Anonym
Anonym fragte in Gesellschaft & KulturSonstiges - Kultur · vor 9 Jahren

Sollten sich Kinder ihren Vornamen nicht selber aussuchen dürfen, wenn sie alt genug sind?

26 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 9 Jahren
    Beste Antwort

    Das wäre sehr praktisch - vor allem, wenn sie per Haftbefehl gesucht werden.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 9 Jahren

    Ersten wie willst du sie bisdahin nennen?

    Zweitens wenn sie 6-8 Jahre sind und finden Spongebob cool heißen vllt alle Spongebob

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 9 Jahren

    Wäre definitiv besser ;-)

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 9 Jahren

    Tun sie doch schon von selbst: Einer meiner ehemaligen Schüler ließ sich nur "Jack" nennen, obwohl er in Wirklichkeit Franz hieß. Auf die Anrede "Franz" im Unterricht reagierte er gar nicht.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 9 Jahren

    Ich denke das wäre eine gute Idee. Man könnte sie ja beim Nachnamen rufen bis man weiß wie sie heißen wollen.

    Es wäre auf jedenfall ein entgegen kommen allen : Tschastins, Schantalles, Schennifers und Cündis gegenüber!

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 9 Jahren

    ja, aber wie sollte man sie nennen, wenn sie nochnicht alt genug sind?

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 9 Jahren

    und wie soll ich es dann rufen "Kind komm mal" lol

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 9 Jahren

    Nein das ist eine blöde Idee. Mein Name ist für mich das einzige das meine Mutter mir mitgegeben hat. Er ist etwas besonders und als Kind habe ich oft darunter gelitten. Damals hätte ich mir gewünscht irgendeinen 0-8-15 Namen zu tragen und wenn ich damals entscheiden hätte dürfen, wär ich eben die vierte Stefanie in der Klasse oder die fünfte Sandra. Nomen est Omen und ich muß sagen daß kein anderer Name besser zu meinem Charakter passt als der den ich trage.

    Ein Name ist Teil der Identität, man kann seine Identität nicht wechseln wie ein paar Schuhe. Schon gar nicht als Kind das noch gar nicht voll entwickelt ist.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 9 Jahren

    Genau und bis dahin geben wir ihnen Nummern^^

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 9 Jahren

    Arbeitstitel finde ich ein wenig zu sachlich. Vorläufiger Vorname ist da vielleicht angebrachter. Und in der Schule,falls es wirklich so ist, dass Lehrer Kinder mit unpopulären Vornamen benachteiligen, kann man ja Nummern vergeben. Obwohl ich das auch nicht so toll fände. Die Frage ist, ab welchem Alter soll das Kind denn entscheiden können, wie es heißen will? Nachher will eins Barbie heißen und ein anderes Pokemon. Da würde ich als Elternteil aber auf die Barrikaden gehen. Zumindest sollte man als Eltern ein Veto-Recht erhalten.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 9 Jahren

    und wie heißen sie bis dahin?

    außerdem würden dann nur grausig kindliche namen zustande kommen, die später nicht mehr passen.

    wenn selbst wählen, dann erst, wenn sie erwachsen sind.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.