Anonym
Anonym fragte in Kunst & GeisteswissenschaftPhilosophie · vor 1 Jahrzehnt

Was meinen manche Menschen damit, wenn sie sagen: "Das Leben ist eine Illusion!"?

14 Antworten

Bewertung
  • vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    Sie meinen damit alles was du wahrnimmst ist nicht die Realität. Es gibt keine farben geräusche in unserem Universum alles nur interpretation deines Hirns /elektrische Signale. Das Leben ist nichts weiter als ein Traum! Nicht umsonst wird Budda auch als der auferwachte bezeichnet.

    Es stimmt wer sich damit befasst kommt vom "Sinn" oder vom Leben ab, aber trotzdem ist gerade dieses Wissen nötig um meines Erachtens Erkenntnis zu erlangen und den Sinn zu verstehen. Sozusagen findet man den Sinn indem man sich mit etwas beschäftigt welches vom Sinn abkommen lässt oder dort sucht wo man es am wenigsten vermutet.

    Meine Meinung dazu

    "In unseren besseren Stunden aber, wachen wir soweit auf, dass wir erkennen dass wir Träumen"

    Wittgenstein

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Das ist ein Lehrspruch aus dem Buddhismus - und transportiert den Gedanken, dass sowohl unser Ich als auch die Welt eine Illusion sind, denn:

    Die Materie aus der die Welt besteht ist immer ein und dieselbe - befindet sich aber fortwährend im Wandel - was heißt:

    von Leben zu Leben werden wir in immer wieder neuen Materiezusammensetzungen geboren - wobei wir uns einbilden, dass diese zufälligen Zusammensetzungen ein Ich oder eine Person darstellen würden.

    Darüber hinaus bilden wir Zusammensetzungen uns ein, zu lieben oder zu hassen oder Verbindungen aufzubauen - was aber illusorisch ist, da man keine Verbindungen zu Menschen, Tieren und Dingen aufbauen kann, mit denen man sowieso eins ist.

    Heißt: alle emotionalen Empfindungen und Sinneseindrücke, die wir haben (also Samsarazustand) Freude, Trauer, Hass, Liebe usw sind vollkommen überflüssig. Wenn zB eine neidische Rassistin und Asiatenhasserin ganz verliebt eine exotische Schönheit, die sie gern mal als "als Thailänderin getarnte Sächsin" bezeichnet (das lustige ist - wieso sollte sich jemand als Thailänder ausgeben, wenn sie es nicht ist - besteht bei einem asiatischen Avatar doch immer die Wahrscheinlichkeit, dass man von Rassisten attackiert wird) bestalkt und in treu ergebener Anbetung ihre MySpace-Seiten und Fotos durchforstet, dann ist die Rassistin, betrunken und verwirrt von überbordenden Emotionen, zu sehr im Samsara verhaftet - und wird Erleuchtung und Nirvana niemals erreichen. :)

  • savage
    Lv 7
    vor 1 Jahrzehnt

    dann haben sie den sinn des lebens erkannt...;-)

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Nichts scheint, wie es ist.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 1 Jahrzehnt

    …….....,(¯☼¯)

    ……(¯☼¯) .•´

    •(((o..`•.,.•´_ ------ __o)))•

    •(((o¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯o)))•

    Weil vieles anders kommt,

    als gedacht…

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Wenn man unmittelbar lebt, also ständig nur im Augenblick, gibt es ein Leben im Sinne einer chonologischen Aneinanderreihung von Ereignissen überhaupt nicht, es wäre ja sinnlos. Das Leben in dem Sinne, wie wir es heute verstehen, ist so vom Lebensstil abhängig und so nicht für jeden zwingend vorhanden.

    Nun kann man ja sagen, nur die unmittelbare Existenz im Augenblick, die wir auch modernerweise "Flow" nennen, ist das eigentliche Leben, alles, was ausserhalb dieser seltenen Momente geschieht, verdient die Bezeichnung "Leben" nicht und ist nur eine Illusion, die uns vorgaukelt, wir würden leben, dabei existieren wir nur.

    Ich kann das nachvollziehen, komme aber mit meiner Existenz nicht allzu gut weg...

  • vor 1 Jahrzehnt

    Sie meinen, sie hätten unglaublichen Durchblick, dabei beschäftigen sie sich mit Thesen die gänzlich irrelevant sind für das Leben selbst, wie es sich uns nuneinmal darbietet, seine Gesetzmäßigkeiten und unsere Optionen.

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    abhängigkeiten von scheinwahrheiten

  • vor 1 Jahrzehnt

    Das leben ist eine Seifenblase,

    wenn sie platz ist alles vorbei,

    ebenso wie eine Illusion, wunschträume sind-

  • vor 1 Jahrzehnt

    Ist eine sehr plausible Annahme.

    Ein Großteil unserer Sinneswahrnehmung ist nachweislich höchst irrtumsanfällig.

    Unser Selbstbild deckt sich oftmals nicht mit der Einschätzung durch Andere.

    Unser Wertesystem, unsere Ziele, unsere Einschätzung unserer Umgebung sind nicht objektiv, sondern Spiegel unserer vermuteten Ansichten.

    Gruß

  • vor 1 Jahrzehnt

    Das ist die Meinung dieser Menschen, die man akzeptieren muß.

    Sie sehen die Welt eben nur aus ihrer Betrachtungsweise.

    Meiner Meinung ist das Leben das wunderbarste Geschenk, das uns Gott machen konnte. Wir haben den freien Willen, uns jederzeit frei für etwas zu entscheiden. Wenn wir unser Leben in Bescheidenheit, Zufriedenheit, Freude, Menschlichkeit, Verantwortung und Ehrlichkeit leben, dann können wir es macht unserer positiven Gedankenwelt, zum Himmel auf Erden werden lassen.

    Wenn die Wünsche sich mit der Realität vereinbaren lassen- warum soll dann Glücklichsein eine Illusion sein?

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.