kuschilein fragte in Freunde & FamilieFamilie · vor 1 Jahrzehnt

Haben Kinder in ihrer heutigen Zeit wirklich noch eine Zukunft?

Wie wird es weiter gehen für die Kinder die zur heutigen Zeit geboren werden?

Was meint ihr dazu?

18 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    Diese Frage stellte man sich bestimmt auch in der Vergangenheit .

    Zum Beispiel in der NS Zeit , und was wurde aus uns ?

    So beschissen es auch zur Zeit in der BRD ist, jedes Kind das geboren wird gibt Hoffnung.

    Hoffnung darauf das es nur noch besser werden kann.

    In jedem von uns ( so sollte es zu mindest sein ) steckt der Wille nicht aufzugeben , sich nicht unterdrücken zu lassen , sich zu wehr zu setzen.

    Und bin ich mir auch sicher das zukünftige Kinder und Jugendliche für Ihre Zukunft kämpfen .

    Denn letztendlich liegt es ja auch mit daran , was wir unseren Kindern mit auf den Weg geben.

    Wenn wir alles hinnehemen und uns gefallen lassen,

    dann können wir wohl kaum verlangen das es unsere Kinder besser machen.

    Wenn wir aber Vorbild sind , und ihnen zeigen das es auch anders geht , das man einigen Herren ganz einfach auch mal die Stirn bieten muss , damit sich was ändert , dann bin ich mir sicher , das diese Kinder auch ihre Zukunft in die hat nehmen werden.

    Denn wenn man von klein auf sich um kümmert und lässt sie nicht verkümmern , dann tragen Sie einen ganz großen Schatz in sich.

    Und dieser Schatz heißt wissen ?

    Und ich finde das ist ein Schatz den jeder auch finden kann,

    egal ob man reich oder arm ist .

    Die die ihn gefunden haben tragen Wissen in sich, mit dem Sie Berge versetzen können , wenn Sie es anwenden.

    Diese können die Welt verändern , und diese haben macht .

    Denn Wissen ist Macht.

    Und damit das geschieht , ist es in erster Line Unsere Aufgabe nicht zu resignieren.

    Und den Kindern das geben , was ihnen zusteht.

    Zum Schluss:

    Ich finde zu Diesem Thema auch das Lied von Reinhard Mey

    ziemliche aussagekräftig.

    Mein Apfelbäumchen : Text -

    Ich weiß gar nicht, wie ich beginnen soll,

    So viele Gedanken, und mein Herz ist übervoll,

    So viele Gefühle drängen sich zur selben Zeit;

    Freude und Demut und Dankbarkeit.

    Im Arm der Mutter, dich dich schweigend hält,

    Blinzelst du vorsichtig ins Licht der Welt,

    In deinen ersten Morgen, und ich denk':

    Dies ist mein Kind, welch ein Geschenk!

    Refrain:

    Wenn alle Hoffnungen verdorr'n,

    Mit dir beginn' ich ganz von vorn,

    Und Unerreichbares erreichen, ja ich kann's!

    Du bist das Apfelbäumchen, das ich pflanz'!

    Sieh dich um, nun bist du ein Teil der Welt,

    Die sich selbst immerfort in Frage stellt,

    Wo Menschen ihren Lebesraum zerstörn',

    Beharrlich jede Warnung überhörn.

    Ein Ort der Widersprüche, arm und reich,

    Voll bitterer Not und Überfluß zugleich,

    Ein Ort der Kriege, ein Ort voller Leid,

    Wo Menschen nichts mehr fehlt, als Menschlichkeit!

    Refrain

    Du bist ein Licht in ungewisser Zeit,

    ein Ausweg aus der Ausweglosigkeit,

    Wie ein Signal, den Weg weiterzugeh'n,

    Herausforderungen weiter zu besteh'n.

    Wo vieles voller Zweifel, manches zum Verzweifeln ist,

    Da macht ein Kind, dass du alle Zweifel vergisst,

    Es sind in einer Welt, die ziel-und ratlos treibt,

    Die Kinder doch die einzige Hoffnung, die uns bleibt!

    Glaubt mir ganz sicher auch wenn einige dagegen Sprechen

    ja Kinder haben eine Zukunft und es macht immer wieder Sinn Kinder in die Welt zu setzen.

    Oder will eine von Euch auf Seine verzichten.

    Sicher Sie machen auch mal ärger ,

    aber in diesen Momenten erinnere ich mich an Ihre Geburt , daran wie man Sie zum ersten mal in den Armen gehalten hat .

    Es war großartig.

    oder etwa nicht ?

    Gruß Manfred

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    eine ganz schlechte oder eine ganz gute-dank 2 klassen system gibt es nur noch arm und reich oder dumm und schlau

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Das ist eine reine Einstellungssache von den Eltern.

    Wir kommen auch nicht aus einem reichen Haushalt aber ich werde alles für meine Kinder tun damit sie die besten Schulen bekommen. Das wissen meine Kinder.

    Auch wenn ich nicht reich bin habe ich ein schlaues Kind.

    Nur weil ich über kein dickes Konto verfüge , soll ich da gleich meine Kinder deren Zukunft in den Sand setzen? Nein,das werde ich niemals tun. Ich investiere meine Zeit und mein Geld in meine Kinder in dem ich mit Ihnen lerne und sie gute Schulen besuchen können.

    Mein Sohn 11 Jahre alt hat ein Ziel das er erreichen möchte und mit meiner Hilfe wird er das schaffen, den ich glaube an meinen Sohn. Er möchte Archäologe werden. Harter Weg aber das schafft er. Meine Tochter erst 8 Jahre alt, sie weiß noch nicht was sie später werden möchte aber das ist ja noch nicht schlimm. Sie hat ja noch ein wenig Zeit.

    Ausser lernen haben meine Kinder auch noch Freizeit.

    Wenn man will schafft man alles.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • maxi
    Lv 4
    vor 1 Jahrzehnt

    wir sind es die die kinder erziehen und wir sollten ihnen zeigen wie man in frieden lebt.

    wir als eltern, verwandte und freunde sind verantwortlich für das was die kinder tun, denn sie lernen ja von uns.

    ehe man also über kinder und jugendliche meckert und schimpft, sollte man lieber zu den eltern gehen und denen den kopf waschen. denn sie leben es den kids vor, und die tun nichts anderes als das nachzumachen.

    wir als erwachsene sollten endlich aufwachen und begreifen das die kinder eine zukunft brauchen und diesen weg sollten wir ihnen ebnen und nicht verbauen!

    Quelle(n): mutter eine 8 jährigen und tante eines 10 jährigen
    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 1 Jahrzehnt

    Man macht es sich zu leicht, wenn man darauf beharrt, dass Kinder (zumindest hier in Deutschland) nur aufgrund der wirtschaftlichen Situation der Eltern keine Zukunft haben.

    Meine Eltern hatten auch kein Geld, haben aber alles erdenklich Mögliche getan um meinem Bruder und mir eine schöne, glückliche und erfüllende Kindheit zu ermöglichen. Aus uns beiden ist etwas geworden, auch wenn wir "nur" Arbeiterkinder sind und auf vieles verzichten mussten. Gerade das ist es oft, was einen auch im Gewissen Sinne prägt.

    Viele Kinder scheinen tatsächlich keine Zukunft zu haben. Dies hat m.E. nach aber nichts mit einer "neuen Armut" zu tun.

    Es ist die veränderte Mentalität hin zu einem: Der Staat/ das Jugendamt/ die Kirche/ irgendwer soll sich darum kümmern, dass es mir gut geht, was die Lage in den letzten Jahren brisant gemacht hat.

    Ich möchte ausdrücklich betonen, dass ich nicht alle über einen Kamm scheren will und es sicherlich harte, schlimme und unausweichliche Schicksale gibt, die wirklich bedauernswert sind. Armut und vermeintlich schlechtere Bildungschancen hat es aber immer gegeben. Es kommt nur darauf an, was man daraus macht.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    hey leutz, was labert ihr hier eigentlich?

    Natürlich haben Kinder in der bösen heutigen Zeit eine Chance. Wir haben mit anderen Problemen zu kämpfen als andere Generationen, aber die werden wir schon in den griff kriegen, auch wenns vielleicht lange dauert

    ("Der Mensch ist ein Gewohnheitstier"- tut der Umwelt allerdings nicht gut). Aber wir haben was drauf und können das schaffen, und wäre vielleicht hilfreich, wenn ihr ein wenig mehr vertrauen in uns hättet

    (anstatt hier herumzujammern, dass die Jugend von heute doch wirklich keine Zukunft mehr hat und bla, bla, bla....das hat die ältere Generation von der jüngeren schon immer gesagt, genau so wie die jüngere Generation es trotzdem immer hingekriegt hat. Meine Güte, es gab viel schlimmere Zeiten als heutige!)1

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Eine Zukunft haben die Kinder ....es wird Ihnen nur sehr schwer gemacht ....Und es gab doch auch zu unserer Zeit bestimmt Probleme , Sorgen ;Ängste ...und Fragen die sich unsere Eltern gestellt haben .

    Ich habe mich mit damals 25 J für Kinder entschieden ,bin glücklich das es so gekommen ist .

    Kann aber genauso Paare verstehen , die in diese unsere Zeit keinen Kinder gebähren möchten ...

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Jetzt übertreibt doch nicht alle so, nicht alle Kinder sind vor der erste Klasse Säufer,Rechtsradikalen oder Buschidofans(wer auch immer das ist) Ich denke schon daß sie eine Zukunft haben die hatten wir doch auch ob Kommunisten, Kapitalisten oder sonst noch was...Die Welt ist eben anders aber nicht von grundauf schlecht! Ermutigt sie lieber anstatt sie runter zu machen dann wird auch Jemand unsere Rente zahlen!

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Sicher haben Kinder eine Zukunft wenn sie nicht kurz nach ihrer Geburt schon an Hunger und Krankheit sterben, wie es in vielen sog. Entwicklungsländern der Fall ist. Wie die Zukunft dann aussieht, dürfte auch geographisch unterschiedlich sein. Wir hier in Deutschland bemühen uns ja gerade um eine "Rückentwicklung". Das Zukunftsproblem wird sich in einigen Generationen zumindest für "Deutsche" dann endgültig geregelt haben. Also - nicht zu viele Sorgen machen! Gruß

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Diese Kinder kämpfen für ihre Zukunft und werden sie auch für sich bestimmen. Das tun sie jetzt schon.

    Sie tragen Wissen in sich, welches sie nicht von anderen Menschen, nicht von den Medien und nicht von einem langjährigen Erfahrungsschatz erworben haben.l

    Dieses Wissen ist reinste Weisheit.

    Und da Wissen bekanntlich Macht ist, haben sie damit von Anfang an die Macht, ihre Zukunft alleine in die Hànde zu nehmen.

    Wäre dies nicht der Fall, würden sie keine Zukunft haben.

    Denn die unwissenden Menschen werden für sie keine Zukunft übrig lassen, die ihre Existenz im menschlichen Körper auf der Erde ermöglichen würde.

    Sie säen Weisheit und ernten die Macht des Lebens.

    Glaubt mir hier sicher keiner, ist aber so.

    Nachtrag: Man kann den Kindern nicht vorwerfen, dass sie jeden Mist nutzen, der ihnen angeboten wird...denn vergesst nicht, es sind die Erwachsenen, die mit ihren finanziellen und materiellen Interessen versuchen, die Kinderseele zu versuchen.

    Wie soll ein Kind denn auf der Schulbank brav und fleissig lernen, wenn es 1. weiss, dass es jenes, was es lernen soll, zu 90 % in seinem Leben nicht verwenden kann, wenn es 2. weiss, dass es nicht einmal einen Job sicher hat, wenn es aus dem Schulsystem raus kommt, wenn es 3. weiss, dass es verprügelt wird, wenn es sich dem Konsumwahn nicht anpasst, wenn es 4. weiss, dass es sowieso nur Werkzeug der Wirtschaft werden soll, weil man versucht, es in der Schule danach zu erziehen, wenn es 5. weiss, dass es auf diesem Wege seine Zukunft auch nicht erhalten kann, weil es 6. weiss, dass dieser Weg die Zukunft der gesamten Erde zerstört.

    Gibt es eine neues Schulsystem, welches die Interessen von Kindern inklusve dem Interesse an der Zukunft dieser Kinder berücksichtigt, dann werden diese Kinder lernen, weil sie es wollen.

    Doch dafür muss man vielleicht mal alte und unbewährte Methoden über den Haufen schmeissen...denn bisher hat jede dieser Methoden diese Welt an einen derart schauderlichen Punkt gebracht, dass sie fast zerbricht.

    Und auch dann wird kein Geld der Welt für irgendjemanden einen Nutzen haben.

    Kann man diesen Kindern denn tatsächlich verübeln, dass sie gegen die Systeme protestieren? Nein. Sie haben einfach nur Recht.

    Mein Gott, wie kann man nur Kindern die Schuld dafür geben, dass ihre Zukunft auf der Erde verdorben aussehen könnte...wir erwachsenen haben Unkraut gesäht, und von diesem Unkraut sollen sich die nächsten Generationen ernähren und auch noch danke dafür sagen? Wie verkehrt ist das denn? Es ist ja so einfach den Jüngsten die Schuld für alles in die Schuhe zu schieben, stimmts?

    Diese Jüngsten würden lieber auf der Strasse dahinvegetieren, als an der Zerstörung der gesamten Umwelt durch Verdreckung und an den Massenmorden durch Kriege teilzuhaben...und das ist doch wohl kein Wunder.

    Das Unkraut haben nicht die Kinder gesäht...aber dennoch sollen sie gezwungen werden, es zu fressen, wie die Viecher...um hinterher auch noch vom Finanzhei ausgeschlachtet werden zu können...

    Tut mir leid, aber ich finde es primitiv, aus Bequemlichkeit jeden Schaden der zukünftigen Weltentwicklung denen zuzuordnen, die unserer Liebe am meisten bedürfen.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.