reGnau
Lv 7
reGnau fragte in SozialwissenschaftPsychologie · vor 1 Jahrzehnt

Wer sind eigentlich meine Freunde? ?

hab ich mich gerade gefragt, als ich überlegte, ob ich eine Antwort auf eine Frage geben will, in der es hiess, wie man sich das Leben nehmen kann.

Wie denkt ihr darüber? welche Freunde habt ihr, wie lange kennt ihr eure Freunde schon und wann wurde euch so richtig bewusst, dass gerade dieser Mensch ein Freund, oder vielleicht sogar der beste Freund eures Lebens ist?

Würde mich interessieren, weil ... naja... manchmal weiss ich irgendwie immer nicht, wer eigentlich mein Freund und wer eigentlich mein Feind ist :O(

Update:

Hey, hallo Seegurke! :O) Schön, was von Dir zu hören....

Update 2:

@ Jörg W: Was meinst Du mit "auf Platte" machen? Nichtstun?

@ All: Naja, es geht mir eigentlich wirklich drum zu wissen, wer mein/e Freund/in ist und wer nicht, denn irgendwie sind für mich die meisten Menschen wirklich nur gute Bekannte, die eigentlich über mein Innenleben nichts wissen. Die sehen immer nur das, was sie sehen mehr nicht. Deswegen hab ich mich das wirklich gestern gefragt, denn so wie ich es sehe, kann ich eigentlich bloss sagen, dass diejenigen, die hier mit mir kommunizieren mehr über mich wissen, als so manch ein anderer. Leider kann ich das aber nicht beurteilen, ob ich das gut heissen kann oder nicht. Deswegen diese Frage. Denn wer weiss, vielleicht sind ja hier auch wirklich ein paar Leute dabei, die mir eher nicht freundlich gesinnt sind und mir dann halt für jede blöde Bemerkung, die ich mache am liebsten gleich den Strick zum dran aufhängen liefern würden.

Ihr wisst definitiv ein wesentliches mehr über mich, als ich über euch, das steht fest.

Update 3:

@ Integra: Wenn ich danach gehe, dann habe ich eigentlich zuviel Mist gebaut, aber irgendwie weiss ich auch, dass ich über manche Dinge auch nicht rede, egal, ob sich jemand als mein Freund ausgibt, oder nicht, denn gerade solche Menschen die ALLES über dich wissen, die könnten unter Umständen sogar so weit manipulieren, dass man sich selbst irgendwann überlegt, ob es nicht besser ist, sich das Leben zu nehmen.

Und ich denke nicht, dass solche Menschen wirklich als gute Freunde zu sehen sind. Von daher denke ich, sollte man sich schon überlegen, wer denn nun einer ist und wer nicht und leider bin ich bisher in meinen Überlegungen nicht sehr weit gekommen...

Update 4:

@ Integra: Diese Freunde, die Du jetzt seit sechs Jahren kennst und von denen Du weisst, dass ihr ewig befreundet sein werdet, inwieweit hat euch eigentlich ein bestimmtes gemeinsames Ereignis so fest zusammengeschmiedet, dass Du sagen würdest, dass dem so ist?

Update 5:

@ Quovadis: Willkommen im Club.

Freundschaften habe ich schon seit ich kleines Kind war nur wenige gehabt. Leider die einzige wie ich dachte richtige Freundschaft ist zerbrochen, als meine Freundin unbedingt mit mir und ihrem etwas älteren Freund einen noch nicht für uns freigegebenen Film gucken wollte und meine Mutter dahinterkam. Sie liess mich nicht gehen und verprügelte damals fast meine Freundin. Danach war das, was ich so mühsam als Freundschaft aufgebaut hatte leider kaputt und konnte nie mehr gekittet werden und komischerweise denke ich heute noch daran.

Update 6:

Naja, das was ich eigentlich wissen wollte, hab ich wohl doch nicht herausfinden können... sei's drum. Ihr dürft die BA wählen.

15 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    Wahre Freunde erkennt man erst im Laufe der Zeit. Für mich sind es diejenigen die sich nicht von mir abwenden auch wenn es mir mal nicht so gut geht und sie bestimmt keinen großen spass mit mir haben können denn dann kommen sie um meiner selbst willen und nicht um durch meine gesellschaft IHREN Tag schöner zu machen...

  • vor 1 Jahrzehnt

    echte Freunde...eine gute Frage. Ich für meinen Teil habe festgestelt, dass Freunde die sind, die in der Krise da sind, dir helfen und sich nicht abwenden. Ausserdem muss man sich bei Freunden nicht verstellen, die akzeptieren einen so, wie man ist.

  • vor 1 Jahrzehnt

    Ach ja - aber mal der Reihe nach - Ich habe einige Freunde - nicht sehr viele, aber sehr, sehr treue Freunde. Warum ich weiß, dass dies auch wirklich Freunde sind? Ganz einfach - alles was sie jemals für mich taten basierte alleine auf Liebe und sie ließen mich niemals einen Rückforderungsanspruch spüren.

    Und ich habe auch einen besten Freund meines Lebens - ein Mensch vor dem ich niemals etwas verstecken muß, in dessen Augen ich niemals weniger sein werde - der immer für mich da ist.

    Nein - es ist keine Liebe - zumindest nicht jene die in romantischen Filmen vertreten wird - aber es ist absolute Loyalität und Zuverlässigkeit.

    Wie man sich das Leben nehmen kann - hierzu gibt es eine ganz besonders ernste Geschichte in meinem Leben - betrifft auch einen sehr lieben Freund - doch das gehört nicht hierher.

    LG-P

  • vor 1 Jahrzehnt

    Ich habe erst gemerkt, das ich keine echten Freunde habe, als ich schwer krank wurde und sie dann alle verschwunden waren!

    Gruß

    Kimi

    Quelle(n): Meine bittere Erfahrung
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 1 Jahrzehnt

    Richtig gute Freunde sind selten....Wenn du nicht gerade Millionär bist, sind Freunde die, die dich fragen wies dir geht, die dich fragen ob du Zeit hast was zu unternehmen ^^

    Der Rest sind entweder egoisten, die nichts böses wollen, einfach nur nicht dran denken, sich mal zu erkundigen wies dir geht. oder Kollegen, mit denen du privat aber nichts machst.

  • vor 1 Jahrzehnt

    Abgesehen von alle dem, was meine Vorschreiber schon erwähnt haben, kannst Du bei richtigen Freunden einfach auftauchen, oder anrufen, auch wenn Du schlecht drauf bis oder auch nichts zu sagen hast, und trotzdem fühlen sich alle wohl dabei.

    ;o)

  • vor 1 Jahrzehnt

    ich denke freunde sind nur die, die das gute freiwillig tun, ohne dafür geld, bewunderung oder sonst eine gegenleistung zu brauchen. diese getue mit einem freund hier und einem freund da ist mir höchst verdächtig mittlerweile.

    oft hat man menschen um sich die sich wie freunde benehmen, aber doch nur neider sind.

    aber das merken sie selbst nicht einmal.

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Ganz einfach müsste die Frage nach dem Freund, nach den Freunden lauten: die Menschen oder der Mensch, die Dir das Leben erst lebenswert machen.

    "Wie man sich das Leben nehmen kann?" - ich schüttle mich!!!! Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Du antwortest intuitiv positiv mit Deiner Frage nach den Freunden.

    Nun - um aus dem ganz persönlichen Nähkästchen zu plaudern: Meine Tochter und ihr Vater sind meine besten Freunde. Das wurde mir erst vor kurzem so richtig bewusst. Dafür gibt es keinerlei rationale Argumentation, sondern eher ein Gefühl, "sich zu Hause zu fühlen...."

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    als echten freund kann man meiner meinung nach nur jemanden bezeichnen, wenn er ein buch mit wortwörtlichen zitaten über einen schreiben könnte

  • vor 1 Jahrzehnt

    Ich hab Freunde die ich schon seit dem Kindergarten kenne und andre kenne ich jetzt seit sechs Jahren bei denen ich weiß das wir ewig befreundet bleiben werden. Zwischendurch hatte ich viele Freunde von denen ich dachte das wir immer befreundet sein werden, was sich als falsch entpuppte und sie mich nur ausnutzten! Wahre Freunde sind die die dir genau so viel geben wie du ihnen. Es sind die die auch für dich da sind wenn es dir beschissen geht, die die immer hinter dir stehen egal was für Mist du gebaut hast!

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.