Merkel: Werden Zukunfts-Weichen stellen?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erhofft sich von der Sparklausur des Kabinetts „wichtige Weichenstellungen“ für die kommenden Jahre. „Was uns leitet, ist eine Politik für unser Land zu gestalten, die auf Wachstum setzt, die auf Zukunft setzt und eine Politik zu gestalten, die den Menschen Arbeit bringt und die Rahmenbedingungen für Arbeit besser macht“, sagte sie vor Beginn der zweitägigen Sparklausur des Bundeskabinetts in Berlin.

Wollte sie das nicht auch vor 4,5 Jahren ,stellt sie die Weiche für noch mehr Verarmung und Spaltung der Bevölkerung ?

9 Antworten

Bewertung
  • vor 10 Jahren
    Beste Antwort

    Wenn diese unglaublich dumme, gefährliche Frau überhaupt etwas zustande bringt, dann ist es Weichen zu stellen. Weichen für mehr Armut, für die Abschaffung der Mittelschicht, für noch mehr Transferempfänger, für noch mehr Kurzarbeit, für noch mehr Jobs im Niedriglohnsektor....

    Ungeheuerlich was diese "Politikerin" in ihrer Amtszeit alles geschafft hat!

  • Ich habe das Gefühl, Merkel bringt den Spruch „wichtige Weichenstellungen“ jedes Jahr.... von „wichtigen Weichenstellungen“ ihrerseits habe ich bis heute noch nichts gemerkt.

    Sie ist die schlechteste Kanzlerin die wir je hatten... knapp neben Schröder

  • vor 10 Jahren

    Ich habe immer gedacht, unsere Politiker wollen nicht wissen, wie die so genannte Mittelschicht lebt.

    Aber mittlerweile glaube ich, das sie es wirklich nicht wissen.

    Denn wie soll man sich sonst die Vorschläge erklären, die vor allem die Mittelschicht weiter belastet?

    Denn sie wissen auch nicht, wie es in der heutigen Arbeitswelt wirklich aussieht.

    Wenn man zb mit 1200 Euro eine Familie ernähren muss, oder mit sogar noch weniger.

    Ich arbeite seit einem Jahr in der Schweiz, und meine Familie ist zuhause am Niederrhein.

    Ich sehe sie nur einmal im Monat für ein verlängertes Wochenende, aber dafür verdiene ich genug, dass es wunderbar zum Leben reicht.

    Und wenn es hier in Deutschland so weiter geht, dann ziehen wie komplett in die Schweiz, denn arbeiten will ich in Deutschland bei diesen Löhnen nie mehr.

  • vor 10 Jahren

    Die übliche Propaganda.... gegen das hirnlose gelaber war Dr. Joseph Göbbels seinerzeit schon fast ein Anfänger. Wenn ich die Alte labern höre, kann ich gar nicht so viel fressen wie ich nachher kotzen könnte.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 10 Jahren

    Angela hofft jedes Jahr - den Erfolg spüren wir alle ...

    mit Wachstum hat die sicher ihr Bankkonto und das der Lobbyisten gemeint

    wäre ihr es Ernst damit - würde die erst mal in Berlin und bei denen sparen welche den Rachen nicht voll genug bekommen können ...

    (mache mir echte Sorgen, glaube die weiß nicht mehr von was die spricht ..)

  • vor 10 Jahren

    Heute stehen wir vor einem tiefen Abgrund.

    Morgen werden wir einen großen Schritt weiter sein.

  • vor 10 Jahren

    Wir müssen uns was ganz anderes fragen. Sind unsere Politiker noch für uns da, oder nur noch für das Kapital. Wenn ich sehe das jetzt bis zu 10000 Stellen im öffentlichen Dienst in den nächsten 4 Jahren gestrichen werden sollen, dann muß ich mich doch Fragen: Warum müssen die die den Reichtum in unserem Land erwirtschaften immer wieder auf die eine oder andere Art für Fehler die von Möchtegernkapitalisten, Spekulanten und auch von der Politik gemacht werden geradestehen.

    Ob ich Arbeiter, Angestellter oder Kleinunternehmer bin, wenn ich so arbeite wie unsere Staatsvertreter, bin ich bald ohne Arbeit und der Gerichtsvollzieher steht vor der Tür.

    Aber solang wir braven Deutschen nichts gegen diese Art von Bevormundung angehen wird sich nichts ändern.

    Andreas Haußig

  • vitale
    Lv 5
    vor 10 Jahren

    wird zeit das auch wir die zukunftsweichen stellen und ihr zeigen wo es lang geht. (heute mit feiertag avatar?)

  • vor 10 Jahren

    die übliche nullinhalt-rhetorik. klingt schön, bedeutet nichts.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.