Bascha B fragte in Freunde & FamilieFamilie · vor 1 Jahrzehnt

Was ist an diesem Satz dran, ist er wahr?: "Manchmal muss man loslassen, was man am meisten liebt."?

Was ist an diesem Satz dran, ist er wahr?:

"Manchmal muss man loslassen, was man am meisten liebt."

Habt ihr eigene Erfahrungen?

Danke für Eure Antworten ;-)

24 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    hat sich mir erst jetzt erschlossen - es stimmt. wenn du liebst und den partner damit erstickst ihm die freiräume nimmst wirst du ihn damit nur von dir wegtreiben. wenn du aber einfach nur liebst und vertraust mit freiräumen - dann hast du es geschafft. ist ein lernprozess der nicht von heute auf morgen geht. aber darum gehts ja im leben - das grösste ist es die grosse liebe zu finden und ihr alle freiräume zu lassen.

    In Japan sagt man: Lass immer die Tür des Vogelkäfigs offen. Dann kann der Vogel immer zu dir zurück kehren... Das ist absolut richtig. Wenn du jmd. liebst, dann musst du ihm immer seine Freiheit lassen. Dann kommt er immer zu dir zurück. Wenn du ihn aber einsperrst, fliegt er bei der erstbesten Gelegenheit davon und kommt nie mehr zurück.

    ich liebe sie unendlich und habe die käfigtür aufgelassen.

    ...und so ganz nebenbei trift das auch auf alte gewohnheiten zu... die hatte ich auch geliebt oder war es bequemlichkeit faulheit dummheit? naja ich hatte sie - und lasse sie los - ich brauche sie nicht mehr. - da mach ich allerdings die tür zu :)

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Meiner Frau ist ihr jüngstes Kind '' 6 Jahre '' im Arm an Krebs gestorben und sie wollte es um alles in der Welt nicht hergeben für die Bestattung.Damals sagte unser alter Hausarzt diesen Satz und er meinte es nicht nur Körperlich sondern auch für die Seele,weil man sonst zerbrechen würde.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Ja. Diese Erfahrung habe ich gemacht. Mein Mann und unsere beiden Kinder wohnten damals noch gemeinsam in einem Haus. Wir haben irgendwann beschlossen, aufs Land zu ziehen. Unsere Kinder - damals 18 und 20 Jahre alt - wollten dies nicht. Was wir natürlich nachvollziehen konnten, da beide Kids ja ihren Job in der Stadt hatten. Wir haben den beiden dann eine Wohnung besorgt (sie natürlich auch finanziell unterstützt) und sind dann umgezogen. Aber der Tag, als dem meine Kinder ausgezogen sind, hat mir fast das Herz gebrochen - es war so, als wenn ein Teil von mir weg gerissen wurde.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • savage
    Lv 7
    vor 1 Jahrzehnt

    ja, das ist richtig. man kann nichts erzwingen, was nicht auch freiwillig von der anderen seite erwidert wird. aber es ist verdammt schwierig. mehr sag´ ich dazu nicht....

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 1 Jahrzehnt

    Soll heißen, den Anderen nicht zu sehr einengen und erdrücken mit seiner Liebe. Ihm Platz lassen zur eigene Entfaltung. Nur so kann auch der Andere glücklich sein. Und wir wollen für die Menschen die wir lieben doch das Beste und das sie glücklich sind.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Da ist was wahres dran!

    Wenn ich bedenke, dass mein Sohn jetzt seine Lehre abschließt und dann mal flügge wird, ein ganz trauriger Gedanke,da wird mir ganz komisch! Aber da heisst es halt loslassen.. :-(

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    ja es stimmt, mein vater musste mich auch vor 4 jahren gehen lassen sonst hätte ich keine arbeit gefunden in der alten stadt musste also umziehen und den satz sagte er immer zu mir, es stimmt also

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Hallo,

    da ist was wahres dran leider..Als mein Kater vor ein paar wochen nicht mehr bei uns war,ist für mich eine Welt zusammen gebrochen weil mein kater nicht mehr konnte und die kraft nicht mehr hatte weiter zu leben und ich wollte es nicht wahrhaben,das mein geliebter kater stirbt...Ich leide immer noch,weil er was besonderes war und man konnte in mir sehen,das ich nicht loslassen wollte...Ich habe mein Kater von ganzen herzen geliebt und er mich auch und es fällt nun mal schwer ein tier gehen zu lassen ohne das du weist,warum??? Er hatte einen plötzlichen tod erlitten und diese trauer war echt schlimm...Mein Mann musste echt alles tun,damit ich wieder klar denken kann u.s.w mittlerweile geht es wieder aber davor unmöglich...Es gibt halt viele beispiele aber man muss nach einer gewissen Zeit loslassen sonst kommst du in depri und lässt dich hängen und das sollte man nicht tun..Hab jetzt gelernt damit besser umzugehen auch wenn ein teil meiner Familie fehlt...alles gute

    gruss

    Claudia

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    ja das muss man, sonst könnte sich der andere eingegengt fühlen. wenn er/sie dann zurück kommt, dann nur wenn er dich auch wirklich lieb hat..

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    ..., weil es dann freiwillig zurückkommt.

    Zumindest wird man dann zufriedener mit seinem Leben. Loslassen ist immer sehr wichtig, weil man sein Leben dann wieterleben kann. Zuviel zurückblicken und krampfhaft an dem festhalten, was vorbei ist, bringt nichts.

    Ja, sicher habe ich da eigene Erfahrungen. Meistens ging es um Liebe.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.