Anonym
Anonym fragte in Gesellschaft & KulturSonstiges - Kultur · vor 1 Jahrzehnt

Neue Jugendliche - Deutsch bei Deutschen als Fremdsprache?

Ich habe jetzt einiges lesen (müssen). Vieles von dem, was an geistigen Ergüssen zu Tage gefördert wurde, hat mir gezeigt, dass bei vielen im Hirn entweder ein spirituell verkehrsberuhigter Bereich zu sein scheint - oder aber, dass Deutsch in Deutschland zu einer Fremdsprache verkommt. Oft gestallten sich Texte nur noch in einer Reihe von Rechtschreibfehlern, die mit vulgären und obszönen Kraftausdrücken verstärkt werden. Zudem kommt eine immer mehr auf Phrasen und Parolen beschränkte Schreibkultur. Verdanken wir "Künstlern" wie Sido, Bushido usw. eine Degenerierung der Sprache? Ich sage ja! Warum? Weil Kreativität und Eigendynamik anscheinend vom Elternhaus her immer weniger gefördert werden. Weil der Weg des geringsten Widerstandes anscheinend der Bevorzugte ist. Und weil wir damit den Weg frei machen für Menschen, die diese Entwicklung fördern und damit Geld verdienen!

Update:

Ich bin selber Vater - also weiß ich einigermaßen wovon ich rede. Es ist meiner Meinung auch nicht schlimm, wenn man Fremdwörter, in welcher Form auch immer, benutzt. Aber ich denke mal, ich kann mit Recht behaupten, dass "Alda", "Nigga" usw. keine Fremdworte sind, sondern eine Art "Ghettoslang", der mittlerweile zu einer Art Statussymbol geworden ist. Ich sehe mit Besorgnis die Entwicklung in den Medien: Es wird ein Lebensstil propagiert, der zum Teil Sitte und Anstand mit Füßen tritt und an Perversion der Sprache - respektive der normalen Lebensführung grenzt. Wenn Gewaltverherrlichung und die Missachtung der Menschenwürde ein Mittel ist, um Geld damit zu machen, wie lässt sich das mit den Prinzipien der FDGO in Einklang bringen? Für die Privatsphäre gehen Menschen auf die Straße - aber gegen gezielte Hetze durch diese sogenannten "Künstler" zeigt niemand auch nur im Ansatz so etwas wie Initiative!

Update 2:

Nehmen wir die momentane Diskussion um die Vergewaltigung in der Schweiz:

Sicherlich gibt es verschiedene Faktoren, die zu solchen Taten führen: mangelnde Erziehung, mieser Charakter, soziales Umfeld etc. und sicher kann man nicht alles auf die Musik zurückführen. Allerdings muss man doch klar sehen, dass solche Musik einen Lebensstil propagiert, welcher zum Teil eine Perversion von jedwedem normalen gesellschaftlichem Verhalten darstellt, was nicht zu letzt an dem mehr als vulgären Wortschatz liegt. Dies trifft nicht nur auf den genannten, sondern auf viele “Sänger” (obwohl sich alles in mir sträubt, dieses Wort zu verwenden) zu. Über die Jahre hinweg hat sich eine Mentalität verbreitet, die vor allem bei Jugendlichen Anklang findet, in der es vor allem darum geht, dass andere Menschen beleidigt werden, dass gesetzwidriges handeln positiv dargestellt wird und das vormalige Sittendelikte als normal und erstrebenswert dargestellt werden. In diesem Sinne kann man fast von einer

Update 3:

Subkultur sprechen, die eine kaum noch aufzuhaltende Dynamik entwickelt hat. Diese ist zu einem Teil auch auf die Untätigkeit der Politik zurückzuführen: Ein frühes Einschreiten- zum Beispiel durch konsequente Zensur bei der Verwendung von Beleidigungen hätte hier sicher viel Bewirkt. Allerdings kann man hier nicht alles, nicht einmal den Großteil der Verantwortung, auf die Politiker abwälzen. Hier hätte die Gesellschaft in Form von Radiosendern, Fernsehern, Eltern Verwandten usw. Verantwortung übernehmen müssen. Insofern brauch man sich nicht zu wundern: Kinder werden durch Einflüsse geprägt - die Konsequenzen muss die Gesellschaft tragen. Wenn man das bis jetzt noch nicht verstanden hat, werden wir wohl bald nur noch aneinander gereihte Obszönitäten aus den Medien hören - sicherlich ein Schritt in eine goldene Zukunft für Rechtsanwälte.

Update 4:

Man kann natürlich jetzt sagen, dass Verbote und Zensur das ganze nur attraktiver machen. Aber das heißt ja nicht, das ich Dinge tolerieren muss, nur weil die Mittel meines Vorgehens extrem beschränkt sind.

Das Übel muss zwar an der Wurzel bekämpft werden - es schadet aber sicher auch nichts, der Schlange hin und wieder einen Kopf abzuschlagen!

13 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    Da hasse Recht! :-)

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Für mich sind diese Pornorapper wie Frauenarzt oder king Orgasmus noch schlimmer.

    Die predigen ungestraft Sexismus und man kann die CDs ohne Jugendschutz frei erhalten.

    Eine Hohlbirne in der Musikindustrie hatte die Idee, dann hat sih gezeigt das das gut ankommt und jetzt wird Porno und Ganstarap zum Trend. Die Hip Hopper haben mit der komischen Sprache angefangen( Alter, digger, Tight, man ey...) die Jugendlichen fande es cool und machten es nach. Das Problem, jetzt haben sie verlert wie es wirklich geht weil sie nicht mehr anders reden.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    ich denke , das gibt sich mit dem älter werden wieder. war damals auch so..und in der kommenden generation genauso..das sind Phasen!!

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    was verlangst du von jugendlichen welche den ganzen tag an dem PC sitzen oder an der spielekonsole, die eltern sind zufrieden dass der balg ruhe gibt und was aus ihm wird das ist ihnen so egal als wenn in japan ein sack reis umfällt...so sieht es doch aus, viele sind alleinerziehend, gehen malochen damit der plage alles bekommt was er sich wünscht, da hat man keine zeit dem deppen auch noch ein lupenreines hochdeutsch beizubringen, da ist man abends fertig wie ein schluck wasser, denke ich mal...

    zumal der rest dann des abends ab 20 uhr über die glotze kommt, alles quatsch und sche.isse was den dummen amis einfällt bekommen die kids in der glotze zu sehen und alles wird sofort nachgeahmt und nachgeäfft, man will ja cool sein...also bei allem spass mit unserer jugend kann man keinen blumentopf gewinnen ... leider, denn deren werte liegen im PC spiel, im handy und an den markenklamotten die sie unbedingt haben müssen ....

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Ich bin Mutter und Lehrerin und bin über diese Entwicklung besorgt. Meiner Einschätzung nach kam es zu verheerenden Veränderungen, als die privaten Fernsehsender immer mehr an Einfluss gewannen. Ich wundere mich manchmal, dass die Auswirkungen nicht noch schlimmer sind.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Du sprichst mir aus der Seele!

    Allein die Mails, die man so kriegt oder erst recht im icq: Da wird einfach irgendwas hingewatzt ohne jegliches Satzzeichen und keiner kümmert sich um Rechtschreibung!

    Da sthet ei nfach uirgendwas naghch dem NMott o du weist schobn wsa ihc meinew !

    Weißte Bescheid.

    Ich finde, die "Mühe" (!!!) könnte man sich doch machen!

    Aber wie gesagt: Nach dem Motto: Der weiß schon, was ich meine.

    Alle anderen machen es ja auch so.

    Weil der Weg des geringsten Widerstandes anscheinend der Bevorzugte ist.

    Schön gesagt.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Nein, ich zum Beispiel spreche schon deutsch mit meinem Kind, doch da draußen kommt sie ganz durcheinander. Wo her diese ganzen Ausländischen Worte auf einmal kommen, kann ich dir auch nicht sagen, man versteht ja eh nur noch die Hälfte.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    empfinde ich auch so,..

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    ohne Hip Hop wäre die Welt viel leichter

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    ey alda ich bin so ghetto harz4 alda ich konnt mir für meine bmw gar keine dach kaufen!dem hat jetzt so elektrische stoff macht er auf und zu bei 300 kaemha geht harrkobf voll nach hinten alda.....

    hasse recht!

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.