Anonym
Anonym fragte in SozialwissenschaftAnthropologie · vor 1 Jahrzehnt

Glaubt ihr das die Neandertaler ausgestorben sind oder aber sich mit unserer Spezies vermischt haben?

Es gibt ja beide Theorien:

Die eine besagt das der Neandertaler von uns verdrängt und ausgerottet wurde, weil er keine Nahrung mehr fand oder umgebracht wurde.

Die andere besagt, das er nicht komplett ausgestorben ist sondern sich einfach mit dem Homo Sapiens vermischt hat.

Das hieße allerdings das einige von uns Neandertaler-Gene in sich tragen würden.

14 Antworten

Bewertung
  • vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    Bei einigen Fußballern wäre diese Theorie geradezu greifbar verbildlicht^^

    Allerdings denke ich doch, dass sie ausgestorben sind.

    Nachtrag:

    Donnerstag, 16. Juli, 20:18 Uhr

    Bonn/Washington (dpa) - Es war offensichtlich die extrem geringe «Bevölkerungsdichte» des Kontinents, die für die Neandertaler das bislang rätselhafte Ende ihrer Art bedeutet hat. Diesen Artikel weiter lesen

    Ähnliche Fotos/Videos Bild vergrößern Wohl kaum mehr als 7 000 bis allerhöchstens 10 000 dieser frühen Menschen haben in der Spätphase der Neandertaler-Epoche gleichenzeitig Europa besiedelt. Dies ist eines der überraschenden Ergebnisse der bisher umfangreichsten Neandertaler-Gen-Studie, die an diesem Freitag im US-Fachjournal «Science» (Bd. 325, S. 318) erscheint.

    Seuchen oder schlechte Ernährungsbedingungen hätten damit ein ganz leichtes Spiel bei der Ausrottung der Neandertaler gehabt, meint der Bonner Urgeschichtler Ralf Schmitz als Mitautor der Studie: «Dann ist so eine kleine Population empfindlich und auf einmal sang- und klanglos verschwunden.» Bisher sei man von bis zu 50 000 gleichzeitig lebenden Neandertalern ausgegangen, die nach gängiger Annahme vor knapp 30 000 Jahren vom nachfolgenden Homo sapiens verdrängt worden seien.

    Weiterhin, so erläutert Schmitz, belege die Untersuchung erneut eindeutig, dass der populärste Urmensch der Welt nicht in die Ahnenreihe heutiger Europäer gehöre. Schon vor rund einem Jahrzehnt hatte ein erster Vergleich zwischen dem Erbmaterial des Namenspatrons aus dem Neandertal mit der DNA moderner Menschen die These bestätigt, dass der ferne Vetter heutiger Europäer einen abgestorbenen Zweig der Evolution darstellt. Damit bekomme auch die heftig diskutierte «Out of Africa»-Theorie neuen Aufwind, wonach der moderne Mensch vor rund 100 000 Jahren aus seiner Urheimat Afrika nach Europa eingewandert sei.

    Für die jüngste Studie hatte die internationale Gruppe um Adrian W. Briggs vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie erstmals Gen-Material von gleich sechs Neandertaler- Skeletten untersucht - mit Methoden, «von denen wir vor drei Jahren noch geträumt haben», wie Gruppenmitglied Schmitz betont. Die untersuchten Neandertaler lebten vor 60 000 bis 40 000 Jahren in Spanien, dem Neandertal, Kroatien und dem Kaukasus.

    Konzentriert haben sich die Forscher auf die ausschließlich über die Mutter vererbte DNA der Zellkraftwerke namens Mitochondrien (mtDNA), dessen 16 500 Buchstaben mittlerweile vollständig gelesen werden könnten: Zur Verblüffung der Wissenschaftler war hier der Befund des 1856 gefundenen Namenspatrons aus dem rheinischen Neandertal mit einem kroatischen Verwandten so absolut identisch, dass die Forscher zunächst an einen Messfehler glaubten.

    Grund ist jedoch eine gemeinsame Vorfahrin der beiden und ein ausgeprägtes Wanderverhalten. Überhaupt ähneln sich laut Studie trotz geografischer Bandbreite alle späten Neandertaler genetisch sehr. Hierfür sorgte sowohl die insgesamt geringe Population als auch ein genetischer Flaschenhals: Sicher habe sich diese Urmenschenform nach einem frühen Beinahe-Ende vor dem endgültigen Aussterben nochmals erneut vermehrt, beschreibt der Abteilungsleiter für Vorgeschichte am Bonner Landesmuseum.

    Dass sich in der männlich wie weiblich vererbten Kern-DNA des Neandertalers, die derzeit am Max-Planck-Institut in Leipzig entziffert wird, doch noch Verwandtschaftsspuren der ausgestorbenen Eiszeitjäger zu heutigen Menschen finden könnten, hält der Urmenschen-Experte Ralf Schmitz für extrem unwahrscheinlich: «Dann müssten über viele Jahrtausende immer nur Neandertaler-Männer die Sapiens-Frauen geschwängert haben.» Diesem «Konstrukt» stünde wohl alle menschliche Lebenserfahrung entgegen.

  • hi,

    mein ex ist der lebende beweis, daß es die neandertaler noch gibt!

    lg♥

  • vor 1 Jahrzehnt

    "Thesen" gibt es viele, in der Paläöanthropologie und bei jedem neuen Fund, gibt es auch gleich eine neue Theorie frei Haus geliefert. Der Grund ist simpel: Es ist ein Gerangel um Forschungsgelder. Die Neandertaler galten mal als Vorfahren des Menschen. Allerdings beruhte dieser Schluss auf mit menschlicher DNA verunreinigte Neandertaler-DNA - eine simple Laborschlamperei. Svante Paböö, der Gottvater der Paläogenetik, hat einen großen Beitrag von Neandertaler-DNA in unserem Erbgut durch ein spezielles Verfahren, welches betrübliche Fehler wie zuvor ausschließt, eine klare Absage erteilt. Es sind auch Neandertalerknochen in Homo Sapiens Feuerstellen gefunden worden, woraus dann PR-geile Forscher einen "Clash of Civilisations" gebastelt haben. Ich persönlich glaube an ein friedliches Aussterben. Der Neandertaler war bestens an die Eiszeit angepasst und der Homo Sapiens hervorragend an die danach kommende Warmzeit. Umweltfaktoren, Geburtenrate, das dürften die wahren Gründe für das Aussterben des Homo Neanderthalensis sein.

  • vor 1 Jahrzehnt

    ich bin noch so einer .

    ich esse öfter mal rohes fleisch oder fisch .

    beeren oder gräser , auch anderes was so im wald wächst , ja auch pilze .

    esse sehr oft nur mit den fingern .

    habe das feuer erfunden und sitze da oft eine nacht lang und schaue in die flammen .

    morgen wandere ich weiter und raube mir ein weib , alleine sein ist nicht gut .

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 1 Jahrzehnt

    Also umgebracht in dem Sinne(ausgerottet ) wurde der Neandertaler nicht, er konnte sich nicht so gut den Klimatischen Veränderungen anpassen.

    Es gibt Vermutungen einer Vermischung,diese konnte aber aufgrund von fehlenden DNA nicht nachgewiesen werden können.

    Diese Seite find eich zu dem Thema mehr als interessant.

    http://www.neandertaler.onlinesoft.de/mix.php?lb=1...

    sie beantwortet dir deine Frage auch recht gut.

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Was soll hier eine Theorie - Genanalysen zeigen klar, was Sache ist:

    Sowohl die Fossilfunde als auch in jüngster Zeit vorgenommene DNA-Analysen belegen, dass der Neandertaler kein Vorfahre des heutigen Menschen ist, sondern dass beide unabhängig voneinander aus einer gemeinsamen afrikanischen Vorläuferart hervorgegangen sind.

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Ich denke, er wurde ausgelöscht vom Menschen. Das geht mir immer durch den Kopf, wenn ich Schimpansen beobachte. Der fieseste gewinnt.

  • vor 1 Jahrzehnt

    mir laufen jeden Tag welche über den Weg...komischer weise immer nur männliche!? ;-p

  • vor 1 Jahrzehnt

    es gibt auch eine dritte theorie - und zwar den schweineknochen. das würde die beiden ausschließen, also wo ist das problem?

    und an alle, die von diesem fund nichts mitbekommen haben: immer schön daumen runter

  • vor 1 Jahrzehnt

    Eine Vermischung ist nicht auszuschließen, wenn auch die Nachweise bislang fehlen... selbst bei manchen Prollis und Machos auf oder am Rasen.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.