tom035m fragte in Politik & VerwaltungVerwaltung · vor 9 Jahren

Sagt mal, das mit dem Ordungsamt, das ist ein Fake, oder?

Voraus schicken möchte ich, dass ich nicht in Deutschland lebe.

Das KANN doch nur ein Fake sein, dass sich Leute ernsthaft damit beschäftigen, ihre Mitbürger mit absolut lächerlichen Aktionen ("sie haben ihre Kippe weggeworfen" *muuuuuhaha*, da müssen sie jetzt 20 Euro Bußgeld bezahlen!) zu drangsalieren.

Das ist nur ein Beispiel. Und die Heinis vom Ordnungsamt, die fühlen sich dabei noch total wichtig.

Oder ist das das neue Beschäftigungsprogramm der Deutschen Regierung für unvermittelbare Hartz4-Empfänger?

Wie tief kann man eigentlich noch sinken?

Update:

Das mit der Kippe dient nur als plakatives Beispiel.

Es geht mir un die generelle Vorgangsweise der Sherrifs vom Ordnungsamt.

Sollte das beabsichtigt sein, dann sehe ich die Stasi nachträglich vor Neid erblassen..

Braucht das wirklich jemand in Deutschland?

20 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 9 Jahren
    Beste Antwort

    Sieh das nüchtern,das was dir widerfahren ist, hat Tradition.Jeder penetrante Schnüffelstaat wird früher oder später kollabieren. Beweise finden sich in der neueren Geschichte von "made in old germany"

    Gestapo,-Stasi,-Security,-Ordnungsamt verdammt. Die

    schärfste Waffe gegen diese Umtriebe ist der Spott.Hartz IV Empfänger spielen dieses niedere Spiel meist nicht mit,es gibt noch ein Schamgefühl.

  • Anonym
    vor 9 Jahren

    was ist für dich, an dem Wort "Ordnungsamt" unverständlich? Das Ordnungsamt macht dass, was es aussagt, es sorgt für Ordnung.

    Kippen wegwerfen gehört nun mal dazu, zur Ordnung, da es verboten ist, Kippen wegzuwerfen.

    Sicher kann man über die Durchführung von Ordnungsmaßnahmen, geteilter Meinung sein und auch ich denke öfters, das ist total Sinnfrei, aber gleichzeitig ist mir bewusst, das es ohne auch nicht gehen kann und wird.

    "TM"

  • Anonym
    vor 9 Jahren

    Auch in Deutschland gibt es Leute, die ohne Rücksicht auf Andere ihren Müll einfach auf die Straße werfen. Das ist verboten, und solche Verbote haben nur dann einen Wert, wenn sie auch durchgesetzt werden.

    Ich finde es übrigens gar nicht schlecht, in einem Land zu leben, in dem es einigermaßen ordentlich und sauber zugeht. Und wenn du das Ordnungsamt mit der Stasi vergleichst, beweist du damit lediglich eine erschreckende Bildungslücke.

  • Berni
    Lv 7
    vor 9 Jahren

    Vielleicht guckst du mal nach Singapur. Da zahlen die Leute für ein ausgespucktes Kaugummi einige hundert Euro Strafe ! Für eine weggeworfene Zigarettenkippe ist es nicht billiger.

    Sicherlich hast du recht und es ist sehr kleinlich aber die Deutschen sind inzwischen zu Schweinen mutiert.

    Wenn die sich am Elbstrand vergnügen oder auf einer Wiese grillen, lassen sie sämtliche Abfälle dort stehen und liegen. Es sind schlicht gesagt "Drecksäue" und ich frage mich, wer dieses Pack erzogen hat.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 9 Jahren

    Die Gesetze werden erlassen, also verabschiedet, die Verantwortung dafür bleibt dem Volk überlassen.

    Eigenverantwortung wird dem "Bürger" verweigert und bei "Nichtbeachtung", also politischem Ungehorsam wird der "Bürger" zur Kasse gebeten.

    Was Du da in Erfahrung gebracht hast, ist KEIN Fake, es ist leider die traurige Wahrheit.

  • vor 9 Jahren

    Das Ordnungsamt erfüllt eingie Aufgaben, die früher in Deutschland die Polizei

    erledigte, zum Beispiel bei ruhestörendem Lärm, Parken dort, wo es verboten ist,

    u. dgl. m.

    Dass jemand das Ordnungsasmt davon informierte, wenn jemand 'ne "Kippe

    wegwirft", das ist wohl 'ne Übertreibung, es sei denn, dass solches systema-

    tisch und gewohnheitsmäßig erfolgte mit dem Ergebnis, dass erhebliche und

    vorsätzliche Verschmutzung der Straßen die Folge wäre.

    Außerdem ist das Ordnungsamt für die Ausstellung von Personalausweisen und

    Pässen zuständig, was früher ebenfalls von den Meldeämtern der Polizei bear-

    beitet wurde, ebenso Registrierung, Abmeldung von Kraftfahrzeugen, was zur

    Entlastung der KfZ-Ämter führt.

    Man braucht also wegen solcher Angelegenheiten nicht mehr zur Polizei zu gehen -

    die Ordnugnsämter sind Teil der Stadtverwaltungen.

    Siehe

    http://www.amt-nordsee-treene.de/media/custom/54_1...

    "...Das Ordnungsamt hat vor allem die Aufgabe der Gefahrenabwehr."

    "Gemeint ist damit der Schutz der Allgemeinheit und jedes einzelnen Bürgers vor

    einer bevorstehenden/drohenden oder bereits eingetretenen Situation, die eine

    Störung der sog. öffentlichen Sicherheit darstellt. Die Aufgaben des Ordnungsam-

    tes sind sehr vielzählig und umfasst einen großen Bereich (z. B. die Gaststätten-

    und Gewerbeausübung, die Nutzung von Straßen und Wegen, die Beseitigung

    von Obdachlosigkeit etc)."

    "Zusätzlich sind die Ordnungsämter auch noch für eine Vielzahl von Spezialgeset-

    zen und -verordnungen, die ebenfalls der Gefahrenabwehr dienen zuständig (z.B. Bundesimmissionsschutzgesetz incl. seiner über 30 Verordnungen und weiteren

    Verwaltungsvorschriften, Kampfhundeverordnung, Versammlungsrecht, Brand- und Katastrophenschutzrecht etc)...."

    In Deutschland musste man sich früher bei der Polizei melden, wenn man seinen

    Wohnsitz veränderte.

    Wenn man dann in ein Land kam, wo es das nicht gibt, kommt man sich als

    Deutscher etwas merkwürdig vor - jedoch wird auch dort eine gewisse Kontrolle

    ausgeübt, z.B. über die Adressbücher oder Verzeichnisse, welche die Post

    führt mit den Zustellungs-Adressen von Briefen etc.. Wenn man also jemanden

    sucht, dann wird er auch dort gefunden.

  • vor 9 Jahren

    Das ist kein Fake und ich finde das auch völlig in Ordnung, richtig und wichtig. Diese Mitarbeiter der Ordnungsämter beneide ich in keiner Weise, denn sie haben ganz bestimmt keinen angenehmen Job. Sie ahnden z.B. auch das wilde Grillen in Parks oder anderen Anlagen (Rheinauen in Köln oder Bonn). Die Tätigkeit kommt gleich hinter denen, die den ruhenden Fahrzeugverkehr ("Knöllchen") überwachen müssen.

    Erstaunlich ist aber, dass die meisten Leute, die bei derartigen Handlungen ertappt werden, doch hinterher einsichtig sind und die gemeinsamen Bemühungen gegen die Verschmutzung der Städte akzeptieren.

    Ich lebe übrigens auch nicht in D und freue mich darüber, dass auch in meinem Land zusehens der Umweltgedanke wichtig ist.

  • Anonym
    vor 9 Jahren

    Ich finde es Klasse, dass DU (dort wo du wohnst)

    die Straße lang gehst und Kippen, Hundesch.eisse

    und leere Bierdosen einsammelst...!

    TOLL... mach weiter so, dann wird es bei euch nie

    ein Ordnungsamt nach deutschen Schema geben ;-)

    und du kannst dich weiter über "die Deutschen"

    und ihre Stasimethoden amüsieren!

  • vor 9 Jahren

    Nein, und es sind nicht nur Kippen, die überwachen

    nebenbei auch Parkzeiten usw.

  • vor 9 Jahren

    Diese Kontrollen gibt es vor allem in den Großstädten. Dort braucht man das, sonst zuviel Chaos und Müll. Auf dem Land gibt es vielleicht einen Feldhüter oder Förster, der ab und zu in Feld und Wald nach Müll usw. schaut.

    In gewisser Weise ist es auch Fake. Wenn man im TV jeden Tag 3 Berichte darüber sieht, denkt man die stehen an jeder Ecke.

  • Anonym
    vor 9 Jahren

    Bei uns sind Staat und Behörden doch absolut locker! Geh mal nach Singapur, da sind die Strafen viel härter und alles wird kontrolliert auf Ordnung und Sauberkeit!

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.