Papst Benedikt wird von Kanzlerin Merkel gemahnt,was sagt ihr dazu?Soll die Politik eingreifen?

Sollte sich die Politik in die Religion einmischen?

"Das darf nicht ohne Folgen im Raum stehen bleiben": Kanzlerin Merkel fordert mit ungewohnter Schärfe ein klares Wort von Papst Benedikt XVI. zur Holocaust-Debatte" - "Zentralrat der Juden lobt Merkel-Vorstoß", "Der Vatikan ist enttäuscht über die massive Kritik am Papst wegen der Wiederaufnahme des Holocaust-Leugners Richard Williamson.","Bundestagspräsident Lammert verteidigte Papst Benedikt XVI. gegen die harsche Kritik aus Kirche und Politik. "Vieles, was dem Papst jetzt unterstellt wird, ist beinahe bösartig, jedenfalls nicht redlich", sagte der CDU-Politiker in einem Interview mit dem Online-Portal des "Hamburger Abendblatts". Der Fall Williamson sei zwar "keine Lappalie" und dürfe nicht verniedlicht werden. Es gebe aber inzwischen "eine Art rhetorischen Überbietungswettbewerb, der "weder gerechtfertigt noch fair, noch in der Sache hilfreich" sei."," Der deutsche Pontifex habe mit der Rücknahme der Exkommunikation der Traditionalisten-Bischöfe im Sinne der Einheit der Kirche reagiert, teilte der Vatikan weiter mit."(Spiegel Online,Zeit und andere)

Ein Thema,das sich z.Zt in allen Medien durchsetzt....

Der Papst wird von allen Seiten für die Teilrehabilitierung der Bischöffe kritisiert,nun auch von Seiten der Politik,ist das in Ordnung,oder nicht?

(Schreibe meine Meinung dazu erst mal nicht,um zu sehen,wie verschieden die Antworten sind....:-))

Update:

Power Hase-der Papst selber hat diese Aussage NICHT gemacht,sondern Richard Williamson (Aussage des Vatikans:Benedikt hat den Ausspruch Williamsons nicht gekannt/nichts davon gewusst,leht solche Aussagen ab,Williamson soll die Aussage zurückziehen)

Update 2:

Wirklich interessante,unterschiedliche Antworten,danke an alle!!!

Ist WIRKLICH interessant,die verschiedenen Ansichten zu lesen!

Update 3:

Noch was:ich gebe keine Daumen runter,da mich JEDE Meinung interessiert (auch wenn sie von meiner abweichen sollte ;-).

Wenn,dann von meiner Seite nur Daumen hoch,weil die Antworten so vielfältig und interessant sind!

Update 4:

Mutter Schagala,den ersten Satz find ich schon ziemlich krass....

Der Zweite:(Investitur-Streit)abgeschlossen?Hm,vielleicht hat er wieder begonnen?

Update 5:

Bella,ob es Gaskammern gab,ist wohl unstrittig,egal wie viele Menschen dadurch gestorben sind,es waren definitiv zu viele,warum sollten die Sachen "gelogen" sein? (Spiegel Online halte ich schon für verhältnissmässig glaubwürdig-im Gegensatz zur Bild-zeitung;dass er es wirklich nicht wusste,will ich jetzt einfach mal postiverweisse voraussetzen,stand ja AUCH bei Spiegel online ;-).

Es geht darum:Soll die Politik in die Religion eingreifen?

21 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    Erst einmal: Politik sollte sich nicht in religiöse Fragen einmischen. Nun ist es aber in Deutschland so, dass alles was mit den Juden zu tun hat, gleichzeitig auch politisch ist. Das merkt man schon an der massiven Einmischung von der ZK Vorsitzenden Frau Knoblauch. Nicht nur, dass Sie dem Pabst vorschreiben will, wie Er seine Kirche zu führen hat, nein, diese Dame ist auch gekränkt, weil Sie nicht persönlich vom Bundespräsidenten bzw. Bundestagpräsidenten zur Gedenkfeier eingeladen wurde. Wer ein wenig die Äußerungen dieser Frau verfolgt hat, weiß, dass Sie nur eine kath. Kirche begrüßt, die das tut, was ihr gefällt. Ich möchte nicht wissen, wie diese Frau sich äußern würde, wenn die kath. Kirche sich so in inner jüdische Glaubens-und Organisations-Fragen einmischen würde, wie Sie es macht. Noch etwas, allen die von Demokratie in der Kirche reden, im Glauben kann es keine Demokratie geben. Glauben ist nicht verhandel bar.

  • Komisch...

    Bei der katholischen Kirche regen sich alle auf, wenn es einen einzelnen Holocaustleugner gibt.

    Im Islam ist Judenfeindlichkeit Normalität. Und es traut sich keiner etwas zu sagen wenn ein Scheich (religiöse Stellung ungefähr wie ein kardinal) Juden töten will und Hitler lobt:

    Siehe hier:

    http://www.youtube.com/watch?v=s3IWbtUlW

    Youtube thumbnail

    ...

    Mir kommt das Kotzen... Immer sind die Christen die bösen und bei den Moslems wird nichts gesagt, obwohl die Judenfeindlichkeit sogar schon im Koran steht.

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Die Pius-Bruderschaft lehnt die Religionsfreiheit ab. Damit ist sie eine verfassungsfeindliche Organisation, die verboten werden muss. Wer mit ihr gemeinsame Sache macht, verhält sich ebenso verfassungsfeindlich!

    Noch schlimmer ist speziell dieser Bischof Williamson. Deutschland sollte verlangen, dass der Holocaust-Leugner ausgeliefert wird, damit ihm hier der Prozess gemacht werden kann!

  • vor 1 Jahrzehnt

    ich finde es gut dass sie sich da einmischt, ich denke nicht dass politiker sich grundsätzlich aus dem vatikan raushalten sollen vor allem nicht bezüglich dingen, die nicht nur religion betreffen.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 1 Jahrzehnt

    Die Kanzlerin soll sich lieber um Ihren Eid kümmern "zum Wohle des Deutschen Volkes" und nicht um Kirchenrecht.

    Sie soll sich kümmern was unsere Soldaten am Hindukusch verteidigen????

    Die toten deutschen Soldaten die von Eltern Frauen und Kinder betrauert werden.

    Was wird verteidigt?

    Die Schaira???

    Wo bleibt da die Kritik!?

  • vor 1 Jahrzehnt

    Ich verstehe nicht, warum viele Leute denken, dass die katholische Kirche unantastbar sein sollte. Auch der Papst ist ein Mensch wie wir alle, deshalb finde ich es völlig in Ordnung, wenn man ihn kritisiert.

  • X
    Lv 6
    vor 1 Jahrzehnt

    An sich sollten Religion und Staat 2 Paar Schuhe sein.

    Aber in diesem Falle dreht es sich um eine Sache, die in diesem Staate strafrechtlich verfolgt wird. Sicherlich stört es die Leute hier auch deswegen so besonders, weil dieser Papst ein Deutscher ist. Er sollte es besser wissen. Und das er sich nun über solche Kritik aufregt könnte als Bummerang auf ihn zurückkommen. Sicherlich hat er seinen "Showmasterbonus" schon verspielt.

    Doch an sich sollten die Politiker die Finger von Religion lassen. Weder "Gottesstaat", noch alles bevormundende, absolute Politiker sind etwas gesundes.

  • vor 1 Jahrzehnt

    Ich finde das richtig, solche Aktionen können die Verständigungen der Religionen massiv stören. Es geht doch nur darum die Kirche konservativer zu gestalten. Ob es Holocaustleugnungen gibt interessiert da keinen so richtig. Hauptsache die Traditionen bleiben bewahrt. Der Papst hat mit dieser Aktion bewiesen das die Tradition vorrang vor der Toleranz hat. Wenn Antisemiten verherrlicht werden, dann muss sich die Politik einmischen. Wer sagt die Juden müssen von ihrer Religion zurück nach Hause zu uns geholt werden ist auch nichts anderes als ein Antisemit.

    Die katholische Kirche hat einen großen Einfluss auf die Menschen, dann kann es nicht sein das solche Idioten(sorry) da oben stehen.

  • vor 1 Jahrzehnt

    frau merkel hat nicht verstanden um was es geht

  • vor 1 Jahrzehnt

    An "elf eimer"

    mit verfassungsfeindlich, meinst wohl du in Deutschland.

    Da ist es ja gut, das Bischof Williamson in einem Land lebt, in dem man seine Meinung frei äußern darf, im gegensatz zu Deutschland, wo man jeden Monat einmal darüber nachdenkt, die eine oder andere Partei zu verbieten ( weil ein Sympathisant eine strafbare handlung begangen hat, ich glaube, es gibt auch CDU Wähler, die schon straffällig wurden ), wo es verbotene Bücher gibt und wo bestraft wird, wer seine Meinung äußert.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.