Wie geht man mit einer Frau um, die zwischen den Jahren ihr ungeborenes Baby verloren hat?

Eine Frühgeburt. Das Sternenkind wäre ein kleiner Junge geworden.

Update:

Amanita, ein Sternenkind ist eine Frühgeburt. Das war im 6. Monat und das Kind hat nach der Geburt kurz gelebt.

10 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    Ah oh Gott. Ist ja immer schlimm, wenn sowas passiert, aber wenn es dann auch noch in ner Zeit passiert, in der man stärker als sonst alles harmonisch und schön haben möchte, ist das ja irgendwie noch schlimmer.

    Ist zwar eine vollkommen andere Situation als eine Frühgeburt, aber: meine Freundin hatte im dritten Monat mal eine Fehlgeburt und sie hat sich im folgenden für die nächste Schwangerschaft (die Gott sei Dank gut verlaufen ist) vorgenommen, keinem davon zu erzählen, bis alles einigermaßen sicher ist, denn sie meinte, dass sie es sehr belastend fand, dass sie immer wieder nach der Fehlgeburt gefragt wurde, wo sie es doch lieber vergessen wollte und gleichzeitig ein schlechtes Gewissen hatte, weil sie wütend auf Leute war, die sie eigentlich nur trösten wollten; sie sich aber von allen beobachtet fühlte.

    Was sie aber als hilfreich und tröstlich empfand, war: Zuhören, aber nicht andauernd von selbst fragen, denn sonst wird es zum Mittelpunkt und Hauptthema des Lebens und zieht noch weiter runter als man sowieso schon ist, in Relation gesetzt ein bisschen Bedauern, aber ganz viel Zuspruch, das beim nächsten Mal alles besser wird. Und auch ganz viele Geschichten darüber, dass Frühgeburten nicht automatisch bedeuten, dass es dann immer so sein wird - sie hatte nämlich Panik, dass bei ihr wohl irgendwas nicht stimmt, auch wenn rein medizinisch gesehen alles in Ordnung war.

    Also, ich glaube ich würde eher da ansetzen - zu 1/3 mittrauern, weil es einfach furchtbar ist, wenn man sich schon so darauf gefreut hat und alles vorbereitet hat und weiß, was es wird - und zu 2/3 die Zukunft positiv ausmalen.

  • vor 1 Jahrzehnt

    Ich würde sie einfach in den Arm nehmen und gar nicht viel sagen. Einfach nur trösten, ihr Tee machen und sie reden lassen.

  • Bin leicht schockiert, dass selbst bei solch einer Frage manch tumbe Antwort kommt.

    Um deine Frage zu beantworten, müsste man die Frau kennen.

    Die einen wollen mit ihrem Schmerz, ihrer Trauer und Enttäuschung alleine sein und würden bekundetes Mitgefühl als einen Verstärker empfinden.

    Die anderen brauchen gerade in solch einer schrecklichen Situation einen Freund/Freundin, die ihnen "still" beisteht und tröstet. Dieser Trost kann im Zuhören, im Mut machen für die Zukunft, oder einfach nur in einem Im-Arm-Halten bestehen.

    Gerade du wirst es richtig beurteilen und machen, da bin ich mir sicher !

    Gib ihr einfach zu verstehen, dass du für sie da bist.

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Man kümmert sich um sie, lässt sie gerade jetzt nicht allein und versucht sie zu trösten. Gerade jetzt braucht sie Beistand und gute Freunde.

    Könnte mir vorstellen, dass du dazugehören könntest.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Meinst Du wirklich, da gibt es ein Rezept? Jeder ist anders und jeder reagiert anders.

    Mit dieser Frau mal persönlich sprechen - keiner hier bei clever kann Dir sagen, was Du tun sollst oder wie Du zu reagieren hast.

  • vor 1 Jahrzehnt

    wie sich eine frau fühlt und diese verbundenheit zwischen kind und mutter diese liebe die sie zu ihren ungeborenen entwickelt kann keiner verstehn der kein kind hat oder keine frau ist da sie ihr kind verloren hat ist sie sicher unglaublich traurig und sensibel du solltest dich in diesen zustand auf keinen fall mit ihr streiten sondern immer für sie da sein ruhig bleiben sie umarmen mit ihr kuscheln vllt paar nette überraschungen machen wie frühstück wenn sie zu etwas nicht lust hat oder etwas nicht will solltest du sie nicht unter druck stellen sondern es einfach akzeptieren auch wenn dus nicht verstehst und wenn sie mal austickt und du den grund nicht verstehst dann schrei sie nicht an sondern bleib ruhig und entschuldige dich(ich weis klingt doof aber es ist das beste mittel um streit zu verhindern und um sie nicht zu verletzten ich weis wovon ich spreche) und wenn sie anfängt zu weinen dann nimm sie in den armen und gib ihr das gefühl das du für sie da bist und sag ihr das auch

  • Karl
    Lv 7
    vor 1 Jahrzehnt

    verständnisvoll--- sein

    zu verurteielen hat keiner ein recht--

    wer sagt sie in arm nehmen wäre das beste

  • vor 1 Jahrzehnt

    Zwischen welchen Jahren denn? Ich verstehe das nicht. Sei auf jeden Fall lieb zu ihr.

  • vor 1 Jahrzehnt

    kommt auch ein bisschen auf die Frau an....

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Ihr ein neues machen

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.