JoJo fragte in TierePferde · vor 9 Jahren

Ich habe so ein schlechtes Gewissen wegen RB, ist das berechtigt?

Hi ich habe ein total schlechtes Gewissen wegen meiner Reitbeteiligung und wollte wissen, ob ihr das berechtigt findet, oder ob ich mir keinen Kopf machen sollte:

Ich gehe eigendlich 2 Mal wöchentlich hin, Di und Sa, nur habe ich Samstags immer weniger Zeit und sage dann ab, weil ich mit 16 eben auch was mit Freunden machen will...

Das Pferd wird, wenn ich nur 1 Mal komme, in der Woche nur 2 mal bewegt (1 mal reitet die Besitzerin)

Ich habe so ein schlechtes Gewissen, weil ich so oft absage und dann die Besitzerin misten muss und das Pferd nicht bewegt wird. Aber andererseits will ich Samsatgs auch anderes machen.

Findet ihr mein schlechtes Gewissen berechtigt? Wäret ihr als Besitzerin sauer auf mich oder könntet ihr mich verstehen? Ich denke Tag und Nacht daran, habe heute sogar davon geträumt...

13 Antworten

Bewertung
  • vor 9 Jahren
    Beste Antwort

    So lange das Pferd auf die Koppel kommt, ist das nicht weiter tragisch, wenn es nicht oft geritten wird.

    Auf der anderen Seite hat sich die Besitzerin das Pferd gekauft und ist dafür verantwortlich. Nicht du. Klar ist es gut, wenn du dir generell Gedanken machst, aber es ist nicht deine Aufgabe dafür zu sorgen, daß es öfter bewegt wird oder wer den Stall mistet.

    Jedoch würde ich statt abzusagen ausmachen, daß du nur noch einmal die Woche fest kommst. Dann kann sich die Besitzerin besser darauf einstellen. Meine RB macht zu ihrem Beruf grade eine Weiterbildung bei der sie oft am WE nicht kann wegen den Seminaren. Dazu ist ihr Freund 400 km weggezogen und sie fährt jedes zweite WE hin. Jetzt kommt sie fest nur noch einen Tag die Woche und wenn sie mehr Zeit hat, ruft sie an und wir machen noch was Zusätzliches aus.

    Als Pferdebesitzer sollte man sich vor dem Kauf Gedanken darüber machen, wieviel Zeitaufwand ein Pferd bedeutet. Wenn man nicht genug Zeit oder das Geld hat, und damit auf eine RB angewiesen ist, sollte man kein Pferd anschaffen. So einfach ist das. Natürlich können sich Lebensumstände ändern. Dennoch bleibt die volle Verantwortung beim Besitzer.

  • vor 9 Jahren

    ehrlich gesagt würde ich dir die reitbeteiligung kündigen.

    wenn man sich entschließt sich um ein tier zu kümmern, dann muss der besitzer und auch das tier sich auf dich verlassen können.

    du willst spass haben, kann ich verstehen, aber was ist mit dem pferd was dann im stall steht und nicht ausgeritten wird???

    kündige deine reitbeteiligung und gib jemanden die chance der sich verantwortungsvoll zeigt. damit das pferd zu seinem recht kommt und der besitzer hat auch jemanden verdient auf den er sich verlassen kann.

  • vor 9 Jahren

    Wenn man sich für ein Tier verpflichtet hat, sollte man sich darum kümmern. Auch wenn es nicht das eigene ist. So was nennt man Verantwortung.

  • vor 9 Jahren

    du machst es dir einfach finde ich...

    treffen mit den Freunden ist doch ok, aber das Pferd scheint dir egal zu sein...denn wenn es dir nicht egal wäre, würdest du an anderen Tagen Zeit finden, so einfach ist das...bevor du jetzt lospsrustest, ich kenne ALLE Ausreden - denn mehr ist das nicht..

    Wenn das Pferd in deinem Leben kein Platz mehr hat, dann gebe es eben auch GANZ AUF...

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 9 Jahren

    Ich würde an deiner Stelle die Reitbeteiligung aufgeben.

    Abgesehen davon, dass ich es schlimm finde, dass das Pferd nur 2-3 Mal bewegt wird in der Woche, würde ich als Besitzerin mich auch darauf verlassen können wollen, dass mein Pferd gemistet und bewegt wird, denn ich brauche keine RB wenn ich letztendlich doch alles alleine machen muss.

    Wenn du dich mit Freunden treffen willst ist das okay, aber dann nicht auf Kosten des Pferdes. Wenn es schon nur so wenig bewegt wird sollte diese Bewegung wenigstens regelmäßig stattfinden! Sei fair sowohl Pferd als auch Besitzerin gegenüber und mach den Platz als RB frei für jemandem, dem das Pferd wirklich am Herzen liegt!

  • Anonym
    vor 9 Jahren

    Warum sagst du der Besitzerin dieses Pferdes nicht die Wahrheit. Du hast diesen Auftrag übernommen und willst dich jetzt auf einer anderen Weise dich amüsieren. Du hättest vorher überlegen müssen ob du überhaupt Interesse hast dich um ein Pflegepferd zu kümmern. Am besten du sagst endgültig ab, oder bleibst dabei und nicht immer mit ausreden bei der Besitzerin kommen.

  • Anonym
    vor 9 Jahren

    Du hast die Verantwortung für das Tier übernommen und dann steh auch dazu - mit Freunden kannst du dich auch anderweitig treffen. Ansonsten kündige die Beteiligung, da hat das Pferd mehr davon. Und ja, als Besitzer wäre ich sauer - schließlich gibt es die Beteiligungen nicht umsonst, sondern damit das Pferd bestmöglich versorgt wird.

  • Anonym
    vor 9 Jahren

    Frag halt, ob du den Tag ändern kannst. Ich komme fast jeden Tag und das Pferd ist mir wichtiger als Freunde, sie verstehen mich auch.

  • vor 9 Jahren

    Hi,

    ich denke dass Du für Dich selbst klären solltest was Dir wichtig ist und das andere beenden.

    Als Du die Beteiligung angefangen hast war Dir das sicher wichtig und nun sind es vielleicht andere Dinge mehr. Dem Tier tust Du sicher keinen Gefallen wenn Du nur halbherzig dabei bist und der Besitzerin natürlich auch nicht.

    Frag Dich also was Dir wichtig ist und mache das vollkommen, dann brauchst Du Dich auch nicht mehr fragen ob jemand von Dir enttäuscht ist.

  • vor 9 Jahren

    Besitzer suchen sich ja RB weil sie wenig Zeit haben ! Und dann immer abzusagen ist ziemlich blöd.

    Aber vor allen Dingen die Frage ist : Wieso hast du dann eine Rb für 2 mal die woche wenn du sowieso nur einmal gehst? Oder mache doch andere Tage aus wenns dir am wochenende nicht passt.

    ..Jedoch wär das Pferd liebt geht jeden Tag hin bzw zumindestens die Tage die festgemacht sind entseiden man ist krank oder so!

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.