Leben wir in einer narzißtischen Gesellschaft?

Wo Konkurrenzdenken und Selbstverliebtheit immer stärker wird? Oder kommt es nur mir so vor?

10 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 9 Jahren
    Beste Antwort

    Kann schon sein. Ich habe den Eindruck, dass Menschen heute zu sehr darauf fixiert sind, sich von anderen abzuheben, also in irgend einer Form etwas besonderes sein wollen. Nur nicht wie die anderen aussehen oder wirken, immer maximal individuell. Das wird regelrecht zum Zwang. Bei einigen glaube ich, dass sie sich ständig mit anderen vergleichen und daran ihren Wert abschätzen. Statt aber wirklich eine eigene Persönlichkeit zu finden, wird eine ausgefallene Frisur, ein seltenes Auto, ausgefallenes Essen, Kleidung usw. ausprobiert. Dieses Persönlichkeitsstiling wird dann für Individualität gehalten und man freut sich, endlich von der Masse verschieden zu sein.

    Ich habe einen Kollegen, der bekäme Weinkrämpfe, wenn man ihm sagt, dass er eigentlich ganz normal ist. Das kommt auch narzistisch rüber.

  • keks
    Lv 7
    vor 9 Jahren

    DSDS

    GNTM

    Popstars

    Das Supertalent

    .

    .

    ..und wie sie alle heißen, die Nabelschau- Plattformen der Selbstdarsteller

    .

  • Anonym
    vor 9 Jahren

    Ja leider

  • TriPo2
    Lv 7
    vor 9 Jahren

    Narzisstisch - nur bedingt. Dabei denke ich an diese ganzen Volksverdummungsshows, die bei den privaten Sendern die Möglichkeit der Selbstdarstellung bieten. Kann nix, weiß nix, wird aber bejubelt...

    Eher tendiere ich dazu, unsere Gesellschaft als Ellenbogengesellschaft zu klassifizieren. Aber mal unter uns: wer tut etwas dagegen? Nur in den wenigsten Fällen (und das bei Gott nicht im sozialen Bereich!) wird auf Schwächere oder sog. "Low-Performer" Rücksicht genommen. Schon im Kindergarten rotten sich Kinder zusammen und tracktieren Schwächere, in der Schule geht's weiter und wenn Du in der Firma keine Leistung bringst - naja, den Rest kannst Du Dir vorstellen. Die grundsätzliche Frage ist in meinen Augen eher: ist das normales menschliches Verhalten (weil es ja im Kindergarten schon losgeht) oder sind wir härter und abgestumpfter geworden?

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 9 Jahren

    Nenne es eher eine egoistische Gesellschaft.

    Wel sich mittlerweile immer mehr sich selbst am nächsten sind.

    Das scheint an den Lebensumständen zuliegen, die sich für die meisten immer mehr verschlechtern.

  • Anonym
    vor 9 Jahren

    Du hast völlig Recht.

    Leider leben wir in solch einer Ellenbogengesellschaft. Traurig finde ich es, es zwingt einen förmlich dazu, ab und an selbst solche Verhaltensweisen zu benutzen um weiterzukommen.

    Schön wäre es wahrlich, wenn die Menschen anders ticken würden, aber wie es schon im Neuen Testament steht, irgendwann musste es so kommen. Wenigstens wird es nach diesem Leben auf dieser Welt, sofern du den Fallstricken des Bösen nicht zum Opfer fällst, viel, viel schöner sein. :-)

  • vor 9 Jahren

    na klar, ist doch selbstverständlich

  • vor 9 Jahren

    Mit dem Begriff Narzissmus ist im weitesten Sinn die Selbstliebe als Liebe gemeint, die man dem Bild von sich entgegenbringt.

    Eine narzisstische Gesellschaft gibt es nicht.

  • Yanti
    Lv 4
    vor 9 Jahren

    "Das sollst du aber wissen, daß in den letzten Tagen werden greuliche Zeiten kommen. Denn es werden Menschen sein, die viel von sich halten, geizig, ruhmredig, hoffärtig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, ungeistlich, lieblos, unversöhnlich, Verleumder, unkeusch, wild, ungütig,Verräter, Frevler, aufgeblasen, die mehr lieben Wollust denn Gott, die da haben den Schein eines gottseligen Wesens, aber seine Kraft verleugnen sie; und solche meide."

  • Kapaun
    Lv 7
    vor 9 Jahren

    Konkurrenzdenken hat nichts mit Narzissmus zu tun, und eine gewisse Dosis Selbstverliebtheit gab es zu allen Zeiten - nicht umsonst gehört der Namensgeber dieses Zustands zur griechischen Mythologie.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.