Anonym
Anonym fragte in Gesellschaft & KulturMultikulturSonstiges · vor 9 Jahren

Wieso können wir in Deutschland nicht so tolerant sein wie die Amerikaner?

Die USA dulden es, das sich mit der Einwanderung aus dem Süden und der höheren Geburtenrate der Latinos auch die spanische Sprache in den Südstaaten immer weiter verbreitet. An vielen Orten hat sie das Englische schon verdrängt.

Es gibt zwar auch Tendenzen das einzuschränken, aber trotzdem sind die Amerikaner da sehr liberal.

Warum können die Deutschen nicht so sein? Wozu werden ausgerechnet von einer sich liberal nennenden Partei Vorschläge nach einer Deutschpflicht auf Schulhöfen gemacht (s. Google News)

Warum darf sich z.B. Türkisch in Deutschland nicht verbreiten und im Laufe der Zeit zu einer etablierten Minderheitensprache werden?

Diese Frage geht nur um den einen Punkt. Es ist kein allgemeines Lob der USA.

Update:

@Steff

Ich werde nicht Türkisch lernen, aber ich lerne Russisch. Ich erwähnte Türkisch wegen der aktuellen Diskussion. Keine der Sprachen der Einwanderer wird eine so große Bedeutung erlangen, dass man sie in den nächsten Jahrzehnten lernen müsste. Aber wozu sollte man sich heute historischen Prozessen in den Weg stellen, die vielleicht in 100 Jahren für eine andere Sprache in Deutschland eine größere Bedeutung mit sich bringen könnten?

Update 2:

Ich verstehe nicht, wo euer Problem liegt.

Niemand zwingt mich, z.B. Türkisch zu lernen. Aber warum soll jemand kein Privatgespräch in Türkisch, Russisch, Arabisch... führen, wenn er in Deutschland lebt.

Was geht das denn andere Leute an? Das Gespräch ist ja gar nicht für deren Ohren bestimmt.

Update 3:

@Fiene - hat Herbst

Bei der von der FDP geforderten Schulpflicht auf Pausenhöfen geht es um Privatgespräche. Es geht nicht um den Unterricht selber.

28 Antworten

Bewertung
  • vor 9 Jahren
    Beste Antwort

    Amerika ist ein klassisches Einwanderungsland. Die sich heute "Amerikaner" nennen, sind die Nachkommen von Strafgefangenen oder von Europäern, die aufgrund destaströser wirtschaftlicher Verhältinisse in die "neue Welt" geflüchtet sind oder es sind Nachkommen von Negersklaven.

    Dass es dort Eingeborene gab, die gnadenlos ausgerottet wurden, wird heutzutage nicht mehr thematisiert. Vielmehr glorifiziert man den "american dream". Amerika zeichnet sich in erster Linie durch "historische Kulturlosigkeit" aus. Da ist "Multikulti" eine ganz normale Folge.

    Wie auch immer, in einem Land von Dahergelaufenen hat niemand das Recht, einen anderen Dahergelaufenen geringer zu schätzen oder in seinen Möglichkeiten zu beschneiden.

    Wir haben hier eine ganz andere Ausgangsposition. Wir sind christlich geprägt, durch die Aufklärung maßgeblich geformt und haben insofern eine historisch gewachsene, nationale Identität.

    Diese müssen wir nicht leugen, kleinreden (auf "Nazis" reduzieren lassen) oder gar verwässern. Wir brauchen auch keine Parallelgesellschaft, die wir leider dank der untätigen Politik heute zu verzeichnen haben.

    Zuviel Toleranz ist liderlich. Eines Tages werden unsere Kirchen niedergerissen und die Kanzlerin trägt Burka.......

  • TriPo2
    Lv 7
    vor 9 Jahren

    Warum sollte Deutschland so tolerant sein - was wäre der Benefit? Der Vergleich mit den USA hinkt - das Land ist deutlich größer, Wohnungsnot u.ä. ist - außer in Ballungsräumen - unbekannt. Des Weiteren kämpft eben gerade die USA mit Bandenkriegen von Zuwanderern, mit Kriminilität im Allgemeinen durch Zuwanderer. Schau Dir mal die Zahlen an, welche Ursprungsnationalitäten in den USA die Knäste bevölkern... Willst Du wirklich DA hin? Ich ehrlich gesagt nicht. In Deutschland sind die Ressourcen wesentlich endlicher als in den USA - und damit meine ich nicht nur die Whg. Und mal so ganz am Rande: SOOO liberal sind die USA auch nicht - beachte mal die aktuellen Einreisebestimmungen, die Vorgaben für den Erhalt einer GreenCard usw.

    Ach ja - was ich noch vergessen habe: ich muss mal schauen, ob ich den Link nochmals finde, aber eine New Yorker Zeitschrift hat mal eine Übersicht über Europa im Internet veröffentlicht. Da wurde auf Einwohnerzahlen, Größe und Amtssprachen eingegangen. Weißt Du, was da bei Deutschland stand? Die beiden Amtssprachen (man beachte!) wären Deutsch und Türkisch... Toll...

  • vor 9 Jahren

    Amerikaner und Tolerant beißt sich

  • vor 9 Jahren

    Überleg doch mal, wer die Amerikaner eigentlich sind!

    Alle, bis auf die Indianer, sind doch auch nur Zugewanderte, die den Ureinwohnern das Land geklaut, sie umgebracht oder sie in Reservate gesteckt haben!

    Nennst du das Toleranz???

    Die USA sind von Anfang an Multikulti!

    Damit kannste doch Deutschland nicht vergleichen!

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 9 Jahren

    Das könntest Du ein wenig mißverstanden haben. In den USA gibt es jede Menge Gegenwind und unschönes Gebrummel gegen die "Hispanics", wie sie dort auch genannt werden. Es mag jedoch helfen, daß viele südliche US-Staaten eine historisch starke Verbindung mit der spanischsprachigen Kultur haben, z.B. Kalifornien, Arizona, New Mexico, und Texas. Diese Staaten waren sogar einmal offiziell spanischsprachig, bevor sie an die USA gingen.

    Daß die USA eine zunehmende Latinisierung hinnehmen oder gar anstreben, ist so auch nicht ganz richtig, denn wieso sonst gäbe es die Diversity Visa Lottery, deren leise gerauntes, aber nicht bestrittenes Ziel es ja ist, die ethnische Balance der USA aufrecht zu halten.

    In Deutschland hat man freilich ganz andere Gegebenheiten vor sich, nicht zuletzt auch deswegen, weil klar ist, daß Zuwanderergruppen aufgrund der extremen Überalterung Deutschlands disproportional die Bevölkerung prägen werden, wenn mal ein paar Jahrzehnte vergangen sind. Kurz, der Effekt der Zuwanderung auf die Kultur in Deutschland ist stärker als der Effekt der Zuwanderung auf die Kultur der USA. Und die Kultur ist seltsamerweise das Goldene Ei, das alle hüten wie wild. Ist einfach ein menschliches Phänomen.

  • vor 9 Jahren

    Sorry, wenn ich das jetzt so direkt sage, aber du hast keine Ahnung, was in den USA los ist. In den USA gibt es riesen Konflikte aufgrund der rasanten Verbreitung der Einwanderer aus Mexiko.

    Viele Amerikaner sitzen an der Grenze zu Mexiko mit ihren Knarren um illegale Einwanderer festzunehmen. Ein langer Zaun wird zwischen der Grenze von USA und Mexiko errichtet. Daran sieht man doch die Angst der US-Amerikaner vor Überfremdung. Letztens wurde ein Gesetz in Arizona erlassen, das erlaubte, Einwanderer (oder jeder der aussieht wie einer) strafrechtlich zu belangen, wenn sie keine Arbeitgenehmigung bei sich hätten (mittlerweile wurde das Gesetz von Gerichten wieder gekippt). Ich sehe dabei absolut keine Toleranz! Nur dass sich Spanisch in den USA sehr rasant verbreitet, bedeutet noch lange nicht, dass den US-Amerikanern das nichts ausmacht.

    Hier mal was zum Nachlesen:

    http://www.zeit.de/2006/29/Immigration-USA

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,70898...

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,69118...

  • Anonym
    vor 9 Jahren

    Weil wir Deutschland sind und kein Türkenland ist das so schwer zu begreifen.Wenn du nach Dänemark ziehst musst du auch ihre sprache lernen.Und warum sollen Türken sonderrechte bekommen.

  • vor 9 Jahren

    Ja klar! Am besten wir kümmern uns möglichst schnell darum dass Türkisch als zweite Fremdsprache für alle schon ab dem ersten Schuljahr unterrichtet wird, damit wir uns auch mit unseren türkischen Mitbewohnern, die schon seit 20 Jahren in Deutschland leben und immer noch kein deutsch sprechen, endlich mal unterhalten können! Natürlich auch als verpflichtenden Kurs für alle Erwachsenen, um ein weiteres mal zu zeigen wie gut WIR uns doch integrieren können!

  • Anonym
    vor 9 Jahren

    Weil jeder Ausländer der hier lebt und sich in die deutsche Gesellschaft integrieren will ,Deutsch zu lernen hat(wer hier ernsthaft leben und sich integrieren will,wird Deutsch so gut lernen wollen,wie ein Deutscher),da es unsere Muttersprache ist und nicht türkisch oder russisch oder was auch immer !

    Sollte man vielleicht noch liberaler werden,wie jetzt schon ?

    Wir haben auch eine Kultur und dazu gehört unsere Sprache,die eindeutig erhalten bleiben sollte und nicht verdrängt,an den Rand geschoben oder total vermischt !

    Es ist jetzt schon kaum zu ertragen,wenn junge Menschen mit einem Gemisch aus verschiedenen Sprachen sprechen...

  • Fiene
    Lv 7
    vor 9 Jahren

    Amerika ist ein Kontinent, kein Land. In Europa (ebenfalls ein Kontinent) herrscht wohl eine größere Sprachenvielfalt als in Amerika.

    @Es ist furzegal, in welcher Sprache die Leute ihre Privatgespräche führen, selbst in Deutschland. Man regt sich nur darüber auf, dass die Landessprache nicht beherrscht wird, weil diese Leute eben nicht immer nur privat unterwegs sind. Kinder gehen in die Schule, die Leute gehen zum Arzt, zu Behörden, in Geschäfte, zur Arbeit - da muss eine Verständigung möglich sein.

  • Anonym
    vor 9 Jahren

    wo sind denn amerikaner tolerant? sie sind nach amerika gekommen und haben den indianern ihr land geklaut und sie umgebracht. nach deutschland kommen viele migranten nur wegen unseres sozialstaats

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.