tom035m fragte in Gesellschaft & KulturEtikette · vor 1 Jahrzehnt

Trinken immer und überall?

Ich veranstalte und leite beruflich seit vielen Jahren Seminare.

Seit einiger Zeit fällt mir auf, dass - vorwiegend Frauen - in (nicht nur von mir veranstalteten) Seminaren mit zumeist 1-Liter-Flaschen Mineralwasser oder anderen alkoholfreien Getränken erscheinen. Während des Vortrags und der Gruppenarbeiten trinken diese Leute ca. alle 5 Minuten aus dieser Flasche, so, dass diese nach einer Stunde leer ist. Im Übrigen sieht das IMHO auch nicht besonders appetitlich aus.

Im Regelfall dauert eine ununterbrochene Einheit in meinen Seminaren maximal ein Stunde.

Ich frage mich nun, ob es:

- unabdinglich notwendig ist, ständig solche Mengen zu trinken (das sind bei einer Netto-Seminardauer von 6 Stunden immerhin 6 Liter!)

- ob das nicht gegen alle Regeln des guten Benehmens verstößt

- aus welchem Grund dieser "Trend" in den letzten Jahren (also auch im Winter - im Sommer wäre es mir ja noch eher erklärlich) derartig überhand nimmt

- ob es unzumutbar ist, eine Stunde auf das Trinken zu verzichten?

10 Antworten

Bewertung
  • vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    Viele Ernährungswissenschaftler und Mediziner propagieren seit Jahren der Mensch soll mehr trinken. Die Getränkeindustrie tut ihr Übriges. So hat man diesen Trend folgend öfters zur Flasche gegriffen, was immer mehr als notwendig auch eine Modeerscheinung wurde. Nun ist es "in" dass der "junge dynamische" Mensch ständig mit einer Flasche in der Hand herumläuft. Das ist weder nötig noch noch schön, ja es ist sogar unhöflich und dümmlich.

  • Fiene
    Lv 7
    vor 1 Jahrzehnt

    1. Nein

    2. Ja

    3. Übersprungshandlung, Langeweile, Unkonzentriertheit

    4. Nein

    Übrigens, Männer sind da nicht viel besser. Bei einem von mir besuchten Sprachkurs (Dauer 90 Minuten pro Termin) waren es die Männer, die entweder etwas zu trinken dabei hatten oder gar während des Unterrichtes rausgegangen sind, sich am Automaten was gezogen haben und dann im Unterricht getrunken haben.

    Weitaus lästiger als das Trinken finde ich allerdings das Herumreichen von Bonbontüten oder -döschen und das Auspacken und laute "Zerkrachen" eines Bonbons.

    OK - einen Hustenanfall kann jeder mal haben und dann hilft es, ein Bonbon zu lutschen - aber sowas sollte auch die Ausnahme bleiben.

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Hatte auch oft in Konferenzen mit solchen Leuten zu tun. Meiner Ansicht nach handelt sich einfach um eine blöde Angewohnheit.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieselben Leute beispielsweise im Theater auch ständig Getränkeflaschen vor sich stehen haben.

    Aber vermutlich haben die mal gehört, dass man am Tag mindestens 3 l Wasser trinken soll. Das wollen sie nun in der Öffentlichkeit zeigen.

    PS: Das Zeugs muss ja auch wieder raus aus den Leuten ...;)

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Oh Mann, was würdest Du erst sagen, wenn ich während des Seminars meine Brotzeit auspacke? :-))

    Take it easy - würde ich sagen. Aber notwendig sind solche Mengen an Getränken natürlich nicht und wenn man das den ganzen Tag macht, könnte es vielleicht sogar ungesund sein.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Hey ich trinke zwar auch Wasser, aber 2 - 3 Liter auf den Tag verteilt. Übrigens 6 Liter Wasser trinke schafft sowie so keiner oder keine in den 6 Stunden. Warum soll es ein schlechtes benehmen sein, wenn man im Unterricht Wasser trinkt. Wenn es ziemlich warm ist, dann darf es nicht verboten werden während des Unterricht auch mal Wasser zu trinken. Wenn ich durst habe dann trinke ich Wasser ob es den Seminarleiter passt oder nicht.

  • joanne
    Lv 5
    vor 1 Jahrzehnt

    Das fällt mir auch seit längerem auf und ich könnte deswegen häufig die Wände hoch gehen. Im Büro habe ich (wechselnde) Kolleginnen gegenüber sitzen und vor allem eine davon gluckert auch an einem Nachmittag locker 1 1/2 Liter weg. Wenn sie wenigstens ein Glas verwenden würde! Es ist super ekelig, geräuschvoll, unappetitlich.... BÄH! Ich finde auch die Mineralwasserwerbungen, in denen ständig jemand aus der Flasche SÄUFT (was anderes kann man aus 1-Liter-Plastikflaschen ja kaum machen) unmöglich. Wenn man beim Sport oder beim Wandern aus ner Plastikflasche trinkt, ist das ja verständlich (NEIN, es muss nicht jeder sein Glas mittragen :) ).

    Ich würde an deiner Stelle auch genervt sein. Aber wahrscheinlich kannst du die Teilnehmer auch nicht auf die Pausen hinweisen.... so wie ich mich nicht traue, meiner Lieblingskollegin :) mal ein Glas hin zu stellen.

  • vor 1 Jahrzehnt

    Kommt drauf an .. bei mir ist es zum Beispiel so, dass wenn ich nervös bin auch immer viel trinke da ich ansonsten einen trockenen Mund bekomme ^^

    Warum das trinken an sich von schlechtem benehmen zeugen soll ist mir schleierhaft, es ist ein Grundbedürfnis.

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Das ist schlechtes Benehmen. Weise doch zum Beginn deines Seminars darauf hin, dass für Essen und Trinken die Pausenzeiten zu nutzen sind. Eine Stunde hält wohl jeder durch und kann dann die Pausenzeiten nutzen. Du leitest das Seminar und stellst die Regeln dabei auf.

    Wer sich nicht dran hält, den schließt du vom Seminar aus.

    Ohne Regeln stellen sonst bald auch welche die Aschenbecher auf den Tisch.

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    ich bin ein notorischer vieltrinker, das ist von mensch zu mensch aber einfach unterschiedlich. alle fünf minuten ist natürlich sehr übertrieben (wenn sie das wirklich so oft machen) aber ich trinke in der uni während den vorlesungen bestimmt ca alle 10-15 minuten etwas.

    es git mehrere gründe warum ich öfter mal zur flasche greife (was ich im übrigen nicht unhöflich finde solange man nicht laut schluckt, laut mit der flasche rumknackt, oder gar aufstößt):

    -trockener mund (was bei vielen auch zu mundgeruch führen kann)

    -konzentration (ich merke wirklich dass mein kopf besser arbeitet wenn ich regelmäßig kleine mengen trinke)

    -erfrischung (hängt natürlich mit der konzentration irgendwie zusammen, aber zum beispiel wenn ich lerne werde ich einfach wieder aktiver wenn ich ab un an ein kaltes glas wasser trinke (ein bischen wie kalt duschen^^))

    fazit: solange es im rahmen bleibt und nicht so viel wie in deinem fall (da würde ich glaube mal irendwann was sagen.. 0o) ist das völlig ok und ein individuelles bedürfnis was vom einzelnen menschen abhängt. und es ist - bei mir zumindest - kein trendaspekt. :)

    lg, daniel

  • vor 1 Jahrzehnt

    Nun, das mit den 6 Litern glaube ich Dir jetzt nicht, denn ich weiß aus eigener Erfahrung, daß es schwer genug ist, die von mir angestrebten 3 bis 4 Liter zu trinken.

    Die Leute können ja nicht auch noch ihre eigenen Trinkgläser mitbringen. Vielleicht kannst Du das aus der Flasche trinken ganz einfach bekämpfen, wenn Du Gläser oder zur Not Pappbecher bereitstellst, sowie eine Abstellmöglichkeit während des Seminars.

    Es genügt in der Tat nicht, jede Stunde ein mal etwas zu trinken, wenn wenn man zu viel auf einmal reinlittert, ist das keineswegs gesund, sondern überfordert auch noch die Nieren.

    Ansonsten ist es in der Tat für die Gesundheit unverzichtbar, eine ausreichende Menge zu trinken, und es ist altmodisch, dies als Störung zu betrachten.

    Mit Sommer und Winter hat das gar nichts zu tun.

    Der Trend nimmt deswegen zu, weil sich viele Menschen mittlerweile für ihre Gesundheit interessieren.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.