Kann dieses "zwischen den Zeilen - Lesen" nicht auch mal bös daneben gehen, denn...?

jeder sieht/versteht/empfindet das aus seiner Perspektive.

Interpretationsmöglichkeiten ohne Ende also.

Update:

* Gunnar. Diese Frage wurde aus einem zusammenhanglosen, allgemeinen Interesse gestellt, da ich bei mir bemerkte, dass ich immer sehr viel hineininterpretiere, was vielleicht gar nie Sache war und es eigentlich lieber habe, wenn Klartext gesprochen wird. Klartext ist wie klares Wasser...erfrischend und ohne Missverständnisse. Alles andre führt zzu Frust und zwar für alle Beteiligten.

Update 2:

*nsftdy. Sorry, aber was nutzt das "zwischen-den -Zeilen-Schreiben", wenn es kein Mensch versteht ? Und warum keine klaren Ansagen ?

13 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 10 Jahren
    Beste Antwort

    Beispiel Tanz

    - Klartext gleicht einem Kommando: "hier geht's lang". Das ist bei starken Unsicherheiten und in Konfliktfällen hervorragend, klare Ansage, dass Denken wird einem abgenommen, dem Gegenüber bleibt nur noch der part von (schneller) Akzeptanz, Ausführung und Ablehnung. ende & over.

    - Zwischen den Zeilen lesen zu können gleicht jedoch eher ständiger, eher fliessender, schwebender Bewegung, einem Ausdruckstanz, der viele Stilmittel eröffnet und erlaubt, um sich zu nähern, sich wieder etwas von einander zu entfernen, um sich aus einiger Distanz wieder in voller Größe wahrnehmen zu können - um sich dann wieder und noch stärker als zuvor zu nähern...

    Beispiel Farben

    - klar ist Klartext einfacher, es ist wie das Schwarz-Weiß-Denken, das wir in Kindheitstagen gelernt haben - gut oder aber böse ...

    - je älter wir werden, desto differenzierter wird unser Wahrnehmungsspektrum durch Zwischentöne. Wir denken fast automatisch auch immer mit daran, aus welchen Grundfarben bzw. Bezugsfarben sie entstanden sind bzw. sein könnten.

    Wir denken diese wahrgenommenen Erlebnis-Farbtöne zudem in verschiedenen, unsere Gefühlswelt prägenden "Materialien" wie echten Farben, Licht, Energien, Texten, Musik, Handlungsweisen etc. - Durch beides erweitern wir unseren eigenen Interpretationsspielraum und damit Handlungsspielraum enorm, während unser Gegenüber eine zusätzliche Aura mit zusätzlichem Aktionsradius erhält.

    Beispiel Sprache

    - sprachlicher Klartext ist einfach und direkt: "es ist - er hat - sie muss etc."

    - bei sprachlichen Zwischentönen besteht die zuvor beschriebene Aura unseres Gegenübers wie auch unser eigener Interpretationsspielraum vor allem aus dem zusätzlichen Konjunktiv (z.B. = es könnte sein, dass.. - er würde eventuell - sie sollte und müsste, sofern...). Es gibt dadurch zwar mehr zu bedenken (mehr Konditionen), aber auch hier ist der entscheidende Vorteil der vergrößerte Handlungsspielraum.

    Frust und Mißverständnisse gibt es sprachlich

    - bei Klartext, wenn der Aktionsradius eng ist, die kommunikativen "Tanzbewegungen" zu eckig sind und den eigentlichen Bewegungsvorlieben der Beteiligten nicht entsprechen (sie eigentlich lieber tanzen möchten und könnten)

    - im Bereich der Zwischentöne, wenn

    a) Zeit knapp ist und ein Ziel schnell und gerade erreicht werden soll

    b) Zielvorgaben bestehen, aber unklar formuliert sind

    c) die Beteiligten nicht gleich gut verbal tanzen können und/oder

    d) ihnen die Zeit/Muße/Lust/Energie fehlt, sich gegenseitig darum zu bemühen, um zusammen größeren Handlungsspielraum zu bekommen wie es z.B. Verliebte ganz automatisch tun und höchste Freude dabei empfinden, weil sie sich so spielerisch entdecken..

    ich hoffe, dass ich Dich jetzt nicht vollkommen verwirrt habe.. ;)

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 10 Jahren

    Hallo

    Das stimmt.Jeder empfindet es anders.Sieht es anderes

    und versteht es anders.

    Wenn man zum Beispiel vom Arbeitgeber ein Arbeitszeugnis

    bekommt und die nur so mit

    Fachausdrücken um sich schmeißen versucht man zwischen

    den Zeilen zu lesen.

    Aber jeder wird versuchen für sich die Positiven dinge daraus zu

    ziehen.Denn jeder sieht es ja anders.

    Es gibt ja sogar für das Arbeitszeugnis ein so genannte "Geheime"

    Aufschlüsselung um zwischen den Zeilen lesen zu können.

    Gruß Sabi

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 10 Jahren

    Man kann zwischen den Zeilen eine Menge lesen. Vor allem wenn man einen User öfter liest. Ich bemerke schon wenn es einem User mal nicht so gut geht.

    In Fragen oder auch Antworten etwas hinein zu interpretieren habe ich mir schon lange abgewöhnt. Vor allem, weil es oft zu Missverständnissen kam. Verstehe ich den Sinn oder Unsinn einer Frage nicht, nutze ich die Mailfunktion und frage nach oder ich geh zur nächsten Frage über. Vor allem lasse ich mich von anderen nicht auch noch beeinflussen. Meinungen bilde ich mir selber im realen Leben ebenso wie im Internet.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 10 Jahren

    Daneben wohl weniger, eher drunter und drueber.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • nerone
    Lv 7
    vor 10 Jahren

    Ganz genau - geht in dieselbe Richtung wie "nicht dieselbe Sprache sprechen".

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 10 Jahren

    Ja, Du hast Recht. Es kann manchmal bös daneben gehen, auch weil jeder seinen eigenen Wortschatz hat.

    Aber im Grunde genommen hast Du Dir Deine Frage schon selbst beantwortet.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 10 Jahren

    Klar kann das gehörig in die Hose gehen.

    Wenn man eine Story nimmt, einige Menschen dazu, die es erörtern sollen, glaub mir, jeder interpretiert es anders und die Story nimmt unerahnte Ausmaße an.

    Wenn ich mit meinem Mann rede, versteht er es auch öfters ganz anders, als ich es eigentlich gesagt habe.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 10 Jahren

    Natürlich, denn es ist subjektiv und damit potentiell irrig. Andererseits ist es möglich, damit den Sinn hinter den Worten zu erfassen. So ist es zwar mit Vorsicht zu geniessen, aber einen Versuch wert. Schließlich sagte Jesus der Christus: der Buchstabe tötet, der Sinn macht lebendig.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 10 Jahren

    nein ! weder so noch so - aber dies fordert deine hirnzellen zu weiterem reguliertem spektrum aunnoetigerweise an - besonders wenn die fragen nicht eindeutig detailiert sind - oder sich witzbolde im kontext melden

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 10 Jahren

    nö. aber die hohe kunst zwischen den zeilen zu schreiben ist da sicherer, wenn mans kann. :D

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.