"Nichtsnutzige Menschen" (Zitat: Einheitsübersetzung)?

Friede!

Seit Jahrzehnten schon - nie habe ich keine befriedigende Antwort auf diese m.E. verleumderische Darstellung erhalten: was soll denn an den beiden Söhnen Elis so schlecht gewesen sein? Ich meine damit nicht Vers 22 "... auch, dass sie mit den Frauen schliefen, die sich vor dem Eingang des Offenbarungszeltes aufhielten." oder ihre innere Gesinnung, ob sie überhaupt an einen Gott glaubten!)

[1. Samuel 2:13-16; Elberfelder, rev.]

"Und die Priester hatten dem Volk gegenüber die Gewohnheit: Wenn jemand ein Schlachtopfer darbrachte, kam der Diener des Priesters, während das Fleisch noch kochte, und hatte eine Gabel mit drei Zinken in seiner Hand und stieß in den Tiegel oder in den Kessel oder in die Pfanne oder in den Topf. Alles, was er mit der Gabel herauszog, nahm der Priester damit weg. So taten sie in Silo allen Israeliten, die dorthin kamen. Sogar ehe man das Fett als Rauch aufsteigen ließ, kam der Diener des Priesters und sagte zu dem Mann, der opferte: Gib Fleisch her zum Braten für den Priester! Denn er will von dir kein gekochtes Fleisch annehmen, sondern rohes. Wenn dann der Mann zu ihm sagte: Lass zuerst das Fett als Rauch aufsteigen, dann nimm dir, ganz wie es deine Seele begehrt! - so antwortete er: Nein, sondern jetzt sollst du es mir geben! Wenn nicht, so nehme ich es mit Gewalt!"

Update:

@blauclever

Allem Anschein nach befanden sich die Opfernden nicht innerhalb des heiligen Bezirkes - was Jesus [Gottes Segen mit ihm!] vermutlich mit ihnen gemacht hätte, wenn sie es gewesen wären: Markus 11:15-17

Update 2:

@quatronuevo

Habe die Verse 13-16 aus dem Zusammenhang "gerissen", im Kontext würde mit ihnen ein tolerantes bzw wohlwollendes Verhalten gegenüber unwissenden Menschen als negativ und verwerflich hingestellt werden bzw es wird - darum meine Frage!

Update 3:

[Leviticus 10:10f]

"Ihr sollt zwischen heilig und profan, zwischen unrein und rein unterscheiden, und die Israeliten sollt ihr über alle Vorschriften belehren, die der Herr euch durch Mose verkündet hat."

Die ägyptische Schrift z.B. kennt ein Symbolzeichen hinter (fast) jedem Wort, das im Falle von Mehrdeutigkeit die Richtung angibt, nähere Informationen zur Bedeutung liefert: der Begriff "lehren" mit einer Schriftrolle und der Begriff "lehren" mit einem stockschwingenden Männchen bedeuten das Gleiche - aber auch nur so ungefähr ...

Update 4:

Das Teiben des Volkes rund um das Bundeszelt war nach den Vorschriften (Bücher Levitikus & Numeri) gänzlich illegal; dass diese Menschen nicht völlig unwissend waren über ihr Handeln, geht aus dem Text hervor - wer aber hat ihnen das beigebracht oder hat ihnen jemand etwas anderes beigebracht und sie haben es nicht richtig verstanden? ... nicht richtig verstanden haben wollen? Sie waren zum Bundeszelt gekommen, nicht um den Priester nach Recht und Gesetz zu befragen, sondern um seinen und den Platz der Leviten einzunehmen, die Opfervorschriften zu missachten (Amtsanmaßung, Numeri 18:1-7): eine gewaltige Provokation! Mit diesem Hintergrund waren die beiden echt coole Typen!

Update 5:

@Mel v

Die Worte des Mannes Gottes zu Eli [1. Samuel 2:27ff] sind eine Sache für sich - ich bezeifle weder die Rechtmäßigkeit der Begründung, noch diese Begebenheit selbst - sie haben mit den eingangs zitierten Versen 13-16 jedoch nichts zu tun: es besteht kein Zusammenhang zwischen diesen rechtmäßigen Handlungen und den ihnen zum Vorwurf gemachten Untaten.

Das von Dir angeführte Detail zu den ihnen zum Vorwurf gemachten Untaten finde ich nirgendwo im Text - ganz blöd bin ich nicht: es wäre aber nur eine halbherzige Vergewaltigung des Textes ... was z.B. soll an einer langen, dreizackigen Gabel verboten sein?

Update 6:

Habe über deine Antwort nachgedacht:

Diese Schlachtopfer, die unerlaubter Weise dem HERRN dargebracht wurden, hatten sie eben nicht missachtet: das meinte ich mit tolerant gegenüber "Unwissenden" aus dem Volk - ähnlich wie ihr Vater ihnen gegenüber!

Man könnte sich aufgrund der Vorwürfe gegen sie fragen, ob wenigstens sie selbst rechtmäßige Opfer dem HERRN darbrachten, wie es vorgeschrieben war, oder ob sie wegen ihrer Gutmütigkeit so satt waren, dass sie nichts mehr essen/opfern konnten - allerdings hätte das Opfern mit dem Essen nichts zu tun: hätten sie all das gegessen, was ihnen von den Opfern zusteht, wären sie ... geplatzt?

Update 7:

@schlicht_Rolf

Nach dem Essen soll man räuchern - oder einen Spaziergang machen ...

Update 8:

@Perspektive

Die "Hoffnung für Alle" ist wie die "Gute Nachricht Bibel" eine Textverfälschung aus jüngster Zeit, hat keine reale Vorlage und daher auch kein Gewicht - ebenso gut könnte man auch etwas anderes hineinschreiben und veröffentlichen!

[Gute Nachricht Bibel]

"12 Die eigenen Söhne von Eli missbrauchten ihr Priesteramt. Sie kümmerten sich nicht um den Willen des Herrn 13 und begnügten sich nicht mit dem, was den Priestern als Anteil am Opfer zusteht. Wenn jemand aus dem Volk ein Tier für das Opfermahl zubereitete und das Fleisch noch nicht einmal gar gekocht war, schickten sie ihren Gehilfen mit einer großen dreizinkigen Gabel."

Update 9:

Die Texte dieser beiden Bibeln sind eine breitgetretene Version einer alten Lesart, die z.B. von der griechischen Septuaginta und der syrischen Peschitta vertreten wird - dass es dazu eine hebräische Vorlage gegeben hatte, bezweifle ich nicht:

[Neues Leben]

"12 Elis Söhne waren niederträchtige Männer, die keine Achtung vor dem Herrn hatten 13 noch vor den Rechten der Priester gegenüber dem Volk. Wenn also jemand ein Schlachtopfer darbrachte, kam der Diener des Priesters mit einer dreizinkigen Gabel in der Hand. Während das Fleisch des Opfertiers noch kochte,"

[Luther, 1984]

"12 Aber die Söhne Elis waren ruchlose Männer; die fragten nichts nach dem HERRN 13 noch danach, was dem Priester zustände vom Volk. Wenn jemand ein Opfer bringen wollte, so kam des Priesters Diener, wenn das Fleisch kochte, und hatte eine Gabel mit drei Zacken in seiner Hand"

Update 10:

@Mel v

Hatte meiner Frage die Übersetzung der revidierten Elberfelder Bibel [von http://bibleserver.com/ ] beigegeben, hätte auch den Text der Einheitsübersetzung nehmen können, wäre (Vers 12) sogar besser gewesen:

"12 Die Söhne Elis waren nichtsnutzige Menschen. Sie kümmerten sich nicht um den Herrn 13 und sie pflegten sich gegenüber dem Volk so zu verhalten: Sooft jemand ein Schlachtopfer darbrachte und das Fleisch kochte, kam ein Diener des Priesters mit einer dreizinkigen Gabel in der Hand."

Bezüglich Vers 13 sind beide eine Übersetzungsmöglichkeit des Masoretischen Textes (Ben Ascher), der auch der NWÜ zugrunde liegen soll (NWÜ, Seite 7, rechts unten).

Die als "Masoretischer Text" {M} definierte Überlieferung, sowie die Masse der Abschriften von ihm, liest in Vers 13 eine reine Akkusativ-Partikel, nur eine Handvoll von diesen hat eine ältere, abweichende Lesart bewahrt, die z.Z. von Hieronymus, seiner Übersetzung, immer noch die allgemein verbreitete gewesen zu sein scheint.

Update 11:

Luther hatte nicht den zu seiner Zeit gebräuchlichen hebräischen, sondern den lateinischen Text übersetzt, daher die Abweichung zu dieser Stelle bei ihm:

[Luther, 1545]

"Aber die Söhne Elis waren böse Buben; die fragten nicht nach dem HErrn, * noch nach dem Recht der Priester an das Volk *. Wenn jemand etwas opfern wollte, so kam des Priesters Knabe, weil das Fleisch kochte, und hatte eine mit drei Zacken in seiner Hand;"

*~* "neque officium sacerdotum ad populum"

Eine Masoretische Handschrift, die an Stelle des bloßen Akkusativ-Partikels ein "zusammen mit" liest, wie in der NWÜ-Fußnote zu 1. Samuel 2:13 aber als Standard-Lesart für {M} angegeben, existiert in Wirklichkeit nicht!

Update 12:

In dieser NWÜ-Fußnote befindet sich auch ein Verweis auf das "Gemeinschaftsopfer".

Das nach der hebräischen Bedeutung eines gleichlautenden Wortes auch als "Dankopfer" oder "Friedensopfer" bezeichnete Opfer wäre von allen Opfervarianten das einzige, von dem der Darbringende selbst ebenfalls ein Anteil hätte; ein solches Gemeinschaftsopfer ließe sich aber selbst beim besten Willen aus den in Vers 13-16 geschilderten Ritualen nicht herauslesen.

Nimm's nicht tragisch, Deinen Brüdern, die mich mal besucht hatten, ging es ebenso!

Update 13:

Fehlerkorrektur:

"... an Stelle des bloßen Akkusativ-Partikels ..." ist falsch (?), das eingedeutschte Wort "Partikel" ist immer noch feminin (oder schon wieder?)

Update 14:

@whyskyhigh

Danke!

Es gehört sehr viel Übung dazu und man braucht auch Nerven aus Stahl, um bei einer permanenten Provokation oder einer ständigen Konfrontation mit mental eingeschränkten Menschen (Kritikunfähigkeit) nicht auszurasten; ich gebe es zu, bin Jude, habe mich hier dabei erwischt, dass ich an etwas kleben geblieben war:

Das Wort "lehren", "belehren" oder "unterweisen" kommt in der Tora zwölf Mal in verschiedenen Variationen vor, in Leviticus 10:11 befindet sich eine Masoretische Notiz über ein zweimaliges Vorkommen genau dieser Schreibweise - ולהורת - dessen zweites bzw erstes Vorkommen ist in Exodus 35:34

Der Kontext dort handelt von einer Unterweisung in handwerklichen Dingen - ich war daher davon ausgegangen, dass ein praktisches "vor Augen führen" (wenigstens der Grenzen) eine zulässige Möglichkeit wäre.

Ich denke, dass Jesus [Gottes Segen mit ihm!] eine Antwort, zumindest auf meine Frage hier, gegeben hatte!

(Zum Glück bin ich nicht der Priester!)

Update 15:

Ich habe mir alle Texte (LXX scheint die passendste Lesart zu sein!) mehrmals im Licht der von Dir angeregten Interpretation durchgelesen und es funktioniert ohne Eingriffe in den Text:

Die Handlungen in den Versen 13-16 entsprachen dem Recht der Priester gegenüber dem Volk, egal was für Opfergaben und Rituale es auch gewesen sein mögen, die das unwissende Volk darbrachte und vollzog - aber sie hatten es zugelassen, dass diese Opfergaben nicht in dem Bewusstsein "abgegeben" wurden, in dem sie es hätten sollen - Diebesgut?

War mir bis heute nicht in den Sinn gekommen!

5 Antworten

Bewertung
  • vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    sie werden als schlecht bezeichnet

    weil sie andere menschen krank gemacht haben

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Statt "Menschen" hätte es oben "Frage" heißen sollen ...

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    In der Bibel-Übersetzung Hoffnung für alle:

    1. Sam 2:12 Das gottlose Leben der Söhne Elis

    Hofni und Pinhas, die Söhne Elis, waren gewissenlose Männer. Sie

    wollten nichts vom Herrn wissen

    2:13 und gaben sich nicht zufrieden mit dem Anteil, der ihnen vom Fleisch

    der geopferten Tiere zustand. Immer wenn jemand ein Opfer darbrachte

    und dann das Fleisch für das Festmahl kochte, schickten sie ihren

    Diener mit einer großen drei zinkigen Gabel zur Kochstelle.

    2:14 Er stach damit in den Fleischtopf und brachte alles, was er

    aufgespießt hatte, Elis Söhnen, den Priestern. So machten sie es bei

    allen Israeliten, die zum Opfern nach Silo kamen.

    2:15 Oft stand der Diener sogar schon da, bevor das Fett des Opfertiers

    auf dem Altar verbrannt war. Dann forderte er: «Gib mir das Fleisch

    für den Priester! Er will es nicht gekocht von dir, sondern roh,

    damit er es braten kann.»

    2:16 Wenn der Mann, der das Opfer darbrachte, einzuwenden wagte: «Zuerst

    muß doch das Fett für den Herrn verbrannt werden! Nachher kannst du

    meinetwegen nehmen, soviel du willst», dann fuhr der Diener ihn an:

    «Ich will es sofort haben! Gibst du es nicht freiwillig, dann nehme

    ich es mit Gewalt.»

    Also gewissenlose, skrupellose Menschen ist kein Thema der Neuzeit.

    Umso nachhaltig wichtiger ist es die goldenen Regel von

    Jesus-Christus zu leben.

    Mt. 7:12 So wie ihr von den Menschen behandelt werden möchtet, so behandelt sie auch.

    Das ist - kurz zusammen gefasst - der Inhalt der ganzen

    Heiligen Schrift.»

    Hier wird die Bibel mit 1.380 Seiten,

    auf ein Gebot Jesu abgeschmolzen.

    .

    Da führt kein Weg daran vorbei.

    Das ist die Einbahnstraße um Gnade vor der DREIEINIGKEIT GOTTES zu finden:

    Das ist doch einfach und es schützt Dich selbst.

    Die so gelebte soziale, wahrhaftige Lebensweise bewirkt den

    Interessenausgleich zwischen den Menschen.

    Die Folge: Der Anfang von F r i e d e auf Erden.

    Das ist der Ansatz für Frieden auf Erden.

    Ein jeder sehe nicht auf das Seine, sondern auch auf das, was dem andern dient.

    Philipper 2,4

    Hack-Ordnung, die Gewalttätigen, die Starken, wollen sich auf Kosten der Schwachen bereichern?

  • Mel v
    Lv 6
    vor 1 Jahrzehnt

    Ihnen war der von Gott festgelegte gesetzliche Anteil am Schlachtopfer zu wenig; deshalb beauftragten sie einen Diener, den Opfernden rohes Fleisch abzuverlangen, noch bevor das Fett des Opfers auf dem Altar in Rauch aufgegangen war.

    Chophni und Pinechas waren „nichtsnutzige Männer“, die ‘Jehova nicht anerkannten’. Sie bekundeten eine schamlose Mißachtung der Schlachtopfer, die Jehova dargebracht wurden-

    Nachtrag:

    irgendetwas hast du da missverstanden.

    Hophni und Pinehas, amten als Priester, sind aber „nichtsnutzige Männer“. Sie sind nur auf die Befriedigung ihres Bauches und ihrer unreinen sexuellen Begierden bedacht. Sie geben sich nicht mit dem Anteil des Opfers zufrieden, der ihnen nach Gottes Gesetz zusteht, ja sie bedienen sich sogar noch vor Jehova, indem sie einen Bediensteten beauftragen, von dem Opfernden rohes Fleisch zu verlangen, bevor er das Fett auf dem Altar in Rauch aufgehen läßt. Elis habgierige, sinnliche Söhne benutzen ihre Stellung am Zelt der Zusammenkunft, um auf Kosten der reinen Anbetung Jehovas ihren Lastern zu frönen. Selbst als sie mit den Frauen, die am Eingang der Stiftshütte dienen, Hurerei begehen, entfernt Eli sie nicht aus ihrem Amt, sondern tadelt sie nur milde. Er gibt seinen Söhnen mehr Ehre als Jehova (1Sa 2:12-17, 22-25, 29)

    (1. Samuel 2:12-17) 12 Die Söhne Ẹlis nun waren nichtsnutzige Männer; sie erkannten Jehova nicht an. 13 Was das betrifft, was den Priestern vom Volk rechtmäßig zusteht: Wann irgendein Mann ein Schlachtopfer darbot, kam ein Bediensteter des Priesters mit der Dreizackgabel in seiner Hand, gerade wenn das Fleisch am Kochen war, 14 und stieß in das Becken oder den zweihenkligen Kochtopf oder den Kessel oder den einhenkligen Kochtopf. Alles, was die Gabel heraufbrachte, nahm jeweils der Priester für sich. So tat man gewöhnlich in Sịlo mit allen Israeliten, die dorthin kamen. 15 Ferner kam, noch ehe man das Fett in Rauch aufgehen lassen konnte, ein Bediensteter des Priesters und sprach zu dem Mann, der opferte: „Gib doch Fleisch zum Braten für den Priester, so daß er nicht gekochtes Fleisch, sondern rohes von dir erhält.“ 16 Wenn der Mann etwa zu ihm sagte: „Man muß doch zuerst das Fett in Rauch aufgehen lassen, dann nimm dir, was immer deine Seele verlangt“, so sagte er gewiß: „Nein, sondern jetzt solltest du es geben; und wenn nicht, so werde ich es mit Gewalt nehmen müssen!“ 17 Und die Sünde der Bediensteten wurde sehr groß vor Jehova; denn die Männer behandelten die Opfergabe Jehovas respektlos.

    (1. Samuel 2:22-25) 22 Und Ẹli war sehr alt, und er hatte von allem gehört, was seine Söhne fortwährend ganz Israel antaten und wie sie jeweils bei den Frauen lagen, die am Eingang des Zeltes der Zusammenkunft dienten. 23 Und gewöhnlich sagte er zu ihnen: „Warum tut ihr fortwährend derartige Dinge? Denn die Dinge, die ich von allen Leuten über euch höre, sind schlecht. 24 Nein, meine Söhne, denn der Bericht ist nicht gut, den ich höre, den das Volk Jehovas in Umlauf setzt. 25 Wenn ein Mensch gegen einen Menschen sündigen sollte, wird Gott für ihn Schiedsrichter sein; wenn aber ein Mensch gegen Jehova sündigen sollte, wer sollte da für ihn beten?“ Sie aber hörten keineswegs auf die Stimme ihres Vaters, denn es gefiel nun Jehova, sie zu Tode zu bringen.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    was soll man denn sagen, die Tempel-Vertreter und ihre Diener haben sich immer gern die Bäuche vollgeschlagen.. war nicht das Ewige Licht der Gegenwart Gottes längst auf dem Altar erloschen?.. so ging es ihnen bald nur noch um der Witwen und Waisen Groschen.. sie machten Hundert neue Beine für Moses Stuhl und waren heimlich ein einziger Sündenpfuhl.. daß Jesus Christus den Ausspruch tut.. Weh euch, denn ihr seid Otterngezücht und Schlangenbrut..

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.