deutsch.

    Die sog. Kanaksprak wird im Rhein-Maingebiet auch von einheimischen, sprich deutschen Jugendlichen regelrecht zelebriert.

    Krank und dekadent sowas...

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 8 Jahren

    Das habe ich noch nicht bemerkt. Wenn ich mit einem Ausländer spreche dann höre ich oft einen Akzent heraus mit vielen Grammatik Schwächen. Ich kenne keine Ausländer so persönlich und wenn du das sagst stimmt das wohl.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Mama
    Lv 7
    vor 8 Jahren

    Das kann man so nicht sagen...es kommt auf das ,,wollen,, an....Leider sprechen die deutschen Jugendlichen schon fast genau so ....

    Das hat etwas mit Intelligenz zu tun.

    Gruß Mama

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • bayley
    Lv 4
    vor 3 Jahren

    Es bringt nur Vorteile die Landessprache gut zu sprechen. Hier können die schwarzen Migranten als Vorbild gewählt werden, die nach 9 Monaten Deutsche Sprachkurse akzentfrei Deutsch mit ihren Kindern sprechen.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • kurt j
    Lv 7
    vor 8 Jahren

    ich rede grundsätzlich mit den leuten deutsch dann reden sie zwangsweise auch deutsch

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 8 Jahren

    als "sozusagen Kölnerin" ist mir das schnuppe wer welchen Akzent spricht, ich finde bayerisch wesentlich äzender als das Gestammel der Türken hier im Viertel rund um die Keupstr. Ein Türke mit ANSTAND ist mir auch lieber als ein Kölner mit Unanstand !!! Was nicht bedeutet, dass ich gern einen Kameltreiber in meinem näheren Umfeld hätte, einen Bayern aber genau so wenig, halten wir das mal ganz klar so fest !!! Ganz multi kulti; jeder dahin, wo er hin gehört dann passt das schon.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.