Warum spricht man das Wort "Chemie" im Süden falsch aus?

Offiziell wird das Wort "Chemie" ja wie "Schemie" gesprochen, es gibt aber auch noch die alternative Aussprache "Kemie", die laut Wikipeda im Bairischen, Badischen, Österreichischen und Schweizerdeutsch vorherrscht.

Doch warum ist das so? Ich meine, es geht hier ja nicht nur einfach um Dialekte, denn selbst beim Versuch Hochdeutsch zu reden, schaffen es viele nicht das Wort "Chemie" korrekt auszusprechen - obwohl sie sonst des Hochdeutschen durchaus mächtig sind. Ist es ein Indiz für die sprachliche Rückständigkeit des Süddeutschen-Sprachraums, dass man sich dort weigert, Wörter korrekt auszusprechen?

Kann man vielleicht sogar soweit gehen, dass die falsche Aussprache des Wortes "Chemie" indiziert, dass die Person einer bildugsfernen Schicht entstammt? Denn auch im Süddeutschen-Sprachraum lernen Kinder die z.B. in einem Akademiker-Haushalt groß werden, dass es Schemie und nicht Kemie heißen muss. Die, die es nicht wissen, kommen dann aus einer bildungsfernen Umgebung.

Update:

@oh_w: Ja schon klar, ich wollte aber den Unterschied betonen. Wenn ich einfach sage, man spricht es richtig, wie man es schreibt ("ch"), dann sagen viele die es mit "K" sprechen, "Wieso, mach ich doch".

Update 2:

Okay, ich weiß, diese Erkenntnis ist für viele von euch bitter, aber es gibt für jedes Wort in der deutschen Sprache sehr wohl eine Definition, wie es im Hochdeutschen phonetisch korrekt auszusprechen ist. Und "Hochdeutsch" ist eben kein Dialekt neben vielen, sondern die offizielle Sprach- und Schreibweise in diesem Land.

22 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    also bitte, ich hab da grad mal im duden nachgesehen und es verhält sich folgendermaßen: die standartlautung und einzig korrekte ist tatsächlich "schemie" (gemäß lautschrift, für die mir hier leider die zeichen fehlen) VERWENDET wird im süddeutschen und österreichischen raum auch "kemie". dies ist jedoch eine eigenart des raumes, in dem ein mensch lebt und hat absolut nichts mit der bildung der person zu tun, die dieses wort ausspricht, es sei denn, du definierst bildung über die exakte kenntnis des gerade aktuellen dudens. übrigens dürfen bayern auch als einzige deutsche das wort spaß nach der neuen deutschen rechtschreibung mit doppeltem s schreiben. du siehst also, dass bestimmte dinge einfach an räumliche gegebenheiten angepasst werden und nicht auf bildungsdefizite zurückzuführen sind.

  • vor 1 Jahrzehnt

    Man sagt weder Schemie noch Kemie, man sagt Chemie mit "ch" wie in "ich" oder "Teppich".

    Das beantwortet jetzt zwar nicht deine Frage, stellt sie aber zumindest richtig. (In dem Wort "richtig" ist auch die chemisch richtige Sprechweise des "ch") :-)

    Nichts für ungut...

    Quelle(n): Ich bin aus dem Süden und kann es korrekt aussprechen, ebenso wie das Wort "Chinese", welches ebenfalls deinen beschriebenen Sprech"fehlern" unterliegt.
  • Maresa
    Lv 6
    vor 1 Jahrzehnt

    Es gibt keine "richtige Aussprache", da hast du etwas falsch verstanden. Und ich persönlich finde es verdammt arrogant, deine Sprechweise als die einzig wahre anzusehen - vielleicht sprecht ihr da oben ja alles falsch aus? Und nein, auch Kinder aus einem Akademiker-Haushalt sagen nicht automatisch "Schemie", weil das die richtige Aussprache ist - da kennst du die wenigsten oberbayerischen Akademiker.

    Es gibt keine richtige Aussprache von Wörtern. In manchen Sprachräumen werden Dinge anders ausgesprochen. Und das hat nichts mit kultureller oder sprachlicher Rückständigkeit zu tun, sondern mit einer völlig natürlichen Sprachentwicklung. Wenn ein Lübecker über einen s-pitzen S-tein s-tolpert, dann spricht er die Wörter auch nicht falsch aus - er spricht sie auf seine deutsche Weise aus. Es gibt vom lingusitischen Standpunkt aus kein reines gesprochenes Hochdeutsch, auch wenn das manche für sich in Anspruch nehmen.

    Und ich wiederhole es noch einmal: Es gibt KEINE ultimative, alleinselgimachende richtige Aussprache deutscher Wörter. Es gibt eine korrekte Schreibweise, aber die Aussprache ist regional unterschiedlich und wird es immer sein. Es gibt eine mehrheitliche Aussprache - aber die ist nicht die RICHTIGE, sondern es ist eine von mehreren Möglichkeiten. Punkt. Aus. Ende. Und es tut mir Leid, dir das sagen zu müssen: die einzige Rückständigkeit hier sehe ich leider bei dir und deiner Einstellung.

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Kann man vielleicht sogar soweit gehen, dass die falsche Aussprache des Wortes "Chemie" indiziert, dass die Person einer bildugsfernen Schicht entstammt

    Welchem Esel bist du denn aus dem A.rsch gefallen.

    Noch Arroganter geht nicht.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 1 Jahrzehnt

    @green-eyes du kannst dem Fragesteller die Hand geben ....sind alle Norddeutschen so Steiff und Arrogant ?

    Nachtrag:

    Eben war ich noch die erste, doch jetzt habe ich bemerkt, dass ich das nicht mehr bin: Also, der Vorherige hat unrecht, er kommt aus dem Süden.

    Und schnellmerker auch noch !!

  • köfra
    Lv 6
    vor 1 Jahrzehnt

    Ich habe an der FH Aalen Chemie studiert, deshalb bin ich Kemiker und kein Schemiker. Ich bin auch Bayer und sage daher König Ludwig und nicht Könich Ludwich. Wahrscheinlich stamme ich also aus einer bildungsfernen Schicht, wie all die anderen in Bayern und Baden-Württemberg, die für das Nord-Süd-Gefälle in Deutschland verantwortlich sind. Also laßt uns doch ganz einfach die Freude an unserem Dialekt. Sobald ihr Hochdeutschen erfolgreicher seid als wir Hinterwäldler, lernen Ch wie Sch auszusprechen - versprochen!

  • vor 1 Jahrzehnt

    Du sprichst es auch falsch aus!

    Schemie ist nicht hochdeutsch, sondern westdeutsche Umgangssprache (Hessen, Pfalz, Rheinland, Ruhrgebiet)!

    "Chemie" ist hochdeutsch, mit weichem "ch" wie in "weich".

    Die Aussprache Kemie gilt in Süddeutschland nicht als Dialektfärbung, sondern als normales Deutsch. Vielleicht ist vom Italienischen beeinflusst, wo das h nach dem c es zu dem k-Laut verhärtet, also auch "Kina, Kinesen".

    Kemie und Kina ist also kein Indiz für Bildungsferne.

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Wie kann man nur so eingebildet sein ???

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    "Schemie" ist im Hochdeutsch genau so falsch, wie "Kemie". Die beiden Ausspracheformen sind regionale Erscheinungen. Es hängt nicht mit der sozialen Herkunft einer Person zusammen, sondern mit der regionalen Herkunft.

  • cosmea
    Lv 4
    vor 1 Jahrzehnt

    Ich glaube nicht dass süddeutsche Schulen; von Hauptschule bis Gymnasium der Bildung fremd sind, ich glaube eher , dass du eine provokante Frage stellen wolltes.

    Denn deiner Unterstellung nach wäre alle im süddeutschen Sprachraum bildungsfern.

    Nicht nur der ungebildete Bürger spicht hier Chemie mit K aus, auch die Lehrer! Und an den Universitäten ist das auch nicht anders. Der Grund liegt in der regionalen Abstammung.

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Im süddeutschen Sprachraum spricht man das Wort nicht "falsch" aus, sondern einfach nach dem vorherrschenden Dialekt. Wenn du die Aussprache dieses Wortes in Süddeutschland schon als falsch erachtest, was ist dann mit den ganzen anderen Wörtern im beispielsweise bayerischen Dialekt? Werden die dann auch falsch ausgesprochen (o'zapft is, sag ich da nur)? Ist das dann auch sofort ein Zeichen von Bildungsferne???

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.