Jennifer fragte in TierePferde · vor 9 Jahren

Pferd vom Schlachter?

Ich möchte mir vielleicht ein pferd oder eher ein pony kaufen. Ich wohne in nähe stuttgart und jetzt frage ich mich ob es hier irgendwo einen schlachter gibt, dem ich ein pferd abkaufen kann. Ich will ja auch nur freizeitreiten, keine Turniere und so.

Danke für die hilfe

Update:

Mir ist egal wie viel das pferd kostet. Ich dachte ich helfe damit vielleicht einem pferd in deutschland.

Heißt doch nicht das ich auf jeden fall eins von da hole, woher wollt ihr das wissen?? Ich bin mir selber auch im klaren darüber was ein schlachtpferd ist.

Also bitte nicht solche kommentare!

5 Antworten

Bewertung
  • vor 9 Jahren
    Beste Antwort

    Hallo Jennifer,

    ich finde deine Idee gut und toll... egal was alle erzählen, wenn du es dir leisten kannst, dann hör auf dein Herz.

    Lieber idril_ar heute muss ich dir einfach widersprechen, obwohl ich deine Kommentare sonst als sehr positiv bewerte. Aus sicherer Quelle weiß ich, dass viele Pferde, die beim Schlachter landen oder auch von einigen Tierärzten erlöst werden, noch nicht erlöst werden müssten. Ich könnte hier viele Beispiele erzählen. Ich selbst habe zwei Tiere im Bestand und ein drittes war bei mir, was zum Schlachter sollte. Meine eine "Schlachtstute" habe ich nun schon 6 Jahre... Ein Nachbar von uns war Schlachter, was ich sicher nicht toll finde und aus seinen Erzählungen weiß ich, dass ganz viele ihr Tier zum Schlachter bringen, wenn sie keine Lust mehr haben.

    Liebe Jennifer, gib im Netz einfach mal Pferdeschlachter ein und du wirst welche finden, ansonsten kannst du auch mal bei Schlachtpferdehilfe rein schauen...

    Ich wünsche dir viel Glück und finde es toll, wenn es Menschen wie dich gibt, denen es egal ist, wenn das Aufpäppeln ein paar Euro mehr kostet... oder vielleicht eine Krankheit im Spiel ist, die gut behandelbar ist, aber die Tabletten etwas kosten...

    Viel Glück und alles Liebe

  • vor 9 Jahren

    An ein Freizeitpferd werden wesentlich höhere Ansprüche gestellt. Es soll vielseitig, verläßlich, ausgeglichen, robust, trittsicher und ausdauernd sein. Dazu trotz mangelnder Gymnastizierung gesund bleiben. Wieso also das "nur" vor dem "Freizeitreiten"?

    Dann gehen zu 90 % kranke oder alte ausgewachsene Pferde zum Schlachter. Willst du 1000e an TA Kosten für ein Pferd investieren, das besser erklöst worden wäre? Sicher gibt es auch Ausnahmen, aber das ist ein Pferd von 1000. Fohlen gehen als Quote zum Schlachter. Kaufst du eins, rückt ein anderes nach.

    Wenn es dir darum geht, so billig wie möglich ein Pferd anzuschaffen kannst du bereits jetzt davon ausgehen, daß die TA-Kosten das schnell wett machen werden.

    Such dir ein gesundes, gut gerittenes Pferd auf dem freien Markt oder beim Züchter.

    ...................

    Wenn du einem Pferd helfen willst, dann versuch es auf einem Schutzhof. Dort landen Pferde aus Notabgaben, Zwangsversteigerungen und Tierschutzfälle. Da weißt du auch, was du kaufst, denn die Leute dort suchen gezielt Besitzer für bestimmte Pferde. Beim Schlachter kaufst du wie gesehen. Das Pferd kann völlig am Ende sein und nur durch Schmerzmittel (illegal) am Laufen gehalten werden. Du kannst es daheim in die Box stellen und am nächsten Tag steht es nicht mehr auf. Kein Geld zurück. Das Pferd leidet noch länger und keinem ist geholfen.

    .................

    Marianne - und ich kann mit zwei Fällen, die ich persönlich kenne, dagegen halten. Der Reitverein hat zwei Pferde ohne AU angedreht bekommen. Lange geschichte. Beide waren schon beim oder auf dem Weg zum Schlachter. Der eine hatte so schwere Arthrose und Schmerzen, daß er jede Stunde den Reiter abgesetzt hat. Mehrfach. Und das andere hatte erst eine Sehnenabrißund bei normaler Nutzung einen Bruch in der Fessel. Angeblich war es "erst" 12. Das Pferd war mindestens 25 und stand wegen Krankheit von dem Jahr 9 Monate in der Box. Beide haben nach Kauf kein Jahr mehr gelebt und mußten erlöst werden. Der mit Arthrose war 100 % gespritzt gewesen. Beim Schlachter gibts keine AU. Du mußt mitnehmen, was er da hat. Und wenn du mit dem Pferdekauf nicht vertraut bist - du hattest genug Erfahrung - kannst du ohne Probleme voll daneben langen. Noch mehr als bei einem Pferdemarkt. Und der DR ist nicht von mir.

  • vor 9 Jahren

    WENN ich sowas in Erwägung ziehen würde:

    - NUR mit Ankaufsuntersuchung UND unbedingt Bluttest, damit eventuell "weggespritzte" Leiden enttdeckt werden können damit ich weiß was auf mich zukommen wprde, bzw, ob die Schlachtung nicht doch sinnvoller wäre. Ansonsten denk ich, das ein Pferd meistens nicht ohne Grund beim Schlachter landet - hab was das Thema angeht auch schon einige Schauergeschichten gehört.

    Nachdem ich mit Freunden im Frühjahr auf einem Schutzhof war, würde ich auch hiervon absehen. Dort wurden ausrangierte Vollblüter "umtrainiert" und ANGEBLICH nur gesunde abgegeben... Also: auch hier zwingend Ankaufsuntersuchung mit Bluttest! Und was die "Schutzgebühr" anging: mir ist durchaus bewusst, das diese Höfe imense Unkosten haben, aber bei seriösen Züchtern kannst du Pferde die WIRKLICH kerngesund sind für das selbe, bzw. ein wenig mehr Geld bekommen - was auch für die TA-Rechnung zum Schutzhof-Pferd drauf gehen kann...

    Ich habe Kontakt zu einem seiösen Züchter, der das als Hobby betreibt. Dieser verkauft die Fohlen meist nach dem Absetzen und zu einem wirklich sehr guten Preis - und die sind gesund!

  • vor 9 Jahren

    ich weiss, dass man aus langen luftballonwürsten allerlei getier basteln kann, jedoch auf pferdewürsten reiten? da ist wohl deine phantasie mit dir duchgegangen.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 9 Jahren

    Mach es doch einfach. Wer hindert dich!

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.