Bodo fragte in TiereHunde · vor 10 Jahren

Ist euer Hund schon mal von einem sogenannten "Kampfhund" attackiert worden?

14 Antworten

Bewertung
  • vor 10 Jahren
    Beste Antwort

    Ja, und das schlimme war, der ist frei gelaufen und wurde von einem Kind ausgeführt.

    2´` ter Fall Hund fällt meinen Hund an und beißt mir leicht ins Bein, der Besitzer " oh ich habe nicht gesehen, daß Sie ein Hund dabei hatten" Er verschwand einfach und drei Tage später wird dieser Mensch mein neuer Nachbar. Er bedrohte mich ständig mit Schimpfwörter ... nun ist er weg und andere haben ihn ständig angezeit und seine Hunde ist er auch los. Ich brauchte mich also nicht mal wehren. Solche Menschen schaden andere verantwortungsvolle Hundebesitzer :-( aber alle andren Kampfhundbesitzer, die ich kenne aber sehr liebe Hunde. Ach und ich kenne viele Nichtkampfhunde, die agressiv sind:-(

  • vor 10 Jahren

    nein, weil der "Kampfhund" in meiner Nachbarschaft (Bullterrier-Dalmatiner-Mix) gut erzogen und sozialisiert wurde.

    Sie spielen sogar zusammen.

  • vor 10 Jahren

    nein, ein "kampfhund" im sinne von "listenhund" nicht.

    aber es gab mal zwei schäferhund- mischlinge in unserer nachbarschaft, die haben mehrfach meinen hund angefallen. es gab viele diskusionen mit den besitzern, auch streitereien. die zwei hunde waren super abrufbar, wurden aber nicht gerufen, wenn sie meinen hund attackiert haben.

    bis zum neunten vorfall habe ich mitgezählt, danach gab es aber noch weitere.

    wir sind dann irgendwann umgezogen, und das problem war für mich beseitigt. allerdings habe ich vor kurzem erzählt bekommen, dass diese hunde wieder zugeschlagen haben und diesmal auch einen mensch erwischt haben.

    ich hoffe, die besitzer bekommen die hunde irgendwann abgenommen.

    einen kampfhund hat jemand bei uns in der familie, er ist ein super feiner kerl und eine richtige schmusebacke!

  • Bolle
    Lv 7
    vor 10 Jahren

    Eine Pittbullhündin,hatte meine Rottweilerhündin mehrmasl attakiert.Ich bat den Besitzer,er soll den Hund wegnehmen.Der hat nur gelacht und sich nicht drum gekümmert.Da meine Rottihündin sehr lieb ist,hat sie sich zurückgehalten und wollte weggehen,da stürzte sich die Pitbullhündin auf sie.Bevor sie richtig loslegen konnte,hat sie von mir einen Tritt bekommen und ich habe sie angeschrien und sie hat sofort aufgehört.Der Besitzer,wollte mich deswegen anzeigen.Kann er machen habe ich gesagt.Er hat es aber nicht,weil er wohl wusste,daß sein Hund ohne Maulkorb und Leine, im Park nichts zu suchen hatte.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Anonym
    vor 10 Jahren

    würde mein hund von einem kampfhund angegriffen würde ich das als angriff auf meine persönlichkeit sehen und demendsprechent reagieren

  • vor 10 Jahren

    leider ja. die beiden haben miteinander gespielt. dann ist unsere hündin freudig zum herrechen der sog. kampfhundes gelaufen. zumindest in seine/meine richtung. da passierte der "angriff". ich glaube das war nur "ich zeig dir dass ich hier auf meinem grundstück der boss bin" gehabe. blöd ist halt nur dass bei den zähnen gleich was hängen bleibt. der besitzer (ein freund) hat die arztkosten übernommen. seine hündin wurde jahrelang im treppenhaus eines puffs an der kette gehalten... er kann nichts dafür und sie auch nicht. er gibt ihr die chance noch ein paar jahre glücklich zu leben. er lässt sie nie frei laufen.

    etwas ähnliches ist mir auch schonmal mit einem weißen schäferhund passiert. allerdings zeigte da die besitzerin keinerlei rücksicht. ihr war es egal. und der hund hat meine hündin in böser absicht angegriffen und vorher regelrecht verfolgt und in die ecke getrieben. bis sie in der falle saß.

    hat meines erachtens immer was mit dem anderen ende der leine zu tun, ob ein hund beißt und relativ wenig mit der rasse.

  • vor 10 Jahren

    "kampfhund"

    meiner meinung nach gibts keine kampfhunde, erst wir menschen machen einen hund zum kampfhund!!

    mein hund wurde von einem pit bull gebissen, den haben wir nicht mehr weg gekriegt, egal wie laut wir geschrien haben die besitzer aus brüllten ... NICHTS!!!

    es gibt auch genug kleine hunde die um einiges "böser" sind als "kampfhunde".

    es kommt immer auf die erziehung an und wie der hund behandelt wurde.

    ich kenn aber wiederrum auch einen pitt bull, der so lieb und zutraulich, das ist unvorstellbar

    LG

    Quelle(n): eigene erfahrung
  • vor 10 Jahren

    Ja, aber der "Kampfhund" gehört mit auch, ist ein Mischling nicht größer wie ein Dackel hat es aber faustdick hinter seinen Ohren. Macht er anscheinen nur weil er kleiner ist als mein Großer.

  • vor 10 Jahren

    Im Gegenteil!

    Luna's bester Freund ist ein Rottweiler!

    Allerdings wurde sie schon 2 mal von einem kanadischen Schäferhund angegriffen und das nicht zu knapp. Der hat schon einen Yorkie totgebissen.

    X Anzeigen beim Ordnungsamt, aber es kamen nur geldstrafen für die Halterin herum. Wenigstens lässt sie sie nicht mehr von der Leine.

    Und ist tödlich beleidigt, weil wir sie angezeigt haben...

  • Anonym
    vor 10 Jahren

    nein,unser nachbar hat auch einen bullterrier.ich hab nen pudelmix.die beiden verstehen sich von anfang an,obwohl beide rüden sind,wobei,meiner kastriert ist,was auch ausschlaggebend ist.

  • vor 10 Jahren

    Unser Hund spielte leidenschaftlich gerne mit einem Amercan Staffordshire.

    Unser Hund Labrador-Mix.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.