Warum eigentlich ist katholisch sein "normal"?

Es gibt doch HUNDERTE anderer Glaubensgemeinschaften und sogar welche, die christlich zu nennen sein könnten. Wobei: Ist der Islam, der Buddhismus, Shamanismus oder wie andere Gemeinschaften heißen nicht zumindest genauso "normal"?

16 Antworten

Bewertung
  • vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    Wer behauptet denn das? Die katholische kirche hat sich meilenweit von der wahren Lehre des Urchristentums entfernt.Sie hat sich im 3.Jhdt. mit der römischen Staatskirche vereinigt und ist mittlerweise ein Sammelsurium von Irrlehren.

    Also,wer,wie,was normal?

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Ja, normal ist, wenn man in der Herde mitmacht. Der Leithammel voraus.

    grins....

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Ich bin also" anormal "weil ich weder Katholik bin, noch irgend einem anderen höherem Wesen huldige ?

    Ok, alles klar, kann ich mit leben.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    ...wenn man davon ausgeht, das nix "normal" ist, kann man mit den dingen viel besser umgehen.....

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 1 Jahrzehnt

    Vor einigen Jahrzehnten waren Glaubensrichtungen, keine wirkliche Glaubensfrage, sondern eher "Wohnort-bedingt". In überwiegend katholischen Regionen war dies halt der "normale Glaube", gemischte Ehen mit dem "anderen Glauben (evang.)" waren sehr schlecht angesehen.

    Den Begriff "Normaler Glaube" kenne ich hauptsächlich von Konrad Beikircher.

    Mittlerweile ist´s ja "Gott sei Dank" viel viel lockerer geworden!

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Irgendwie bin ich irritiert: Seit wann soll denn katholisch normal sein ?

    Die genauso irr wie Angehörige anderer Religionen, besonders wenn sie sich als sehr gottesfürchtig ausgeben.

    Da bist du wahrscheinlich einem Fake aufgesessen.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Was "normal" ist und was nicht, kommt auf den Betrachter an. Diejenigen, die dies sagen, haben Scheuklappen auf.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    natürlich sind die anderen glaubensrichtungen auch normal, es ist eben das für einen persönlich normal, womit man lebt, für dich jetz zum beispiel, katholisch.....aber auch als "normal" würd ichs nicht bezeichnen...vllt eher als gewöhnlich...

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Normal ist, wenn man sich frei entscheiden kann. Jede Art von Religion oder Religiösen, die andere neben sich nicht achtet, ist nicht normal.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Gegenfrage: wer behauptet denn so etwas?

    Und mal unter uns: man kann nicht ganz normal sein, wenn man tatsächlich glaubt, dass ein Typ vor 2000 Jahren durch die Gegend gesaust ist, der Wasser in Wein verwandelt hat und über's Wasser gelaufen ist. Oder wenn man der Meinung ist, dass Maria tatsächlich als Jungfrau schwanger geworden ist, nur weil da ein Engel seine Finger (oder andere Körperteile?) im Spiel hatte. Oder noch besser: wie normal ist man denn, wenn man glaubt, dass ein Typ von den Toten auferstanden und danach mit dem nächsten Expressbus Richtung Himmel abgedüst ist?

    Nein. Katholisch ist nicht normal. In Bayern ist man da vielleicht Mitglied einer großen Gemeinschaft, aber das heißt noch lange nicht, dass man normal ist ...

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.