Anonym
Anonym fragte in Gesellschaft & KulturReligion & Spiritualität · vor 1 Jahrzehnt

warum halten nur 1% der deutschen den islam für friedlich?

bei einer spiegelonline umfrage welche religion wohl die friedlichste sei, landete der islam auf dem letzten platz.

ist das nur eine sinnestäuschung oder sind die muslime tatsächlich allahs bodentruppen, mit dem auftrag ihm den globus untertan zu machen?

29 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    jeder, der auf diese offensichtliche lüge des friedlichen islam immer noch hereinfällt und das gerede ihrer verbands-vorsitzenden von integration und gläsernen moscheen glaubt, lebt an der realität vorbei. das können nur die gutmenschen, politiker und menschen sein, die täglich mit scheuklappen durch deutschland und die medien wandern. die realität sieht anders aus:

    in den köpfen der meisten moslems manifestiert sich schon lange der gedanke, deutschland "noch friedlich" zu erobern. wie das geschieht, kristallisiert sich immer mehr heraus: die grossen islamischen verbände kaufen im umkreis der schon bestehenden oder geplanten moscheen grundstücke dazu und bilden so immer mehr islamische inseln, die sich permament erweitern und an der deutschen kultur vorbeileben. wie das in der realität aussieht, kann sich jeder deutsche, der noch zweifelt, in berlin, hamburg, münchen, frankfurt, duisburg, mannheim, köln und vielen anderen städten anschauen, falls er als christ oder andersgläubiger von den marodierenden horden jugendlicher moslem-fanatiker überhaupt dazu kommt. frauen würde ich body-guards empfehlen.

    das gefährliche dieser expansion besteht darin, dass diesem schleichenden islamismus bis jetzt niemand in deutschland grenzen aufzeigt. die rechtsparteien, die grünen und die spd erhoffen sich für die zukunft ein heranwachsendes wählerpotential, für das wahlrecht für moslem-deutsche plädieren sie ja schon heftig.

    ich war früher mal spd-anhänger, aber eine partei, die den ausverkauf deutschlands duldet oder unterstützt, ist für mich gestorben.

    wir brauchen eine starke opposition, damit allahs bodentruppen zumindest in deutschland und europa gestoppt werden...!!

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Mir hat selber mal ein Türke gesagt das es zwar nur wenige sind die Bomben hoch gehen lassen, aber fast alle (auch in Deutschland) reden hinter verschlossenen Türen so! Der Türke der dich im Hausflur noch nett grüßt denkt sich in seinem Kopf trotzdem das die Deutschen minderwertige Ungläubige sind! Das sage nicht ich sondern habe es von einem Türken erzählt bekommen!

  • vor 1 Jahrzehnt

    Aus dem Koran:

    Sure 2,193

    "Und wenn Ihr auf diejenigen trefft, die den Glauben verweigert haben, so gilt das Schlagen der Genicke, bis, wenn Ihr sie niedergekämpft habt, Ihr dann die Fesseln festmacht."

    Sure 8,12 - 13

    "Ich werde in die Herzen der Glaubensverweigerer den Schrecken werfen, dann schlagt ein auf die Hälse und schlagt von ihnen alle Fingerkuppen ab." Erklärung in Vers 13: "Weil sie sich Allah und seinen Gesandten widersetzt haben, und wer sich Allah und seinem Gesandten widersetzt, wird von Allah hart bestraft."

    Sure 8,39

    "Bekämpft sie, bis alle Versuchung aufhört und die Religion Allahs allgemein verbreitet ist."

    Sure 8,55

    "Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen."

    Sure 8,60

    "Und rüstet gegen sie, wozu Ihr imstande seid an Streitmacht und an gekoppelten Pferden, damit schüchtert Ihr die Feinde Allahs und Eure Feinde ein."

    Sure 9,5

    "Tötet die Götzendiener, wo Ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf."

    Sure 9,111

    "Siehe, Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft. Sie sollen kämpfen in Allahs Weg und töten und getötet werden. ... Freut euch daher des Geschäfts, das ihr abgeschlossen habt, und das ist die große Glückseligkeit."

    Sure 9,29

    "Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah glauben und nicht an den letzten Tag und die nicht verbieten, was Allah und sein Gesandter verboten haben, und die nicht die Religion der Wahrheit befolgen - von denjenigen, denen die Schrift gegeben wurde, bis sie die Ersatzsteuer (= Djizja/ Kopfsteuer, auch mit Schutzsteuer übersetzt) aus der Hand gegeben haben und sie klein beigeben."

    Sure 33,28

    "Allah hat euch zu Erben gesetzt über die Ungläubigen, über ihre Äcker und Häuser, über all ihre Güter und alle Lande, in denen ihr Fuß fassen werdet."

    Sure 47, 4-6

    "Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt (nach anderer Übersetzung drastischer: Dann schneidet ihnen die Hälse ab), bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt (...) Und hätte Allah gewollt, er hätte selber Rache an ihnen genommen; jedoch wollte er die einen von euch durch die anderen prüfen. Und diejenigen, die in Allahs Weg getötet werden, nimmer leitet er ihre Werke irre. Er wird sie leiten und ihr Herz in Frieden bringen. Und einführen wird er sie ins Paradies... Und wie viele Städte, stärker an Kraft als deine Stadt, die dich ausgestoßen hat (gemeint ist Mekka), vertilgten Wir, und sie hatten keinen Helfer."

    Sure 47,35

    "... und ladet (sie) nicht ein zum Frieden, während ihr die Oberhand habt."

    Sure 48, 20f.

    "Allah hat euch versprochen, dass ihr viel Beute machen werdet. Und er hat euch diesen Teil der Beute schnell zukommen lassen und die Hände der Menschen von euch zurückgehalten, so dass sie euch nicht abhalten konnten, die Beute zu nehmen. Und das alles geschah, dass es ein Zeichen für die Gläubigen sei und er euch einen geraden Weg führe. Und einen anderen Teil der Beute, über den ihr noch keine Gewalt habt, hat Allah bereits für euch umfasst, um es euch später zu geben. er hat zu allem die Macht."

    Sure 48,29

    Mohammed ist der Gesandte Allahs, und seine Anhänger sind strenge wider die Ungläubigen, barmherzig untereinander."

    Sure 98, Vers 6

    "Siehe die Ungläubigen vom Volk der Schrift (Gemeint sind Juden und Christen) und die Götzendiener ... Sie sind die schlechtesten der Geschöpfe."

    Weitere Verse

    Es gibt etwa 70 Passagen im Koran, die zu Gewalt gegen Nicht- Moslems anstacheln.

    Gegenläufige Stellen im Koran:

    Sure 5,32 "Friedensvers" des Koran

    Oft wird diese Sure folgendermaßen zitiert: "Wer einen Menschen tötet, der hat die ganze Welt getötet."

    Der Koranvers lautet aber korrekt: "Den Kindern Israels (=Juden) hat Gott geboten, dass, wer einen Menschen tötet, der hat die ganze Welt getötet." Es handelt sich also lediglich um ein Zitat eines jüdischen Gebots. Im folgenden Vers (Sure 5,33) geht es weiter: "Der Lohn derer, die gegen Allah und seinen Gesandten Krieg führen und (überall) im Lande eifrig auf Unheil bedacht sind, soll darin bestehen, dass sie umgebracht oder gekreuzigt werden oder dass ihnen wechselweise (rechts und links) Hand und Fuß abgehauen wird oder dass sie ds Landes verwiesen werden. Das kommt ihnen als Schande im Diesseits zu. Und im Jenseits haben sie (überdies) eine gewaltige Strafe zu erwarten."

    Die folgenden Zitate stammen aus der Mekkaner Zeit Mohammeds, als er noch als erfolgloser Prophet in Mekka lebte und sich wegen der dortigen Machtverhältnisse Zurückhaltung auferlegen musste. Sie werden durch sein eigenes Verhalten nach seiner Übersiedlung nach Medina widerlegt.

    Sure 109,7

    "Ihr habt Eure Religion, und ich habe meine."

    Sure 2,257

    "Zwingt keinen zum Glauben."

    Sure 50,46

    "Wir wissen wohl, was die Ungläubigen sagen, du aber bist nicht berufen, sie mit Gewalt zum Glauben zu zwingen."

    @Martinastute

    Du hast völlig recht mit Deinen Anmerkungen über das Christentum. Anscheinend sind alle Religionen gefährlich und liefern Argumente für Extremisten.

  • vor 1 Jahrzehnt

    Das dürfte wohl daran liegen, wie er sich präsentiert, am Inhalt des Korans und an den fehlenden Anti-Terror-Protesten aus der islamischen Welt.

    @alex: Wenn der Iran für Dich vorbildlich ist, wundert mich gar nichts mehr. Größenwahn und Hass finde zumindest ich nicht vorbildlich...

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 1 Jahrzehnt

    Um sich eine Meinung zu bilden braucht man nicht nur die Medien,sondern man braucht nur auf die Staße zu gehen .Ich wohne in einem vergleichsweise gutem Stadteil und trotzdem fällt einem auf ,daß eine gewisse (zuweilen mit Gebetskettchen in der Hand)Bevölkerungsgruppe sich ganz selbstverständlich Rechte heraus nimmt,was in diesem Land nur Asoziale sich heraus nehmen würden.Ich wohne hier in einer Seitenstraße ,habe aber gegenüber eine Türkische Teestube und daneben einen Gemüsehändler.Von der "Teestube" bin ich es ja inzwischen gewohnt,daß die Leute auch mitten in der Nacht sich lautstark begrüßen und verabschieden.Auch habe ich schon beobachtet,daß dort kleine Päckchen unterschiedlicher Größe ganz unauffällig den Besitzer wechseln.Ich würde mich nie wagen(und das ist weiß Gott kein Grund für die Leute stolz zu sein)diese Leute bei der Polizei zu melden.Warum?

    Weil ich dann um mein Leben fürchten müßte.

    Der Gemüsehändler daneben hat kürzlich einen türkischen Nachfolger bekommen.Diese Leute haben die ganze Nacht mit ihrer Schlagbohrmaschine die Nachbarschaft tyrannisiert.

    Hat sich jemand beschwert?Nein!!

    Warum nicht,fragt man sich.Die Leute befürchten bedroht zu werden.Was in früheren Zeiten undenkbar war ist Realität geworden.Eine Zeitlang habe ich mir eingeredet ,daß das wahrscheinlich ungebildete Leute ,Bauern aus Anatolien sind.Die Frage ist doch,warum die sich nicht wagen würden sich in ihen Heimatländern so aufzuführen.

    Nein,es ist die innere Überzeugung das Recht zu haben und es gibt hier niemand der sich dem entgegenstellt und wagt es doch einer,wirde er als Rassist beschimpft.Hat vielleicht auch mal einer gesehen,daß es auch bei diesen Leuten Rassisten gibt?Deutschenhasser?Ist doch das gleiche ,oder?

  • vor 1 Jahrzehnt

    Nachdem ich heute morgen in den Nachrichten Osama Bin Ladens neuesten Aufruf gesehen habe, bin auch ich weiter der Meinung, daß es keine Sinnestäuschung ist und auch nicht sein wird.

    Und ich denke weiter (wohlgemerkt meine Meinung), daß die 'Bodentruppen' sich mehr und mehr formieren um das 'unselige' und 'ungläubige' zu vernichten.

  • Ulli
    Lv 7
    vor 1 Jahrzehnt

    So viel interessante Sachen wurden schon geschrieben. Nur noch eine Anmerkung:

    Hatten wir nicht gerade erst den 12. Jahrestag der Ermordung von mindestens 8.000 Menschen muslimischen Glaubens durch (sagen wir mal freundlich) Serben? Und das noch in einer "geschützten" Zone? Wir alle waren da schon auf der Welt! Das ist unsere jüngste Geschichte!

    Ich glaube nicht an den friedliebenden Menschen. Nein. Das tue ich nicht mehr. Ich habe inzwischen vor jeder extremistischen Richtung Angst. Ohne Ausnahme vor jeder. Denke nur an Irland, denke nur an den Sudan, denke nur an Amerika, denke nur an Tibet.......brrrrrrrrr. Ich werde also nie zu den 1 % gehören. Egal nach welcher Religion, welcher Nationalität oder welchem Geschlecht ich gefragt werde.

  • Fritz
    Lv 5
    vor 1 Jahrzehnt

    Mit unwesentlichen Ausnahmen wurden alle Religionen vor sehr langer Zeit begründet. In allen Religionen tummeln sich radikale Fundamentalisten, die alte Texte für die Gegenwart auslegen. Der Islam macht deswegen besondere Angst, weil es in der Gegenwart die einzige Religion ist, die den Anspruch erhebt, "Gottes-Staaten" zu errichten, es versucht und in einigen Fällen geschafft hat. Das Ziel ist also, die Trennung zwischen Staat und Kirche aufzuheben - die Menschen müss(t)en nach den (Auslegungen) der Imame/Kirchengelehrten zusammenleben. Schon schlimm genug, aber jetzt kommt das, was Menschen Angst macht:

    Es gibt eine nicht unerhebliche Zahl sogenannter Geistlicher, die gegen die westliche Lebensform zum heiligen Krieg aufrufen - leider mit Erfolg. Von den "braven" Moslems kommt kein lauter Widerspruch dagegen...

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Es schaffen eben nur immer Terroristen, die den Islam als Rechtfertigung für ihre Morde heranzuziehen versuchen, in die Schlagzeilen.

    Über das friedliche Zusammenleben Menschen unterschiedlichen Glaubens wird nie berichtet, obwohl das in der übergroßen Mehrzahl der Fall ist.

    Die Meinung ist daher meiner Ansicht nach auf die Medien zurückzuführen, die damit leider eine friedliche Entwicklung torpedieren. Bei allem Recht auf Information - ich wünsche mir von den Medien doch etwas mehr Verantwortungsgefühl!

    @Hcstauq:

    Auch aus dem Koran:

    "Deshalb haben Wir den Kindern Israels verordnet, daß, wenn jemand einen Menschen tötet, ohne daß dieser einen Mord begangen hätte, oder ohne daß ein Unheil im Lande geschehen wäre, es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, es so sein soll, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten." (Sure 5,32)

    Bitte nicht aus dem Zusammenhang zitieren, das macht die Boulevard-Presse zur Stimmungsmache schon genug. Und wenn, dann zitiere bitte richtig:

    "O ihr, die ihr glaubt! Nehmt nicht die Juden und die Christen zu Beschützern. Sie sind einander Beschützer. Und wer sie von euch zu Beschützern nimmt, der gehört wahrlich zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg."

    Wichtig ist eben auch - wie gesagt - der Zusammenhang. Und wenn man den Zusammenhang liest, dann stellt man fest, dass der Koran durchaus auch auf den gemeinsamen Ursprung mit Juden- und Christentum verweist, dass nur aus seiner Sicht Juden und Christen gewissermaßen "vom rechten Weg abgewichen" sind. Problematisch ist auch die Dreifaltigkeit im Christentum, die schwierig mit der Lehre von dem einen Gott zu vereinbaren ist. Insgesamt setzt sich der Koran aber sehr differenziert mit seinem Verhältnis zu den Schwesterreligionen Judentum und Christentum auseinander. Eine generelle Feindschaft ihnen gegenüber ist nicht herauszulesen.

    Zum Schluss noch ein Zitat:

    "Wir ließen ihnen Jesus, den Sohn der Maria, folgen; zur Bestätigung dessen, was vor ihm in der Thora war; und Wir gaben ihm das Evangelium, worin Rechtleitung und Licht war, zur Bestätigung dessen, was vor ihm in der Thora war und als Rechtleitung und Ermahnung für die Gottesfürchtigen.

    Und die Leute des Evangeliums sollen sich nach dem richten, was Allah darin offenbart hat; und die sich nicht nach dem richten, was Allah herabgesandt hat - das sind die (wahren) Frevler.

    Und Wir haben das Buch mit der Wahrheit zu dir herabgesandt, das bestätigt, was von der Schrift vor ihm da war und darüber Gewißheit gibt; richte also zwischen ihnen nach dem, was Allah herabgesandt hat und folge nicht ihren Neigungen, von der Wahrheit abzuweichen, die zu dir gekommen ist. Für jeden von euch haben Wir Richtlinien und eine Laufbahn bestimmt. Und wenn Allah gewollt hätte, hätte Er euch zu einer einzigen Gemeinde gemacht. Er wollte euch aber in alledem, was Er euch gegeben hat, auf die Probe stellen. Darum sollt ihr um die guten Dinge wetteifern. Zu Allah werdet ihr allesamt zurückkehren; und dann wird Er euch das kundtun, worüber ihr uneins waret." (Sure 5,46-48)

    nochmal @Hcstauq:

    Ich gebe Dir recht, dass eine gewisse Toleranz dazugehört. Aber die gehört bei beiden Seiten dazu. Man wird niemanden zur Toleranz bewegen können, in dem man ihm intolerant begegnet. Wie es in den Wald hineinschallt, so schallt es eben auch hinaus. Und generelle Intoleranz kann man aus dem Koran nicht herauslesen. Dafür sind die Texte zu differenziert. Im Gegenteil, die Christen werden von den Anhängern der Schwesterreligionen sogar als diejenigen angesehen, die dem Islam gewissermaßen am nächsten stehen: "Und du wirst zweifellos finden, daß die, welche sagen: 'Wir sind Christen' den Gläubigen am freundlichsten gegenüberstehen." (Sure 5,82)

    Letztlich geht es doch darum, wie wir Leben und Glauben gestalten und wie wir miteinander umgehen. Und da kann jeder ein wenig Anstand vom Anderen verlangen, egal welchem Glauben er angehört. (Ich bin übrigens nicht gläubig und gehöre auch keiner Religion an, habe aber in meinem Freundeskreis Menschen aller möglichen Herkunft und Religionen.)

    Das Bush-Regime mag Saddam Hussein beseitigt haben, und das ist auch gut so. Und keiner vergisst die von Terroristen Ermordeten des 11. September 2001. Doch das gibt keinem Staat das Recht, im Namen des Christentums einen Kreuzzug gegen alle Andersgläubigen zu starten, bei dem bereits tausende unschuldige Menschen ums Leben gekommen sind.

    George Dabbeljuh Bush hat bewusst das Wort "Kreuzzug" verwandt, und er wird sich dessen grausamer Bedeutung bewusst gewesen sein.

    Jeder Fundamentalismus, auch der christliche, bringt nur Krieg, Tod und Leid. Und da soll man das Christentum generell für friedlich und den Islam für am wenigsten friedlich halten?

    Es liegt noch gar nicht so lange zurück, da haben sich mitten in Europa Katholiken und Protestanten blutig bekämpft.

    Im Balkankrieg in den 90ern haben Christen Massaker an Moslems begangen.

    Die Christen generell als "gut" und die Moslems generell als "schlecht" darzustellen, ist nach all dem, was seit dem 11. September passiert ist, zwar verständlich, aber gar zu bequem, und es gibt bei weitem nicht die ganze Wahrheit wieder.

    Es wäre schön, wenn auch mal zur Kenntnis genommen würde, dass es auch im Christentum ein enormes Gewaltpotential gibt, das selbst das alttestamentarische "Auge um Auge, Zahn um Zahn" bei weitem übersteigt.

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Sie können sich einfach nicht anpassen in dem Land wo sie leben.Und den erfundenen Auftrag können sie schnell vergessen.Es sind wie früher bei uns die Glaubenskriege.

    Quelle(n): ed
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.