Wieso erwaraten Unverheiratete eigentlich die gleichen Rechte (Liebe, Treue) wie Verheiratete?

Worauf berufen sie sich? Ein verheirateter Mensch hat z. B. eine Unterhaltspflicht, dafür kann er gewisse "Excluivrechte" einfordern. Unverheiratete schulden sich gegenseitig doch gar nichts, oder warum bleiben sie unverheiratet?

22 Antworten

Bewertung
  • vor 10 Jahren
    Beste Antwort

    Die meisen sprechen eh nur noch vom "Lebensabschnittsgefährten".

    Das sind Typen, die einfach keine Verantwortung übernehmen und trotzdem alles mitnehmen möchten. Keine Ehe - keine Unterhaltspflichten.

    Allerdings auf die Vorteile einer Ehe möchten die meisten nun doch nicht verzichten - z. B. bei der Steuerkarte. Aber dazu heiraten - nein. Die Lösung? Die Bundesrepublik hat die Rechte unverheirateter gestärkt.

    Da haben wir die Unterstützung von der Regierung. Also, wozu noch heiraten? Das kostet nur Geld - einmal die Hochzeit und einmal die Scheidung.

    Andere wiederum haben einen solch schnellen Verschleiß an Partnern, dass haut einem um.

    Christliche Werte werden einfach nicht mehr geachtet - es sei denn, sie wären vom Vorteil.

    Denken solche Leute nicht auch mal an die Zukunft?

    Wer soll es eines Tages mit einem dauerhaft auskommen können, wenn in der Vergangenheit bei Problemen sofort alles hin geschmissen wird - und her mit dem nächsten.

    Was ist im Krankheitsfall? Wer keine Patientenvollmacht über den Partner ausstellt, erhält bei Ärzten und in Krankenhäuser keine Auskunft. Und mitreden schon gleich gar nicht.

    Was ist mit der Rente? Wenn einer stirbt, erhält der andere keine Hinterbliebenen Rente.

    Und wo bitte soll ein fester Zusammenhalt entstehen, wenn man sich für den Notfall eine große Hintertür offengelassen hat. Heißt dass nicht, wenn du mir nichts mehr bietest oder mir dumm kommst, dann bin ich weg. Oder aber man teilt dem Partner mit: "Du bist es nicht wert geheiratet zu werden". Ich brauche meine Freiheit. Was für ein ignoranter und selbstsüchtiger Satz. Solche Typen gehen über Leichen.

    Eine Ehe sollte eine stabilie Grundlage sein. Zeigen, dass man in schlechten wie in guten Tagen auch zusammenhalten kann. In einer ehelosen Beziehung steht eine riesige Hintertür offen.

    Der Grundfehler liegt doch schon in der Aussage: Heiratet nicht, um glücklich zu werden - sondern heiratet, um glücklich zu machen.

    Ich selbst spreche aus Erfahrung, denn ich bin seit fast 16 Jahren mit meiner Frau verheiratet und habe die Eheschließung bis heute nicht nur eine Sekundelang bereut.

  • Mylady
    Lv 7
    vor 10 Jahren

    Eine Partnerschaft ist eine Partnerschaft, egal ob mit oder ohne Trauschein. Daher kann man von seinem Partner Liebe und Treue voraussetzen. Mit Trauschein hat man nur den Steuervorteil. Um Unterhaltspflicht als Partner zu bekommen ist so leicht als Verheirater auch nicht. Und Unterhaltspflicht für Kinder gibt es auch ohne Trauschein. Außerdem muss man bedenken, wie viel Geld Unverheiratete gegenüber Verheirateten sparen, wenn sie sich trennen. Eine Scheidung ist nicht gerade billig.

    Ich selbst bin übrigens 38 immer mit demselben Mann verheiratet.

  • vor 10 Jahren

    Hallo ... ???

    Haben nicht unverheiratete auch ein Recht auf Liebe und Treue????

    Mit welcher Begründung dürfen denn bitteschön unverheiratete Personen betrogen werden??

  • vor 10 Jahren

    Ich denke, verheiratet sein bedeutet nicht, Exklusivrechte einfordern zu können.

    Liebe und Treue hat mit der Ehe nichts zu tun, auch ohne Ehe sollte das selbstverständlich sein.

    Und "sich gegenseitig etwas schulden" - Deine Einstellung zur Ehe ist ein wenig merkwürdig.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 10 Jahren

    Als ob sich was verändert weil man verheiratet ist..

  • vor 10 Jahren

    In welcher Zeit lebst du denn ... Unterhaltspflicht und "Exklusivrechte"?

    Liebe und Treue hat mit der inneren Einstellung zu tun und nicht ob ich eine Heiratsurkunde in Händen halte.

  • Lola
    Lv 6
    vor 10 Jahren

    Recht auf Liebe, Recht auf Treue, was soll das denn sein? Viele Ehen beweisen doch, daß es keine Liebe und keine Treue gibt und der Partner darf zwar mit Recht enttäuscht sein, aber einklagen kann er nix. Er kann sich höchstens scheiden lassen.

  • vor 10 Jahren

    was heißt erwarten?

    Partnerschaft beruht auf Liebe und Treue, alles andere wäre Selbstbetrug, obe verheiratet oder ledig

    app. Unterhaltspflicht - auch ohne Trauschein ist man Unterhaltspflichtig, oder denkst das ein unverheirateter Mensch keinen Unterhalt zahlen muss für sein Kind?

    Wenn ein Paar nicht heiraten mag, ist es ihre eigene Entscheidung und hat bestimmt auch ihre Gründe.

    Quelle(n): <
  • xy
    Lv 6
    vor 10 Jahren

    diese frage ist nicht im ernst gestellt, oder?

    würde es dir gefallen wenn dein freund/in durch alle betten springt ---- denn ihr seid ja nicht verheiratet.

    ich denke mal nicht,oder?

    und nur weil du vor einem standesbeamten ein stück papier unterzeichnet hast ist es auch nicht zwingend gegeben das deine frau / mann dir treu bleibt.

    so oder so ( verheiratet oder "nur" zusammen) finde ich es als zu tiefst verletzend wenn der partner durch fremde betten springt.

    es sei denn man führt eine "offene" beziehung, aber dann brauche ich mach meinem denken auch keine beziehung eingehen.

    worauf berufen sie sich:

    auf vertrauen, liebe und das gewissen des anderen.

    aber eine "garantie" hast du weder mit noch ohne unterschrift auf dem zettel (eheurkunde).

    Quelle(n): das leben
  • Anonym
    vor 10 Jahren

    Erstmal will ich feststellen , das es auf Liebe und Treue keinen "Rechtsanspruch" gibt ; Liebe und Treue werden verschenkt und können nicht eingefordert werden .

    Ich werde NIE wieder heiraten .

    Nachdem ich durch einen Unfall halbblind und zum Invaliden wurde , mir die Frührente verweigert und ich Hartz4-Empfänger wurde war meine Frau nach 23 Jahren Ehe - weg . Hartz4 ist etwas Anderes als ein Netto-Einkommen von 2.500 Euro , das ich als Grenzgänger in der Schweiz erzielte .

    Soviel zur Ehe , Liebe und Treue , "in guten wie in schlechten Tagen" ......

    Meine noch-"Ehefrau" hat sogar versucht mich auf Unterhalt zu verklagen ......

    Ein Trauschein ist so unnötig wie ein Loch im Kopf

    Ich habe aus Liebe geheiratet und um unseren Kindern eine heile Welt zu bieten .

    NIE wieder !

  • vor 10 Jahren

    1. Sie bleiben unverheiratet, weil man sich ja erst einmal kennenlernen muss. Man heiratet ja nicht gleich nach ein paar Wochen. Soll man deswegen während dieser Zeit untreu sein?

    2. "Unterhaltspflich" - ich weiß ja nicht aus welchem Jahrhundert Du stammst, aber einen Deal "Unterhaltspflicht" gegen "Treue" ist Schwachsinn.

    3. Liebe ist keine "Pflicht" sondern Grundvoraussetzung und Etwas was man freiwillig gibt. Sonst ist es keine Liebe.

    4. Es gibt so Etwas wie Moral. Man sollte sich Anderen gegenüber so verhalten, wie man es selbst gerne hätte. Ich denke nicht dass es Dir gefallen würde wenn deine Freundin mit anderen Männern ins Bett ginge. Wenn es Dir nichts ausmacht und Du das gut findest, dann bist Du sicher die große Ausnahmen.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.