wie ist das mit Adam und Eva?

Zu welchem Zweck erschafft Gott überhaupt einen "Baum der Erkenntnis", wenn er nicht will dass jemand davon isst?

- Gott selbst bräuchte ihn bestimtm nicht, er hätte die Erkenntnis ja schon, wozu und für wen alo braucht es den Baum -und für wen sollte die Wirkung seiner Früchte bestimmt sein, wenn nicht für die Menschen?

Warum pflanzt er ihn Adam und Eva vor die Nase und sagt: "Esst nicht davon" ?

Man sagt, die Schlange hätte Eva in Versuchung geführt, aber hätte nicht Gott Adam und Eva schon damit in Versuchung geführt, indem er ihnen etwas Interssantes vorsetzt und es noch reizvoller macht, indem er es verbietet??

(Das Verbote Menschen erst recht in Versuchung führen elebt

man ja immer wieder.)

Die Versuchung entsteht ja erst dadurch, dass es den Baum überhaupt gibt.

Jemand hat mir dazu einmal gesagt: Das wäre eine Prüfung Gottes gewesen und der Mensch hätte sie eben nicht bestanden und damit Gott verärgert.

Aber wäre der Zorn Gottes und die Vertreibung aus dem Paradies dann noch gerechtfertigt?

Dazu möchte ich noch folgendes Gleichnis in den Raum stellen:

Wenn man einem kleinen Kind Streichhölzer in die Hand drückt und ihm dann sagt "Du darfst auf keinen Fall damit spielen!"

....ist es dann rechtens, das Kind hinterher zu bestrafen, wenn es

die Wohnung abfackelt?

(Wohlgemerkt , es gab keinen Grund dazu dem Kind überhaupt Streichhölzer zu geben.)

Update:

@ Katrin O

wie sollte der Teufel / Die Schlange zur Eva Sünde anstiften können, wenn Gott nicht durch das Verbot die Voraussetzungen dazu geschaffen hat? wie kKann er überhaupt jemanden zur Sünde anstiften, wenn es die Sünde noch garnicht gibt?

Update 2:

@suzie,

Ja und Nein

Ich frage mich, warum bestraft Gott jemanden für einen Fehler, wenn er, Gott, doch erst die Bedingungen dazu geliefert hat, dass er überhaupt begangen werden kann.

Evenuell wird es klarer, wenn du mein Kind-Streicholzbeispiel beantwortest, wen siehst du denn dort als Ursache für den Fehler? Das Kind oder derjenige, der ihm die Streichhözer gab?

Update 3:

@Jeany

Und was, wenn sich dann herausstellt, das das Kind es nicht schafft, allein zur Schule zu gehen, bestrafst du es, dafür?

Und wenn ja, würdest du ihm keine zweite Chance geben?

Update 4:

nochmal @ jeany

Warum hinkt der Vergleich? bei Adam und Eva bestand doch auch ein Verbot!

20 Antworten

Bewertung
  • vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    Der Zweck Gottes... ich denke, er hatte einfach langeweile.

    Setzt man die Theorie vorweg, dass Gott existiert, dann ist er, wie die Gläubigen es ja selber immer sagen, allwissend und allmächtig.

    Das bedeutet aber auch, dass Gott entweder im Vorfeld wusste, was er machen würde (allwissend) - was aber wieder paradox ist, weil Gott selber dann keinen freien Willen hätte - bzw. er auf grund seiner allmacht vor vorhehinein einen "Werdegang" für die Menschheit festgelegt hat (Bestimmung). Beginn und Ende allen Lebens. (Apokalypse, Tag den jüngsten Gerichts und so).

    Egal aus welcher Richtung man das "Ränkespiel" Adam und Eva betrachtet und dabei die arme Schlange, so hat Gott enweder gewusst, dass er Adam und Eva aus dem paradies vertreibt oder es ist von vorne hinein so geplant gewesen. (Die Planung muss von anfang an feststehen, denn laut der Religion ist das ende beschlossene Sache und kann nicht, selbst durch Gott, nicht geändert werden. Was wiederrum die Allmächtigkeit in einem anderen Licht erblicken lässt).

    Adam und Eva haben keinen freien Willen und die Schlange wird zum Mittel und Zweck. Sie ist ebenso ein Geschöpf Gottes aus direkter Linie und nicht wie gerne behauptet wird der Teufel oder ein Geschöpf des Teufels. Der taucht erst sehr sehr viel Später das erste mal in der Bibel auf! In der Bibel gibt es keinen Hinweis darauf, dass die Schlange teuflischen Ursprungs ist. Und interpretationen sind absolut nicht erlaubt.

    Die arme Schlange also (wie mag sie vor der bestrafung durch gott ausgesehen haben) verführt nun Eva, die trotz aller widerstände dazu von anfang an verdammt ist, sich verführen zu lassen und anschließend Adam zu verführen. Sie prägt dadurch die Stellung der Frau im alten Testament und die Rolle der Frau. Es gibt genug Beispiele (Soddom und Gomorra oder in den Texten der Richter), dass die JungFrau der Menge zur Massenvergewaltigung vorgeworfen wurde.

    Die Bestimmung Adam und Evas war es, von anfang an das Paradies kennen zu lernen um sie dann in die normale Welt zu verbannen.

    In diesem Sinne....

  • nerone
    Lv 7
    vor 1 Jahrzehnt

    Gar nicht - Bibelmärchen, Gleichnis, forget it

  • vor 1 Jahrzehnt

    unter den christen die groesste traum-fantasie-geschichte mit ueberbordenem einfluss - speziel auf kinder -- wie erwachsene traumer ---- welch wahnsinnige leistung -- im macht -konkurenz-kampf zwischen den vielen meinungen --- waere es dovh viel besser sich mit der heutigen zeit abzugeben - statt mit uraltem nicht mehr genau zu erklaerenden maerchen ueber die sich menscen streiten ?

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    du hast eine interessante frage gestellt,die adam und eva ist eine kleine,wenig unterhaltsame geschichte die vor sehr langer zeit entstanden ist aber wenn du ein normaler,informierter,geistig gesunder mensch bist sollte es dir klar sein das adam und eva nur eine kleine legende ist.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 1 Jahrzehnt

    Gott hat dem Menschen einen freien Willen gegeben. Und erst urch diesen Baum, bekamen die Mend´schen die möglchkeit sich für Gott und dem Gehorsam zu ihm, und gegen Gott zu entscheiden.

    Der Baum war also notwendig, damit wir uns (bzw. Adam und Eva sich) erst für bzw. gegen den Gehorsam zu Gott entscheiden konnten. Und weil Gott wollte, dass wir ihm aus freien Stücken dienen, musste er auch eine möglichkeit schaffen, dass wir uns dagegen entscheiden können.

  • Axel
    Lv 5
    vor 1 Jahrzehnt

    Deine Frage stellt sich wie von selbst, wenn man über die Geschichte nachdenkt. Schön, dass Du sie stellst!

    Denn daraus wird logisch klar, dass Gott die Erfahrung für Adam und Eva und damit für uns ale vorausgesehen und vorausgeplant hat.

    Ohne diese Erfahrung des Bösen könnten wir das Gute nicht schätzen lernen.In einem sehr interssanten Kapitel zu deiner Frage wird das ausführlich beschrieben, für jeden lesenswert im Link.

    Hier nur ein Vers daraus:

    "Adam fiel, damit Menschen sein können, und Menschen sind, damit sie Freude haben können."

    Es ist darum auch unlogisch, dass wir für die Übertretung Adams leiden sollen und eine sogenannte Erbsünde mit uns tragen.

    was wir geerbt haben, ist die Unvollkommenheit

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    ....ein KLASSIKER!!....;-))

    .....wohl eine der aeltesten Versuche, die Bibel / Gott zu diskreditieren...warte hier immer noch auf den Ersten, der sich seine Religionskritik nicht irgendwo anders angelesen hat.....naja....;-)

    Zwei der staerksten Begriffe in der Beschreibung Gottes sind Vergebung und Gerechtigkeit.

    Der gerechte Gott schuf zwei Baeume im Garten Eden. Den Baum der Erkenntnis von Gut und Boese und den Baum des Lebens.

    Die Erklaerung fuer diese Kreation findest du in Satan.

    Ohne diesen Baum waere es Menschen im Paradies nicht moeglich gewesen, gegen Gott zu rebellieren, ihm nicht zu gehorchen. Ein Test also. Es ist Satan unmoeglich uns zu verfuehren, wenn wir die Wahrheit in Gott suchen. Lehnen wir seine Wahrheit ab/zweifeln an ihr, dann hat er einfaches Spiel.....Gott gab uns die Moeglichkeit, hierzu unsere eigene Entscheidung zu treffen. Das hat sich bis heute nicht geaendert.

    .......wir muessen hier also das Gesamtbild in Betracht ziehen, von Kreation der Engel und ihre Aufgaben, Kreation der Erde und Kreation von Eden und wozu diese Kreation dienten.

    ...wenn wir also naeher betrachten, warum Gott uns schuf, dann wird auch der Rest seiner Kreation, inklusive der Baum der Erkenntnis, verstaendlicher.

    .....wenn du einem Kind beibringst, NICHT mit Streichhoelzern zu spielen >>du darfst hier mit allem spielen, nur nicht mit diesen Hoelzern, da sie gefaehrlich sind und tot bedeuten koennen...<<.....und und....und ein anderes Kind kommt vorbei und erklaert dem Kind >>ahhh, deine Eltern goennen dir nur den Spass nicht. Spiel ruhig mit den Hoelzern. Ist wirklich nichts dabei<<.....und das Kind laesst die Lehren, Warnungen, Mahnungen seiner Eltern beiseite und spielt mit den Streichhoelzern und verbrennt sich.....liegt die Ursache fuer den Fehler im Ungehorsam des Kindes. Natuerlich haben die Eltern die Situation kreiert, das das Kind zwischen Gehorsam und Ungehorsam waehlen kann, jedoch lag die Entscheidung beim Kind selber. Eine zweite Chance ist natuerlich moeglich, jedoch wird es das Ergebnis des ersten Ungehorsams, die Verbrennung, nicht rueckgaengig machen.....

  • vor 1 Jahrzehnt

    weil er darin die finsternis von genesis 1,2 gefangennimmt

  • ?
    Lv 5
    vor 1 Jahrzehnt

    Wir Menschen sind keine Roboter wie die Tiere, die nach einem bestimmten Programm leben müssen, sondern wir haben von Gott aus einen völlig freien Willen.

    Dieser freie Wille muss erprobt werden. Wir machen das schon bei unseren Kindern. Wir sagen z. B. berühre ja nicht die Herdplatte, denn diese ist heiß und das tut dir weh!

    Nun, was tut das Kind? Es berührt wegen seinem freien Willen trotz unserer Warnung die Herdplatte und weiß nun, wie sich der Schmerz anfühlt, den eine heiße Herdplatte verursacht.

    Nun zur Bibel. Sie ist Bildern und Gleichnissen geschrieben, die wir schon lange nicht mehr richtig verstehen. Wir lesen zwar die Buchstaben, verstehen aber nicht mehr den Sinn, der hinter den Buchstaben steht.

    Zwischen den Naturdingen und den Geistigen Dingen besteht eine genaue Entsprechung und diese gilt es zu finden.

    Es war so: Gott unterrichtete am Anfang Adam und Eva in allem und lehrte sie alle Dinge kennen, benennen und gebrauchen.

    Und als sie alles verstanden, kannten und gebrauchen konnten da lehrte sie Gott auch noch die Fortpflanzung und legte die Kraft dafür in sie.

    Aber er sagte, sie dürften von dieser Kraft erst Gebrauch machen, wenn er wieder kommen würde und sie in Gehorsam finden würde.

    Der Baum und die Frucht und der Sündenfall war also ein Bild für den ersten, von Gott ungesegneten Geschlechtsverkehr, der die Geburt des Brudermörders Kain zur Folge hatte.

    Gott stellte damals den Gehorsam von Adam und Eva auf die Probe. Sie haben die Probe nicht bestanden. Ihre Neugier war größer als ihr Gehorsam.

    Adam und Eva wurden damals aber nicht sofort aus dem Paradies vertrieben, denn Gott verzieh ihnen ihren Ungehorsam.

    Die Vertreibung geschah erst später nach einer schweren Sünde.

    Wir waren damals nicht dabei, aber Jakob Lorber hat im Werk "Haushaltung Gottes" die Urgeschichte der Menschheit geoffenbart und da ist diese Geschichte ausführlich beschrieben.

  • vor 1 Jahrzehnt

    und die Bibel hat doch recht und da können die andern schreiben bis ihnen die Finger wund sind

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.