Was bedeutet der Begriff Missionieren für euch?

Immer wieder fällt hier der Begriff Missionieren in vielen Antworten.

Missionieren kommt von Überzeugen von dem was man glaubt oder meint zu glauben - oder weiß oder meint zu wissen.

Das heißt auch nichts anderes - das alle die jemanden von irgendwas erzählen - was für sie richtig erscheint - sie Missionieren.

In erster Linie kommt der begriff Mission aus dem christlichen Bereich.

Aber in den letzten 15 - 20 Jahren wird auch vermehrt in der Politik missioniert und greift nun auch auf alle menschlichen bereiche über.

Also - was bedeutet der Begriff Missionieren für euch ? ? ?

Update:

cool - bis jetzt scheint es bei den meisten antworten darum zu gehen - aus welchen grund auch immer einem anderen etwas aufzuzwingen was er garnicht will

die christen den atheisten

die atheisten den christen

grinsel

Update 2:

Du magst dich Christ nennen, aber ein Missionar bist du noch lange nicht.

amen dazu

Update 3:

aber anders herum gesehen bist du auch kein christ - weil jemand der sich laufend so dreht wie der wind weht - mal zu den gläubigen und dann wieder ungläubigen macht dich unglaubwürdig - ich bleibe wenigstens bei meinem standpunkt - du willst nur diskutieren und sobald jemand oberwasser hat - bekommste bedenken und dein gegenüber wird durch falsche beschuldigungen nieder gemacht.

fazit: du bist kein christ - weil die kennen die bibel und zitieren nicht dinge die niemals in diesem buch drin stehen.

Update 4:

wenn ich ein psychologen brauche - habe ich mehrere an der hand - hör auf andere menschen zu missionieren oder zu degradieren - deine art ist unterste schiene

viele mögen deine art nicht - schon mal überlegt woran das liegt - du kennst mich nicht - du siehst nur ein bild von mir - aber kennen tust du mich nicht - was ich noch erlebe und was nicht wird nicht von dir ausgehen - unterlasse es bitte mich zu diagnostizieren - wenn du selber dein leben nicht auf die reihe bekommst

Update 5:

am besten garnicht - du missionierst mir hier zu stark

Update 6:

und wenn ich dann immer noch nicht bereit bin an ebendiese zu glauben, beschimpft und angeschrieen zu werden

das sind aber keine echten wahren christen

Update 7:

das war die richtige reaktion - weil das alle gleich in die hölle kommen ist das falscheste was ein christ sagen kann

24 Antworten

Bewertung
  • vor 10 Jahren
    Beste Antwort

    Das Verb "missionieren" kommt in der Bibel nicht vor. Israel hat nicht missioniert, auch niemanden zum JHWH-Glauben gezwungen.

    Im NT wird die Botschaft Jesu so verstanden, dass sie allen Menschen gilt. Insofern soll jeder Christ eine "missionarische Existenz" leben, das heißt so leben, dass andere auf seinen Glauben und seine Lebensgestaltung neugierig werden und sich nach dem Grund erkundigen. Dann kann er etwas von der Botschaft des Jesus von Nazareth sagen.

    Nur das ist authentische "Mission", nicht das krampfhafte Bemühen, anderen christliche Religion beizubringen.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 10 Jahren

    Ich habe ihn mal definiert, aber die definition wieder vergessen.

    Ich probiers mal wieder:

    Missionierung ist: die absichtliche Manipulierung des Weltbildes anderer Menschen.

    Alternativ würde ich sagen:

    Missionierung ist die absicht, Dogmen für andere Menschen attraktiv zu machen. (lässt sih also auch im Bereich Politik anwenden.)

    Weltbild beinhaltet:

    - prinzipiell nicht falsifizierbare holistische Aussagen über unser Universum

    - Dogmen

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 10 Jahren

    Indoktrination.

    ...manchmal verpackt unter dem Deckmantel des helfen wollens....

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 10 Jahren

    Für mich bedeutet es, von etwas überzeugt zu werden, was ich im Grunde gar nicht möchte!

    Diese Frage wurde vor einem Jahr schon mal gestellt und es sind einige aufschlussreiche Antworten dabei, die dir diese Frage beantworten könnten.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Wilken
    Lv 7
    vor 10 Jahren

    Dieser Begriff ist bei mir negativ behaftet. Das Wort kommt aus dem Mittelalter wo die katholische Kirche ihren Glauben brutal durchsetzte. Die Kreuzzüge waren daher eine Missionierungsaktion.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 10 Jahren

    Das mir einer einen X für einen U vormachen möchte und ich lasse mich nicht besonders gerne manipulieren von so genannten "Besser wisser"

    Quelle(n): Missionieren.
    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 10 Jahren

    Es ist nichts anderes, als der Versuch, andersgläubigen Menschen den eigenen Willen und die eigene Religion aufzuzwingen.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 10 Jahren

    Missionieren hat für mich immer den Touch des Aufdringlichen. Ich denke dabei an die Zwangsmissionierung vieler Völker, die ohne unseren eingeschleppten Gott wahrscheinlich besser gelebt hätten. Sicher hatten die Missionare damals auch den Auftrag, fremden Kulturen Bildung zu verschaffen, aber dies eben immer unter der Kirchenflagge, nach dem Motto: ob Du willst oder nicht, du lernst jetzt was und lässt dich gefälligst taufen. Mit Überzeugung durch gute Argumente hatte das bei weitem nichts zu tun. Die meisten Menschen wurden damals nicht vor die Wahl gestellt, ob sie nun den neuen Glauben annehmen wollen oder nicht.

    Heutzutage geht das Missionieren zwar weniger aggressiv vonstatten, aber aufdringlich empfinde ich es allemal, wenn Menschen unaufgefordert über die achso großartigen Vorzüge ihrer Religion schwadronieren. Okay, wenn ich jemanden nach seiner Meinung dazu befrage, darf er gern loslegen. Ich bin vernünftigen Argumenten/Beweisen gegenüber sehr aufgeschlossen. Interessanterweise bemerke ich immer wieder, dass Religion mit Vernunft überhaupt nichts am Hut hat. Also verlaufen Missionierungsversuche bei mir meist so ab:

    Missionar: "Hallo, darf ich Ihnen von meinem Gott erzählen, der auch bald in Ihr Leben treten kann?"

    Ich: "Sagen Sie mir, wo der Typ wohnt, dann unterhalte ich mich persönlich mit ihm über seine Chancen, in mein Leben treten zu können."

    Missionar: "Aber ich bin ein Gesandter meines Herrn. Alles, was Sie ihn fragen wollen, wird durch mich beantwortet."

    Ich: "Okay, also wo wohnt er?"

    Missionar: "Er ist immer bei uns, auch jetzt, wenn wir miteinander sprechen."

    Ich: "Ach tatsächlich? Wo denn?"

    Missionar: "Er ist nicht körperlich. Wir können ihn nicht sehen, aber im Geiste ist er bei uns."

    Ich: "Wie jetzt? Ständig?"

    Missionar: "Oja, bei allem, was wir tun, hält er seine schützende Hand über uns."

    Ich: "Okay, dann sagen Sie Ihrem Herrn Gott, wenn er noch einmal versucht, seine schützende Hand über mich zu halten, während ich dusche, dann setzt es was. Schönen Tag noch."

    Missionare erwarten einfach, dass wir an das glauben, was sie uns erzählen. Ziehen wir unsere logischen Konsequenzen aus dem, was sie über ihren Gott berichten, dann fällt ihnen meist nichts mehr dazu ein. Erfreulicherweise sind die meisten von ihnen heutzutage eher harmlos, höchstens ein bissel nervig. Zumindest empfinde ich das in Deutschland so. In die USA möchte ich bei diesem Thema keinen Blick werfen. Bei dem, was die dortigen Religionsfanatiker missionarsmäßig abziehen, läuft es mir eiskalt den Rücken runter ...

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 10 Jahren

    Da schweigt des Sängers Höflichkeit...:)))))

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 10 Jahren

    Für mich hat "Missionierung" einen schlimmen Beigeschmack, da viel mit Gewalt und Manipulation gearbeitet wir. Drohbotschaft statt Frohbotschaft!

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.