Anonym
Anonym fragte in Politik & VerwaltungRecht & Ethik · vor 1 Jahrzehnt

Ich hab ein Holzofen darf ich im Wald das Holz auf den Boden sammeln?

Überall gebrochene Äste auf den Boden darf ich da Holz sammeln?

Ich will kein Geld für etwas ausgeben was überral rumliegt und vor sich hin schimmelt..

15 Antworten

Bewertung
  • RL
    Lv 7
    vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    Einfach so nicht.

    Setze Dich mit dem Förster/Waldbesitzer in Verbindung; üblicherweise werden vom Waldbesitzer "Holzsammelscheine" gegen Gebühr ausgestellt, die zum sammeln berechtigen.

    z.B. in Brandenburg gilt:

    Wer in so genannter Selbstwerbung Holz sammeln möchte, muss vorher die Genehmigung vom Besitzer der Waldfläche einholen. So wird es durch den § 17 (1) des Waldgesetzes des Landes Brandenburg (LWaldG) vom 20. April 2004 (GVBl. I, S. 137) zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 19. Dezember 2008 (GVBl. I, S. 367) bestimmt. Mit dem Waldbesitzer ist dann zu vereinbaren, zu welchen Konditionen er Holz aus seinem Wald überlassen kann. Dazu ist mit einem privaten Waldbesitzer oder mit dem jeweiligen Betriebsteil, des Landesbetriebes Forst Brandenburg der eine Fläche im Landeswald zuweisen kann, Kontakt aufzunehmen.

    http://www.mluv.brandenburg.de/cms/detail.php/1578...

    siehe auch:

    http://www.talkteria.de/forum/topic-83581.html

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Das zuständige Forstamt bzw. der Waldbesitzer muss vorher gefragt werden.

    Aber so weit mir bekannt ist, freut sich jeder Waldeigentümer, wenn sein Wald gut "aufgeräumt" ist. Die Äste sollten allerdings nicht abgeschnitten, sondern vom Boden aufgesammelt werden.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Nein das darfst du nicht, du benötigst einen so genannten Sammelschein. Mit dem darfst du dann bis Armdicke Äste sammeln sofern sie auf dem Boden liegen.

    BY

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Also, das ist selbstverständlich nicht erlaubt (und war es auch noch nie in Deutschland). Dafür bezahlen musst du in jedem Fall, wieviel und auf welchem Wege hängt von den jeweiligen Landesrechtlichen Bestimmungen und den Satzungen des Landes (bei Staatsforst) oder der Kommune (bei Stadtforst) ab. Bei Privatwäldern kann es der Waldeigentümer nach Gusto handhaben.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 1 Jahrzehnt

    nein das ist diebstahl

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Ich glaube, das ist in jedem Bundesland anders geregelt. Bei uns in BW kann man bei den Gemeinden so genannte Flächenlose ersteigern. Diese beinhalten nur das Recht, Holz aufzulesen und mit dem Auto zu diesem Waldgrundstück zu fahren um das Zeug abtransportieren zu können. Bäume fällen darf man nur nach Absprache mit dem Eigentümer des Waldes. Ohne dieses Flächenlos würde es wohl schwierig werden. Kostenlos gibt's höchstens soviel Holz, dass Du mal ein Lagerfeuerchen machen kannst.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Kauf dir doch ein großes Hundchen , der kann die dann unauffällig

    tragen die Stöckchen .Gerade gebrochene Äste könnten auch mal

    Beistand und Unterstützung gebrauchen ,aber nee immer gleich

    verheizen , kein bisschen sozial .

    Und achte darauf dass dein Ofen nicht abbrennt wenn er wirklich aus Holz ist . Aus Stein oder Eisen ist nicht so gefährlich

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Vor Jahren war die ganze Sache einfacher - jeder der sammeln wollte konnte - heute benötigt man einen sogenannten Holz- Leseschein von der Geminde, die für den Wald zuständig ist - natürlich wird dafür - wie alles in Deutschland wo ein Stempel darauf gesetzt - eine Gebühr erhoben - ich meine 10 -15 € gilt dann aber auch 1 Jahr -

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    früher gab es dafür einen leseschein kostet nichts im Staatswald schon mal um klar zu machen warum du durch den Wald schreitest weil sich ja jeder nur auf den dafür vorgesehenen Waldwegen aufhalten darf was ein Mist zum anderen würde ich kein verrottetes Holz verbrennen wenn du nasse Fichte brennst solltest jedes 1/4 jahr das rohr reinigen oder einen funkenfänger einbauen sonst kann es dir passieren das glutstückchen dein Dach entzünden ansonsten ist ein sauberer Wald ein Wald der frei ist von Schädlingen für den Menschen was aber für den Wald ganz schädlich ist weil vielen Kleintieren der Lebensraum entzogen wird was gerade für die Vogelwelt von nachteil ist schließlich ist deutschland das Land mit dem wenigsten wie wir es nennen Ungeziefer dank unserer extremen düngen der Felder und damit dem verseuchen des grundwassers von 40 Jahren deswegen muste auch die deutsche Wasser Norm schon in den 90 ern an die europäische angeglichen werden wo die pestizidbelastung einen emens höheren wert beinhaltet wie davor die deutsche die nicht mehr zu halten war

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Ja, man darf Äste und Zweige, die vom Sturm heruntergefegt wurden, aufsammeln und mitnehmen.

    Aber man darf nichts von lebenden Bäumen absägen. Das wäre dann Diebstahl.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.