? fragte in Gesellschaft & KulturSprachen · vor 1 Jahrzehnt

Gibt es in Amerika keine Dialekte?

Bei uns gibt es bayrisch, badisch, sächsich....alles extrem unterschiedliche dialekte. Der Bayer merkt auch sofort, dass er mit einem Sachsen redet zum Beispiel......ist das in den USA nicht so?

Ich meine, merkt dort ein New yorker, dass er gerade mit einem aus L.A. redet? Ich habe das gefühl, dass die dialekte in amerika nicht so stark varieren wie in deutschland oder italien...kann das sein..?

21 Antworten

Bewertung
  • vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    In den USA gibt es keine "Dialekte" wie die Deutschen sie kennen. Es gibt nur regionale Akzente, die oft sehr auffällig sind, aber richtige Dialekte sind sie nicht. In Deutschland was ihr als "Dialekte" versteht, können sogar als selbstständige Sprachen anerkannt werden, wie Plattdeutsch, Bayrerish oder Schwäbisch. Es gibt sogar Wikipedia Seiten in diesen deutschen Dialekten als Beispiele:

    http://nds.wikipedia.org/wiki/Plattdüütsch

    http://bar.wikipedia.org/wiki/Boarisch

    http://als.wikipedia.org/wiki/Schwäbisch

    Englisch kennt sowas nicht, besonders nicht in den USA. Wir sprechen alle den gleichen "Dialekt" aber mit verschiedenen regionalen Akzenten. Ein Dialekt hat oft seine eigene Grammatik und Wortschatz was die regionalen Akzente in den USA nicht haben. Die Betonung ist nur etwas anders, aber der Wortschatz und die Grammatik sind gleich.

    In den USA gibt es etwas grob gesagt, 3 Akzente die einem Deutschen vielleicht auffallen:

    1) Nordost (New York, Boston)

    2) Süd (Texas, Tennessee, Mississippi...)

    3) Alle andere Amerikaner. Das ist das Englisch, das man in den Nachrichten wie CNN normalerweise hört.

    Die Menschen in Großbritannien können Amerikaner manchmal besser verstehen als viele ihrer eigenen Mitbürger, weil die regionale Akzente dort viel diverser sind als in Nord Amerika.

    Noch eine Bemerkung. Man soll einen Dialekt oder Akzent nicht als "Slang" bezeichnen, weil sie nicht das gleiche sind. Laut Wikipedia steht Slang für Straßenjargon und das ist sprachlich etwas ganz anderes als Dialekt oder Akzent.

    John D hat es auch sehr gut erklärt.

    Quelle(n): Ich bin Amerikaner
  • ?
    Lv 5
    vor 1 Jahrzehnt

    Sie variieren, sogar sehr stark. Den schlimmsten Akzent haben die Texaner. Mein Onkel kommt aus New York, meine Tante aus Texas, beide sprechen total unterschiedlich. Uns fällt das meistens nicht so stark auf, aber die empfinden das schon sehr stark.

  • vor 1 Jahrzehnt

    Oh ja, die gibt es.

    Meine Meinung: Das fuerchterlichste Dialekt wird in Tennessee und Kentucky gesprochen.

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Ich habe im Mittelwesten, an der Ost- und an der Westküste gewohnt. Die Unterschiede sind längst nicht so extrem wie z.B. in Deutschland oder in Großbritannien; der Bostoner Akzent unterscheidet sich zwar vom New Yorker, oder generell von der Westküste, aber als Nicht-Einheimischer fallen einem die Unterschiede kaum auf, sie liegen meist in den Vokalen oder einzelnen Worten.

    Einzig Im Süden kann es schwierig werden - da verschleiftt man auch die Konsonanten und hat eine ganz eigene Satzmelodie, der Dialekt wird oft als "Sirup" beschrieben - und das trifft es recht genau; es klingt einfach klebrig.

    NACHTRAG:

    Wieso fällt es hier so vielen schwer, den Unterschied zwischen Slang (= Wortwahl) und Dialekt (= Aussprache) zu verstehen ?!

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 1 Jahrzehnt

    In den USA gibt es keinen wirklich starken, harten Unterschied im Dialekt wie hier z.B. bayerisch oder sächsisch in Bezug zu Hochdeutsch. (Ich meine nicht Slang!) Nun ja...an der Ostküste trifft man noch vereinzelt englischen Dialekt an, der für amerikanische Ohren dann doch wohl eher "sächsich" klingt.

    Aber es gibt durchaus leichte bis starke Unterschiede um amerikanische Herkunft zu unterscheiden. Auch wie hier schon erwähnt, von Stadt zu Stadt- sogar im selben Bundesstaat.

    Der kalifornische Dialekt ist im Gegensatz zur Ostküste in meinen Ohren sehr "nuschelig"... (z.B. ein "you" wird dort desöftern mal als "sch`iu" etc. gesprochen).

    Im Süden hingegen, Texas, ist die urtypische, harte amerikanische "Kaugummi-Sprache" anzutreffen..markant, hart und unverwechselbar... während in Florida an der Südküste sich der Latino-Einfluß in der amerikanischen Sprache besonders bemerkbar macht, wie z.B. hier der türkische in der deutschen Sprache...macht sich besonders bei Amerikanern beim rollenden "R" bemerkbar, das die Amerikaner eigentlich kaum sprechen können.

    LG

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    oooh doch! wenn die mit ihrem slang anfangen, kann man sein schul-english einpacken!! da versteh ich nur bahnhof und abfahren

  • vor 1 Jahrzehnt

    Ja, in die Vereingte Staaten es gibt kine Dialekten wie in Europa. Natuerlich gibt es verschiedene Tonfaelle zwischen eine Stadt und ein Dorf, aber die sprachwissenschaftliche Situation ist nicht absolut wie die in Europa.

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Aber sicher gibt es die und ich habe festgestellt dass jemand aus San Diego sich mit jemandem aus Boston nicht unterhalten kann. Ich durfte damals als Übersetzer arbeiten, was mich doch gerade als Deutschen echt überrascht hatte.

    Gruß

    Franky

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Mehr als du dir vorstellen kannst, denn Amerika ist ein Vielvölkerstaat.

    Denke an die vielen Dialekte allein bei uns in Deutschland.

  • vor 1 Jahrzehnt

    Natürlich gibt es das.Hast doch bestimmt schon in Filmen gesehen,dass einige leute andere aufgrund ihres Akzents als Yankee bezeichnen.das sind die aus den Nordstaaten.Also es gibt da schon mal Unterschiede zwischen Nord-und-Süd.Und viele mehr....

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.