Anonym
Anonym fragte in Freunde & FamilieFreunde · vor 1 Jahrzehnt

Wie nimmt man für immer Abschied von seiner besten Freundin?

sagt man dann mach´s gut, auf Wiedersehen oder schön war unsere 40 jährige Freundschaft? Was sagt man dann, wenn man weiß dass es ein Abschied für immer ist, man nie wieder telefonieren wird oder über Kinderstreiche zusammen lachen kann?

Update:

Sie wird sehr bald sterben müssen, ich fahre nächste Woche zu ihr.

22 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    Nimm sie einfach in den Arm und lache oder weine mit ihr. Sie wird bestimmt fühlen was Du denkst. Ich habe meinen besten Freund vor ein paar Monaten verloren. Ich hätte ihn gerne nochmal in dn Arm genommen.

    Am besten ist vielleicht, wenn Du aus der Situation intuitiv handelst. Es ist für sie bestimmt genau so schwer wie für Dich. Sie muß ja auch Abschied von Dir nehmen.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Am Besten lässt du es auf dich zukommen. Wenn du bei ihr bist, ergibt sich das ganz von selbst. Wichtig ist nur, dass du dort bei ihr bist und ihr zeigst, das eure Freundschaft bis zum Ende hält.

    Deine Zuwendung wird ihr gut tun. Große Worte sind nicht nötig.

    Freundschaft und Liebe sind bis zum Ende das Wichtigste im Leben und genau das ist es auch, was du ihr geben kannst und was sie trösten wird.

    Dir selbst könnte es vielleicht helfen, wenn du weißt, dass das Leben mit dem physischen Tod nicht zu Ende ist.

    Ihr werdet euch wiedersehen, und in diesem Sinne könntest du auch mit ihr sprechen und dich von ihr verabschieden.

    Ein schwerer Verlust, aber nicht für immer.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • keks
    Lv 7
    vor 1 Jahrzehnt

    Mach ihr den Abschied nicht schwer und lass sie gehen.

    Dass ihr euch wichtig wart und seid, sieht man an Gesten und Blicken...

    Wenn es umgekehrt wäre, was würdest DU wollen das sie tut? Lieber Mitleiden oder Mitlachen?

    Ich würde mir wünschen, dass jemand einfach nur DA ist, der mich mag... oder noch ein bisschen mehr...und mir in meiner Angst beisteht

    .

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Mein erster Freund ist mit 17 Jahren an Krebs verstorben und hat sich bewusst von allen verabschiedet. Auch ich habe mir damals zuvor schon Gedanken gemacht, wie das sein würde und wie ich mich verhalten solle. Aber kaum war es soweit, wurde mir klar, daß man diesen Moment nicht planen kann. Deine Intuition und Eure Gefühle füreinander werden Euch leiten.

    Ich war erstaunt daß wir an diesem schweren Tag auch miteinander gelacht haben. Wir haben uns gehalten und haben gemeinsam noch einmal Momente des gemeinsamen Glücks in Erinnerung gerufen, er hat mir noch Wünsche mitgeteilt, die er gerne erfüllt hätte und war im Allgemeinen viel stärker als ich, was wiederum mich wieder etwas stärker gemacht hatte. Am Ende tat es doch sehr weh. Ich wusste nicht ob wir uns noch ein Tag mehr bleiben würde oder nicht, aber geahnt habe ich es. Aber dennoch war es ein friedliches Gefühl. Ich glaube das hatte er mir gegeben.

    Die Aboridgenes sagen zum Abschied "Eine gute Reise, mein Freund. Bis wir uns wiedersehen."

    Mein Freund hatte eine schöne Zeit in Australien verbracht und er sprach über das Sterben selber immer von einer Reise. Das fand ich sehr tröstlich und irgendwie glaube ich auch daran. Ich denke das hat ihm auch selbst viel von der Angst genommen, vor dem was jetzt auf ihn zukommen wird. Er wusste er kann es nicht abwenden, also hat er es mutig angenommen, fast wie ein Abenteuer. Ich weiß, das klingt etwas komisch, aber ich empfand das so. Er war aber auch im Leben immer so, das mochte ich so sehr an ihm.

    Ich glaube ich selber kann mit dem Tod immer noch sehr schlecht umgehen, aber ich hoffe ich konnte Dir trotzdem ein bißchen helfen.

    Es tut mir sehr leid für Euch und wünsche Dir ganz viel Stärke für diesen Tag

    @Pam, daß Du der Fragestellerin unterstellst, daß sie sich mit dem Leid ihrer Freundin hier in den Mittelpunkt drängt finde ich völlig unangebracht und ehrlich gesagt auch etwas pietätlos ihr gegenüber. Wenn sie sich vor diesem Tag fürchtet und hier Hilfe und etwas Unterstützung erfahren möchte, dann steht ihr das zu. Sie hat in einem Satz gefragt, wie man damit umgeht und hat sich keineswegs mit dem Leiden ihrer Freundin in den Mittelpunkt gestellt. Daß diese im sterben liegt hat sie sogar erst dann hinzugefügt als jemand gefragt hat, warum sie sich verabschieden muss.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • SinaT
    Lv 7
    vor 1 Jahrzehnt

    Ist sie denn gestorben? Oder habt Ihr Eure Freundschaft ganz einfach beendet? Ich würde mich bedanken für die schöne Zeit und dabei wahrscheinlich heulen.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Ich war eine Woche bevor meine Freundin gestorben ist bei ihr und wir wussten, dass es das letzte Mal war und wir haben uns voneinander verabschiedet. Es war schwer, wir haben über vergangene Zeiten gesprochen und uns versprochen:" Wenn es ein Danach gibt und es bei mir soweit wäre, dass sie mich abholt!"

    Das war ein Trost für uns beide.

    In meinem Blog hatte ich darüber geschrieben und den Abschied offen gelegt. Auch wenn der Mensch nicht mehr da ist, bleibt er doch in den Gedanken und ein Abschied zu Lebzeiten ist das Beste, was einem widerfahren kann.

    So einen DR finde ich mehr als geschmack,- und pietätslos.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    "Mach dir keine Sorgen. Geh in Frieden und lass los. Ich werde hier auf Erden auf alles aufpassen und wir sehen uns irgendwann, irgendwo".

    Das waren meine Worte die ich damals meinem Mann noch sagen konnte bevor er seine Augen für immer schloß.

    Wichtig ist das du dich verabschiedest. Denn das wird dich immer begleiten. Sei froh das du dich verabschieden kannst das hilft dir nämlich bei der Trauerverarbeitung.

    Ich denk an dich.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    wenn sie gestorben ist so wie meine freundin vor 25 jahren und ich ihren tot mit ansehen musste und nichts helfen konnte , gar nichts, man behält sie im herzen und ich denke jeden tag an sie, sie lebt in mir weiter in meinen erinnerungen und die frage warum, habe ich bis heute nicht erklären können*sie hat sich das leben genommen mit 15 und wählte den freitot, einen tag vorher hatten wir noch so viel spaß zusammen, ich habe nichts gemerkt das mit ihr etwas net stimmt.keiner hat das.ich habe mich nicht verabschiedet, weil ich weis das wir uns wider sehen.in ihren letzen 10 min. die sie lebte war ich bei ihr, aber sie konnte nichts mehr sagen, ihre augen in diesem momnet werde ich niemals vergessen.sie sagte mir- bey bis bald- in einem anderen besseren leben.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Das klingt total traurig...

    Ich wüsste nichts zu sagen.

    Nachtrag:

    Ich wünsche euch beiden alles Gute, ich werdet einen Weg finden, euch zu verabschieden.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Oh man, das is ja echt traurig.

    Ich würde wenn du zu ihr fährst einfach die Fotos einpacken von eurer gemeinsamen Zeit (ich denk mal da gibts einige) und eventuelle Erinnerungsstücke die du noch daheim hast (ich hab da so ne Box wo Sachen drin sind die Erinnerungswert haben) und mit ihr diese Sachen ansehen und über die alten Zeiten sprechen. Erinnert euch gemeinsam, lacht, weint und quatscht bis die Sonne wieder aufgeht am nächsten Morgen und schwelgt in Erinnerungen. Umarmt euch, lasst euch einfach treiben und schämt euch auch nicht Gefühlen freien Lauf zu lassen.

    So würds ich jedenfalls machen wenn meine beste Freundin im Sterben liegen würde weil man sich gemeinsam nochmal an die guten und schlechten Zeiten erinnern kann, gemeinsam lachen und weinen kann, in Gedanken und Erinnerungen schwelgen. Das fänd ich einfach schön, auch wenns teilweise vielleicht weh tut und einem das Herz schwer wird wenn man drüber nachdenkt dass all das bald vorbei sein wird.

    Doch irgendwann ist eben die Zeit auf dieser Erde vorbei für uns - für einige früher, für andere später.

    Du könntest ihr auch noch einen Brief schreiben in dem du all das sagst was dir vielleicht so nicht leicht über die Lippen kommt. Schreib dir alles von der Seele und lass sie wissen dass du immer an sie denken wirst.

    Wenn deine Freundin dann die irdische Welt verlassen hat würde ich versuchen sie in guter Erinnerung zu behalten und so an sie zu denken wie sie wirklich war - auch an die evtl. schlechten Seiten.

    Oh man... Jetzt muss ich selbst fast weinen weil mich das Thema so rührt.

    Ich wünsche dir und deiner Freundin alles Gute und ganz viel Kraft. Gemeinsam werdet ihr auch diese Woge des Meeres, das sich Leben nennt, meistern.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.