Anonym
Anonym fragte in SozialwissenschaftPsychologie · vor 1 Jahrzehnt

Könnt ihr glauben,das eine Mutter es nicht weiß/ahnt,wenn ihr Kind vom Mann missbraucht wird?

Kann es sein,das eine Mutter wirklich nichts ahnt oder ihr nichts merkwürdig vor kommt?

Noch schlimmer,nach dem so was ans Tageslicht kommt,die Schuld bei dem Kind sucht oder bei sich selbst?

Update:

@julchen_25:

Selbst wenn das Kind so gut"versteckt",was ihm furchtbares passiert,wie ist es möglich,das man dem Mann,der zu so was fähig ist,nichts anmerkt?

27 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    In Deutschland werden pro Jahr 300.000 Kinder Opfer von Gewalt.

    288.000 Kinder werden Opfer durch ihre eigenen Eltern.

    144.000 Kinder werden durch Männer missbraucht.

    Es ist so, dass solche Dinge immer heimlich geschehen. Kinder werden dabei sehr unter psychischen Druck gesetzt.

    "Wenn du das Jemanden sagst, dann muss dein lieber Papi ins Gefängnis und du bist dann Schuld daran. Dann werden wir uns auch nie wieder sehen können. Und wenn der Papi dann weg ist, dann wird die Mami auch ganz traurig sein. Dann hast du Mami und Papi ganz traurig gemacht. Und das willst du doch nicht, oder?"

    Kein Kind will seine Eltern traurig machen, weil es seine Eltern liebt.

    Es weiß ja selbst, wie es ist, traurig zu sein.

    Aus diesem Grunde wird dann eben geschwiegen.

    Und die Partner sagen sich: "Men Mann hat doch einen tollen Beruf, hat sehr viele Freunde, ist überall beliebt und sehr erfolgreich. Der kann alles haben, WARUM SOLLTE DER SOWAS MACHEN?

    Und dann sitzt das Kind da, wird missbraucht, kann sich aber nicht öffnen, weil die Mutter es vielleicht als Lügner hinstellt oder diese Sachen einfach übersieht.

    Der Vater hat das Kind so unter Druck gesetzt, dass es da auch nicht reden kann.

    Und wer glaubt schon einem Kind? Wenn die Eltern, die heile Welt nach außen zeigen.

    Die Zahlen sind Statistiken. Experten gehen VORSICHTIG geschätzt von er ZEHNFACHEN REALEN ZAHL aus.

    Heute üben Frauen ebensoviel Gewalt gegen Kinder aus, wie Männer! Den "bösen Mann" gibt es also nicht mehr so.

    Statistisch gesehen werden von 15.000.000. Kindern/Jugendlichen gerade mal 0,04 Prozent durch FREMDEN Männern Gewalt angetan. 0,146 Prozent der Kinder begehen jährlich Suizid in Deutschland.

  • vor 1 Jahrzehnt

    NEIN! Irgendwas merkt man sicher. Aber es kann sein, dass man aus Angst vor den Konsequenzen die Augen davor verschließt, alle Merkwürdigkeiten verdrängt.

    Ich kenne einen, dessen Vater ihn regelmäßig schwer verprügelt hat. Seine Mutter hat teilweise daneben gestanden und nichts getan, und den Kerl erst Jahre später verlassen.

    Sie hat auch später mal gesagt, sie hätte das nicht gewusst. Sie ist eine herzensgute Frau, aber auch sie wurde geschlagen, hatte daher Angst und hat eben die schlimmsten Sachen verdrängt, um nicht komplett verrückt zu werden.

    Da ist es dann auch natürlich, dass man die Schuld zumindest teilweise bei sich selbst sucht, wenn alles aufbricht. Wenn man nicht in diesen Verdrängungsmechanismus hinein geraten wäre, hätte man das Martyrium des Kindes schließlich viel eher beenden können!

    Aber auch das ist die Schuld des Täters. Auch die nichts unternehmenden Mütter sind meist einfach Opfer.

    Die Schuld beim Kind zu suchen ist allerdings schon harter Tobak. Das gibt es auch, aber da läuft dann wirklich einiges verkehrt im Kopf der Mutter! Die muss sehr emotional gestört sein, wenn sie dem Typen, der ihr Kind missbraucht, so hörig ist, dass sie die Schuld sogar lieber auf dem Kind ablädt als ihn als Schuldigen zu sehen!

  • vor 1 Jahrzehnt

    Ich kenne so einen Fall. Die Mutter hat nicht geahnt, dass ihre Tochter vom älteren Stiefbruder mehrmals die Woche missbraucht wurde. Und dann hat das Mädchen erzählt, was los war - und dafür hat die Mutter dem Mädchen eine geknallt.

    Die Mutter wollte nichts merken.

    Dann wurde von dem Mädchen Anzeige gegen den Stiefbruder erstattet und daraufhin setzten der Stiefvater und die Mutter das Mädchen so sehr unter Druck, dass sie die Anzeige zurück nahm.

    Und der Missbrauch ging weiter.

    Aber die Familie ist weggezogen.......

    Als das Mädchen dann auszog, hat der Dreckskerl sich die jüngere Schwester geschnappt, wie ich hörte, aber die Mutter und der Stiefvater haben wieder nichts getan, um dem Mädchen zu helfen.

    Ich möchte bloß mal wissen, was in solchen "Menschen" vorgeht.

    Die armen Mädchen sind für ihr Leben gezeichnet und der Vergewaltiger geht straffrei aus.

    Die Polizei unternimmt nichts - das Jugendamt, bei dem das Ganze auch mehrmals gemeldet wurde, legt die Hände in den Schoß.

    Jetzt ist der elende "Mensch" verheiratet. Man kann nur hoffen, dass er keine Tochter bekommt.

    Da werden Polizei und Jugendamt sich dann sicher auch wieder "dezent zurückhalten".

    Und die Mutter und der Stiefvater sollten nach meiner bescheidenen Ansicht für den Rest ihres Lebens hinter Gitter gesteckt werden, denn spätestens zu dem Zeitpunkt, als die Anzeige bei der Polizei vorlag, haben die sehr genau gewusst, was da passierte.

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Ich weiß es nicht, aber ich hoffe inständig, dass ich vor solch einer Situation niemals stehen werde.

    Die Schuld beim Kind suchen??? Niemals.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 1 Jahrzehnt

    Kann mir das nicht vorstellen das eine Mutter das nicht spührt wenn die Tochter sich auf einmal anders verhält. Habe selbst 2 Töchter...wenn da was laufen würde, würde ich den Mann vor die Türe setzten und nicht den Mädels die Schuld geben.....

  • willou
    Lv 7
    vor 1 Jahrzehnt

    Das ist absolut keine "Glaubensfrage", sondern viel mehr eine jener

    Fragen, wo der so gerne zitierte "gesunde Menschenverstand"

    nahezu vollkommen versagen muss ... weil die komplexe Materie des

    Missbrauchs sehr viel komplizierter und in vielen Aspekten das bei

    weitem übersteigt, was wir uns vorstellen können (und vor allem

    wollen ....).

    Wahrnehmungsphänomene prägen unseren Alltag sehr viel mehr,

    als wir uns dessen bewusst sind (was oft gut ist - sehr viele Menschen

    wären noch viel verwirrter als ohnehin schon, wenn sie die ganze

    Dimension der Wahrnehmungspsychologie präsent hatten) -

    und die Wahrnehmung in Extremsitutation des menschlichen

    Lebens - zu denen der Missbrauch sicher zählt, ist teilweise

    schier unglaublichen Gesetzen unterworfen.

    Ein Beispiel mag das verständlich machen: Wenn wir selbst als

    Mensch in Extremsituationen kommen (Trauer um den Tod eines

    sehr nahestehenden Menschen, manchmal selbst solche Er-

    eignisse wir plötzliche Trennungen, Arbeitsplatzverlust etc.)

    müssen wir Menschen oft erleben, dass wir uns "selbst

    nicht mehr kennen, ganz anders spüren ... uns teilweise

    in einem Bewusstseinszustand befinden, der weit entfernt

    von dem ist, was wir bis dahin kannten.

    Wenn wir uns also über uns selbst so unglaublich täuschen

    können, ist es bei noch so großer Empathie leider auch

    möglich, dass eine Mutter unter Umständen nicht spüren

    KANN, wenn etwas so unfassbares wie ein Missbrauch

    passiert.

    In anderen Fällen werden Mütter eine diffuse Wahrnehmung

    haben, dass da irgendetwas "nicht stimmt", ohne das

    schier unglaubliche auch nur annähernd anzunehmen.

    In Bezug auf die Fragen von "Schuld" ist klar festzustellen,

    dass ein Kind nie eine "Schuld" am Missbrauch haben

    kann - egal welche Hintergründe ein solcher Missbrauch

    hat. Es zählt zu den fatalen Missverständnissen und Fehl-

    erklärungen, dass "Verführungsversuche" von Kindern/

    Teenagern "mitschuld" gewesen sein sollen - das ist

    IMMER kompletter Unsinn. Völlig egal wie scheinbar

    "verführerisch" ein Kind sich verhält oder "mitmacht" -

    es MUSS immer die Leistung des erwachsenen

    Menschen sein, die Dinge so einzuordnen, wie sie

    in die Entwicklung von Kindern einzuordnen sind.

    Es ist z.B. ein durchaus möglicher Entwicklungs-

    schritt, dass ein Teenager/ein Kind "kokettiert" -

    das darf jedoch NIE eine wie auch immer geartete

    Begründung für einen Übergriff sein.

    Ob es möglich ist, dass eine Mutter in dem Augenblick,

    wo Missbrauch "ans Tageslicht kommt" dem Kind

    "Schuld" zuweisen kann ?? LEIDER ja ... denn es

    gibt psycholog. Mechanismen und in dem Zusammen-

    hang Verweigerungsaspekte, die in gewissen

    Grenzsituationen in wenigen Einzelfällen Mütter

    dazu bringen, dem Kind "Schuld" zuzuweisen.

    Hier können Mütter leider zu Tätern werden - sie sind

    dann Opfer und Täter gleichzeitig, ein Phänomen

    was wir aus der Traumaforschung leider allzu gut

    kennen.

    Bitte nicht vergessen: Der Missbrauch kann eines der

    sicherlich schwersten Traumata sein, die Menschen

    erleiden - alle Beteiligten - auch die Mütter. Insbe-

    sondere dann, wenn Mütter selbst (verdrängte)

    Missbrauchsopfer waren und bei bestimmten

    Familienkonstellationen und Bedingungen kann

    es zu dem schlimmen Phänomen kommen, dass

    Mütter den Kindern Schuld zuweisen. Hier ent-

    steht ein neuer Missbrauch im Missbrauch - eine

    wirklich fatale Entwicklung.

    Niemand, der mit all' dem je in Berührung gekommen

    ist, sollte sich dazu aufschwingen, hier etwas "zu

    glauben" - weil er sich damit ein Urteilsvermögen

    anmasst, von dem der nicht betroffene Mensch

    immer weit entfernt sein muss.

    Dem Thema "Missbrauch" ist immer mit Achtung

    und Respekt zu begegnen - und dem Wissen,

    dass ein so komplexes Geschehen Experten-

    wissen unbedingt voraussetzt.

    Was nicht heißt, dass wir als mitfühlende Menschen

    nicht das machen können, was wir immer machen

    sollten, wenn Menschen in großer Not sind: Zu-

    hören ... und ein starkes Gefühl von Nähe und

    Achtsamkeit vermitteln.

  • vor 1 Jahrzehnt

    Ja es kann sein, dass sie gar nichts merkt, weil das Kind gelernt hat so gut zu schauspielern, dass keiner etwas merkt !!! NIEMALS !!!! (Obwohl ich denke das es schwierig ist, es zu verbergen, wenn es der Vater wäre, als wenn es jemand anderes ist)

    Und das 2. ? Keine Ahnung, ich denke nicht das sie dem Kind die Schuld geben würde, es sei denn sie will es nicht wahr haben und bezichtigt das Kind des Lügens !!!!!

  • B i B
    Lv 4
    vor 1 Jahrzehnt

    Einen größeren Supergau kann man sich in einer Familie nicht vorstellen.

    Abgesehen von einem Tötungsdelikt.

    Habe zwar keine Kinder, aber die Mutter müsste eine Veränderung an ihrem Kind doch feststellen.

    Für mich ein unvorstellbarer Gedanke.

  • .**.
    Lv 7
    vor 1 Jahrzehnt

    Vorstellen kann ich mir, dass man es unbewußt ernsthaft gar nicht wissen will und deshalb auch nichts merkt

  • vor 1 Jahrzehnt

    Es erscheint zumindest fraglich! Mütter von Töchtern sollten Freundinnen sein und nicht stille Teilhaber

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.