Anonym
Anonym fragte in Gesellschaft & KulturReligion & Spiritualität · vor 1 Jahrzehnt

Warum tut es so weh? Abschied zu nehmen. Zu Wissen Er/Sie wird mich nie mehr durch ihr Dasein erfreuen.?

man wird alles missen, und den Sinn nicht verstehen, das ein Wesen, das nie Groll,Unmut,Falschheit,Täuschung, Untreue an den Tag legte, so Sterben mußte, wo ist da Gott, warum verschafft er diesen Geschöpfen nicht den frieden den Sie verdient haben. Wo ist dieser Gott, warum läst er es zu das unschuldige Geschöpfe leiden müssen? werden diese Geprüft? warum sie haben nie was böses getan.

Update:

suzie.. welche Fehler kann ein Tier machen, das ein Gott es zu läst, das dieses unter Quallen stirbt?

Darauf wird und kann es keine Antwort geben.

Update 2:

Qualen natürlich

Update 3:

Hallo Loki...deine Erfahrungen, will und möchte ich nie durchstehen. Wie bereits gesagt, möge seine letzen Minuten aus Schmerz,Angst und unsäglichen Qualen bestehen.

15 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    Weil es keinen "Gott" gibt und nie gab .

    Dieses Gedicht habe ich vor bald 25 Jahren meiner Tochter gewidmet . Ich habe es schon öfter eingestellt und werde es wieder tun . Es passt zu Deiner Frage .

    Sie hieß Bianca (Althochdeutsch , die Blanke , die Reine). Sie hatte langes blondes Haar und eine runde Kinderbrille . Sie wurde 7 Jahre alt .

    FÜR BIANCA

    Ich seh´im Park die Kinder spielen

    Und Du warst Eine von den Vielen

    Dein blondes Haar wehte im Wind

    Ich liebte Dich , mein erstes Kind

    Du warst für uns des Lebens Mitte

    Ich weiß noch Deine ersten Schritte

    Wie tapsig kleine Kinder sind

    Ich liebte Dich , mein erstes Kind

    Ich weiß noch , wie Du sprechen lerntest

    Und wachsend Dich von uns entferntest

    Dein Bild hängt noch in meinem Spind

    Ich liebte Dich , mein erstes Kind

    Ich weiß noch , wie Du "Papa" sagtest

    Wie Du durch mich die Welt erfragtest

    Wie wissensdurstig Kinder sind

    Ich liebte Dich , mein erstes Kind

    Unruhig lief ich von Wand zu Wand

    Bis Polizei im Zimmer stand

    "Sie müssen jetzt ganz tapfer sein"

    Die Worte gingen mir nicht ein

    Der Täter wurde nicht erschossen

    Die Akte ungelöst geschlossen

    Man sagte was von "Sehr betroffen"

    Deine Mutter hat sich totgesoffen

    Ich gehe oft in diesen Park

    Bin aufmerksam bis in das Mark

    Und wenn ich einen Pädo find´

    Stirbt er für Dich , mein erstes Kind

    @

    Haridoof , MEINST DU DAS ERNST ????

    Meine damals 7jährige Tochter war "die Ursache" dafür , das sie vergewaltigt und erwürgt wurde ?

    DAS nennst Du ein "gerechtes Schicksal " ???

    Wie krank mußt DU sein ??????

    Quelle(n): Lebenserfahrung .
    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Also ein Tier, ein treuer Weggefährte; tut mir leid für Dich, es fühlt sich an, als sei ein Teil von Dir gestorben, nicht wahr? Schlimmer noch, dass er/sie hat leiden müssen. Nein, das wünscht man niemandem, keinem Menschen, keinem Tier - dennoch, sterben müssen sie alle.

    Deine Frage kann ich nachvollziehen; welche Macht, die sich liebend und barmherzig nennen läßt, kann so etwas zulassen? Die Antworten sind in der Regel schal, ich erinnere mich an das Argument von vor ein paar Wochen, wo allen Ernstes behauptet wurde, dass es doch gut wäre, wenn in Südafrika so viele Kinder an AIDS ...tja, verrecken, anders wird man's wohl nicht nennen können... denn nun wären's ja alle kleine hübschen Engelchen, denen es nun gehen würde, "so im Himmel und so".

    Ich will und kann Dir Deine Frage nicht beantworten, denn sie bezieht sich auf etwas, was man weder sehen noch messen kann, und jede Antwort muss folglich subjektiv sein. Ein Christ, Jude oder Muslim wird letztendlich seine Ohnmacht mit "Gottes Wege sind unergründlich" umschreiben, als Atheist wäre das für mich ein weiterer Grund, dass es einen "liebenden" Gott nicht wirklich geben kann. Ich habe selber eine Zeit in einer Kleintierpraxis gearbeitet, und ich weiß, wie manche Leute an ihren Tieren hängen, mitunter mehr als an Mitmenschen. Sollte es einen Gott geben, so ist er zumindest entweder nicht allmächtig oder nicht wirklich liebend, oder keines von beidem.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    verstehen kann ich das auch nicht -

    dann spricht man von mysterium

    aber auch menschen brauchen keine körperl. schmerzen haben -

    die moderne medicin ist so gut heute....

    tiere: hier können wir helfen und müssen das tier nicht leiden lassen.

    eine gute "kluge" antwort weiss ich nicht

    sorry

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Hast du jemanden verloren, der dir wichtig war? Das tut mir aufrichtig leid!

    Ich hatte schon in diese Richtung gedacht. Wollte dich aber nicht mit einer Frage belästigen, weil ich selber weiß, wie schlimm der Tod eines geliebten Tieres sein kann. Tiere machen keine Fehler und es ist wirklich schwer, sie gehen zu lassen. Ihre Liebe ist so echt und unverlogen. Ich kann mir vorstellen, wie es dir geht. Ich selber war auch ganz krank vor Trauer bei meinen Hunden. Einer hieß Kriewatsch, der andere Eisbär, weil er so aussah. :o) Und noch ein schwarzer Charlie.

    Ja, das mit den Qualen ist schlimm! Ich hoffe, du konntest dein Tier wenigstens durch deine Nähe trösten.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Es will gelernt sein loszulassen.

    Menschen lassen sich gerne vom Habenwollen bestimmen, anstatt vom

    SEIN.

    Da hat es ein hilfreiches Buch von Erich Fromm.

    "SEIN statt HABEN.

    Der Indische Philosoph und Dichter

    Tagore, Rabindranath:hat nach einer Heimsuchung in Indien,

    während er in England war, verlor er durch einen Tsunami in Indien, seine über alles geliebte Frau, seine Kinder.

    Dennoch machte er

    zwei Kernaussagen:

    "Glaube ist der Vogel, welcher singt,

    wenn die Nacht noch dunkel ist."

    "Nicht weinen, dass es gewesen,

    lächeln das es war, denn wenn wir haben es gelebt!"

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Gott verschafft den Wesen, die nie etwas Böses getan haben, den Frieden den sie verdienen. Sein Ratschluss ist aber unerforschlich und deshalb können wir auch manche der Prüfungen, die er einzelnen Menschen auferlegt, nicht nachvollziehen.

    Wer an Gott glaubt, der wird von ihm letzten Endes nicht enttäuscht werden. Wenn Du in Gedanken bei dem/der Verschiedenen weilst, dann wirst Du in Deinen tiefsten Träumen entdecken können, dass der/die, welche von Dir so schmerzlich vermisst wird, bereits in paradiesischen Gefilden verweilt und eigentlich nicht möchte, dass Du verzweifelt bist, sondern dass Du das gleiche Glück empfindest.

    Ergänzung:

    Meine Worte gelten natürlich auch für Tiere, die uneigenützig im Dienste des Menschen standen.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Abschied tut immer weh, aber er tut dann am meisten weh, wenn man durch Gewalt verliert, ebenso wie durch die Fehler von Ärzten .

    Meine Sheila ist vorgestern jämmerlich verreckt, weil sogenannte Tierärzte total falsch behandelt haben und obendrein auch noch meine Bedenken in den WInd geschossen haben, sodass mein treuer Weggefährte nach 10 Tagen herumdoktern und Leiden lassens in einem 3 einhalb stündigen Todeskampf in meinen Armen ersticken musste, weil die ach so tollen Vet´s ihren ***** nicht beibrachten um sie zu erlösen, "dass geht schon vorüber wir schauen uns das am Montag an".

    Sie hatte diese Zeit nicht. wo war da der ach so friedliebende Gott?

    ist ja nur ein Viech, für mich war sie aber mehr als dass und die entsetzten Augen, die vor Angst ihr fast aus dem Kopf gesprungen sind, werde ich nie vergessen.

    SIe war ein liebes Tier mit einem freudvollen Wesen, hat nie einem anderen Tier, je etwas angetan,und musste dennoch abartig verrecken.

    , wo ist er denn überhaupt, wenn Leid geschieht,der Liebe Gott, wie bei Loki, der die Hölle durchlebt hat.

    Di☼

    ..

    @haridev

    was für einen Quark du von dir gibst, meine Sheila war ein Engel der auf Erden weilte und mein Leben mit Sonne und Freude erhellt hat. totlae Voll- Idioten haben sie qualvoll sterben lassen. Wäre da oben was, hätte es eingegriffen, dem unschuldigen Wesen zur Seite gestanden, es schnell und schmerzlos erlöst,denn ich hatte diese Macht nicht.

    Halt dich also mit so nem Schmarn zurück

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Diese Fragen beschäftigen mich ständig....und unablässig... und wenn ich mich nicht dagegen wehre werde ich nicht überleben können....ist so das Leben?....Ja so ist das Leben....warum??? wenn ich mich nicht gegen solche Gedanken wehren kann, kann ich nicht überleben....

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Kannst du beurteilen, dass er/sie nie etwas böses getan hat, was ist mit dem Reden und dem Denken, das lässt du ganz außer Acht, ist aber noch wichtiger als die Tat.

    Wenn ein Mensch vor dem Ablebenn wirklich so leiden muß dann ist er sehr sehr stark noch mit der Materie verbunden, das heißt; die Seele ist noch eins mit dem Fleische und dieses Lostrennen davon bringt dann das Leiden.

    Wenn dir das Ableben einer dir nahe stehende Person solche Schmerzen bereitet dann kannst du noch nicht loslassen.

    Das kann aber auch mit dem Nichtwissen oder dem Nichtglauben darüber zusammen hängen.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    ich nehme an, es handelt sich um ein tier.da ich ziemlich viele tiere habe, kenne ich diese momente nur zu gut.erst kürzlich musste ein kleiner süßer kater sterben, weil jemand einfach auf ihn draufgetreten ist.ich konnte ihn nur in den letzten minuten im arm halten, mehr konnte ich nicht tun.natürlich klage ich gott in solchen momenten auch an, mir wird aber klar, dass es nicht seine schuld ist.er hat uns nie versprochen, dass wir kein leid erleben müssen, er hat uns aber versprochen, dass er uns durchhilft.wenn ich als tierschützerin erlebe, wie grausam manche tiere behandelt werden, kann ich oft nur noch weinen.

    ich habe keine antwort darauf, warum manche tiere so sterben müssen, es bricht mir nur jedes mal das herz.ich denke aber, dass man dadurch nicht die existenz gottes in frage stellen sollte.einer meiner hunde, der todkrank war, wurde durch gebet geheilt.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.