Liegt es am Geschichtsunterricht, daß viele Chaoten ständig auf den USA herumhacken?

Langsam wird es unerträglich, daß ständig auf den USA herumgehackt wird und sie für alles Leid in der Welt verantwortlich gemacht werden. G.W. Bush ist nicht die USA, sondern eine etwas unglückliche Figur, keine Frage. Aber wie sieht es denn in unserem eigenen Lande aus? War Hitler ein Aushängeschild für... mehr anzeigen Langsam wird es unerträglich, daß ständig auf den USA herumgehackt wird und sie für alles Leid in der Welt verantwortlich gemacht werden. G.W. Bush ist nicht die USA, sondern eine etwas unglückliche Figur, keine Frage. Aber wie sieht es denn in unserem eigenen Lande aus? War Hitler ein Aushängeschild für Deutschland? Wohl kaum.

Wird eigentlich in deutschen Schulen unterrichtet, daß uns die USA seinerzeit befreit und vor dem sowjetischen Joch verschont haben? Ist eigentlich noch bekannt, wer seinerzeit vor der Mauer stand und rief: "Mr. Gorbatchov, tear this wall down!"?

Wer einmal in Nordamerika gelebt hat und die Menschen dort im Alltag erlebt, der müsste anders sprechen. Ist bekannt, wieviel Risiken die Amis auf sich nahmen, als sie die Luftbrücke aufbauten und nur durch riskante Flugmanöver West Berlin retteten?

Meine Frage: Wird dies im deutschen Geschichtsunterricht eigentlich gelehrt?
Aktualisieren: Die vielen Daumen-Hoch's bestätigen meine Theorie. Nicht unerwartet auch die obligatorischen Nörgler. Die Amis haben nicht die Indianer ausgerottet, sondern die Indianer WAREN die Amerikeaner und wurden von Europäern ausgerottet, vollkommen richtig. Anyway - war interessant zu lesen...
24 Antworten 24