vivi_pony fragte in GesundheitPsyche · vor 1 Jahrzehnt

ist meine freundinn magersüchtig?

ich habe den starken verdacht das meine freundinn magersüchtig ist.

sie gibt andauernd vor das ihr schlecht ist und ißt dann nur sehr wenig oder ga nix, erzählt aber immer das sie viel essen würde ( in situationen wo ich es nicht überprüfen kann wie zum beispiel beim chatten redet sie ständig davon das sie grade so viel ißt). sie treibt unnöig viel sport und lässt keine gelegenheit aus noch mehr zu tun.

außerdem ist sie ständig schlapp und erschöpft....

Update:

außerdem hat sie einen bmi von 17.5 ist also sehr dünn

und in letzer zeit habe ich das gefühl sie hat noch mehr abgnommen

Update 2:

sie darauf ansprechen ist sehr schwierig da sie jedesmal sehr gereizt reagiert und nichts davon wissen will

3 Antworten

Bewertung
  • willou
    Lv 7
    vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    Du bist sehr aufmerksam und nennst in der Tat

    Symptome, die stark auf eine Ess-Störung

    hinweisen.

    Abhängig davon, in welcher Phase ihrer Störung

    sie sich befinden, sind sie meist tatsächlich

    nicht offen für die sachlich kritische Sicht auf

    die beobachteten Symptome. Gerade die

    Gereiztheit in der Ansprache stärkt die Annahme

    einer psychogenen Ess-Störung sehr.

    Ess-Störungen wie Magersucht und/oder Bulimie

    etc. sind lange Zeit sehr unauffällig. In einer Zeit,

    in der Schlankheit als Leitbild propagiert wird,

    fällt viel zu lange nicht auf, wenn jemand vom

    Schlanken ins krankhafte Dünnsein wechselt.

    Wenn Sie selbst für Deine Vermutungen nicht

    ansprechbar ist, macht es wenig Sinn, duch welchen

    "Trick" auch immer zum Thema kommen zu wollen.

    Ihr gegenüber ist es dann nur wichtig, Dich als

    Gesprächspartnerin anzubieten ... dann, wenn

    sie das Gefühl hat, über etwas reden zu

    müssen (wobei ich gleich dazu sage, dass die

    betroffenen magersüchtigen Menschen nur

    sehr selten von sich aus ihr Problem ansprechen -

    die Störung selbst ist so dynamisch, dass der

    Betroffene heillos verstrickt ist).

    Du musst etwas tun, was zu unserem üblichen

    Bild von Freundschaft nicht passt - was aber in

    der Situation notwendig und angemessen ist.

    Augen zumachen und wegschauen ist jeden-

    falls keine Freundschaft, deswegen möchte

    ich @nicci widersprechen, ohne sie damit

    persönlich zu kritisieren. Sie hat nur in der

    Sache Unrecht - psychogene Ess-Störungen

    sind keine Störungsbilder, die durch "weg

    sehen" "geheilt" werden.

    Was Du nämlich tun musst, ist andere, für die

    Deine Freundin wichtig ist, auf Deine Er-

    kenntnisse anzusprechen und sie bitten,

    mit Dir gemeinsam die vermuteten Symptome

    zu überprüfen. Das muss LEIDER hinter dem

    Rücken der Betroffenen passieren - um es

    deutlich zu sagen: Ich habe Menschen er-

    lebt, die sich zu Tode gehungert haben, weil

    sich viel zu spät erst andere Menschen er-

    laubt haben, die Störung als solche anzunehmen.

    Magersucht ist - und das muss immer wieder gesagt

    werden - eine sehr ernste Erkrankung, die leicht

    chronisch und in vielen Fällen zum Tod führen kann.

    Bei psychogenen Ess-Störungen ist es häufig zu

    erleben, dass die Menschen im Umfeld der Be-

    troffenen bestenfalls merken, dass da jemand

    dünner wird - aber ganz häufig die Gefahr der

    Störung/Krankheit gar nicht bemerken. Ich kenne

    sogar einen "Fall", wo eine Psychologin in einer

    Beratungsstelle für Ess-Störungen nicht erkannte,

    dass ihr eigenes Kind in die krankmachende

    Spirale des Hungerns geraten war.

    Das weitere Vorgehen ist abhängig vom Alter

    Deiner Freundin ... und vom Mut und der Tat-

    kraft der Menschen in ihrem Umfeld. Ggfs. musst

    Du dann Deine Frage präzisieren ...

  • vor 1 Jahrzehnt

    Wie alt ist deine Freundin und wie viel wiegt sie? Wenn du es weißt gib es in ein bodymaßindex ein am besten im omega (einfach unter google eingeben) sag ihr das du dir echt sorgen über deine Freundin machst. sag ihr das es dir wichtig ist das sie genug isst, frag sie warum sie so wenig isst und wieso. Sprecht mal zusammen und sag das sie etwas (ganz sanft formolieren ! (um sie nicht zu verletzen) mager ausschaut.

    Sezt euch einfach mal zu sammen und erstellt ihr einen Essensplan.

    Wenn sie davon nichts wissen will wende dich an ihre mutter. vielleicht wird sie dir und deiner freundin helfen.

    Viel glück!

    Quelle(n): Bei meiner Freundin wars genau so
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Kann sein, muss aber nicht. Bitte unterstell ihr das nicht vorschnell, nicht jeder findet es toll wenn andere denken er hätte eine psychische Krankheit.

    @willou: ich hab nicht gemeint dass sie wegschauen soll, sondern nur dass sie das nicht vorschnell behaupten soll, weil es wirklich viele gibt (kenn selber einige) denen ständig unterstellt wird sie seien magersüchtig, obwohl sie es definitiv nicht sind. Keiner von denen findet es lustig.

    Gerade weil es bei vielen wirklich Magersüchtigen übersehen wird denken manche bei allen, die Verhaltensweisen/Symtome haben die drauf hinweisen können, sofort dass diese ebenfalls magersüchtig sind. Für manche wird das richtig schlimm, eine Freundin von mir überlegt schon zum Arzt zu gehen und eine Bescheinigung für ihre Nicht-Magersucht zu verlangen um die dann allen, die sie drauf ansprechen oder lästern zeigen zu können.

    Natürlich sollte die Fragestellerin versuchen rauszufinden ob sie wirklich Magersucht hat (dazu hast du ja genug geschrieben), die Frage war aber so gestellt (ist meine freundinn magersüchtig) als erwarte sie jetzt ein klares Ja.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.