Monk fragte in TiereHunde · vor 1 Jahrzehnt

"Noro oder Norro-Virus"? Können Hunde durch diesen auch erkranken?

Unser Hund hat heute heftigsten Brech-Durchfall. Sicher ein Infekt. Da aber hier dieser Virus besonders aktiv war/ist, kommt mir die Frage, ob dieser auch pathogen für Tiere ist.

Update:

er hat von uns ein paar Rippen vom Schwein bekommen, welche aber ohne Gewürze waren. Diese sind vom Grillen übrig geblieben. Hoffentlich ist nichts passiert.

4 Antworten

Bewertung
  • Anne
    Lv 7
    vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    Frage deinen Tierarzt bitte!

    Die humanen Norovirus-Spezies (abgekürzt NV), ehemals als Norwalk-Like-Virus (NLV) bezeichnet, sind unbehüllte einzelsträngige RNA-Viren (ss[+]RNA) mit positiver Polarität aus der Familie Caliciviridae und der gleichnamigen Gattung Norovirus. Noro- ist ein künstlich gebildetes Präfix aus Norwalk, das 2004 offizielle taxonomische Bezeichnung wurde. Die hochkontagiösen Noroviren sind zunehmend als Ursache für virale Gastroenteritiden (viraler Brechdurchfall) erkannt. Sie sind daher neben den Rotaviren aus der Familie der Reoviridae für die Mehrzahl der nicht bakteriell verursachten Durchfallerkrankungen beim Menschen verantwortlich. Der Nachweis von Noroviren ist in Deutschland nach § 7 Infektionsschutzgesetz namentlich meldepflichtig.Der Prototyp der Gattung Norovirus, das Norwalk-Virus, wurde in Stuhlproben eines viralen Gastroenteritis-Ausbruchs von 1968 in Norwalk, Ohio durch Immunelektronenmikroskopie 1972 erstmals morphologisch charakterisiert. Das Virus konnte durch orale Gabe von gereinigtem Stuhl-Ultrafiltrat dieses Ausbruches auf Freiwillige als Erreger einer Gastroenteritis identifiziert werden. Besondere Merkmale Noroviren haben einen Durchmesser von 35 bis 39 nm, und sie weisen im elektronenmikroskopischen Bild eine sehr unscharfe, runde Struktur auf. Sie besitzen ein ikosaedrisches (zwanzigflächiges) Kapsid (T=3 Symmetrie) und ein ca. 7,3 bis 7,7 kB großes Genom. Wie die meisten einzelsträngigen RNA-Viren zeigen Noroviren eine ausgeprägte Genomvariabilität auf. Sie zeigen Antigendrift und auch Antigenshift durch genetische Rekombination zwischen unterschiedlichen Norovirusstämmen

    Nach den genetischen Unterschieden in der Polymerase- und Kapsidregion werden die Noroviren in fünf Genogruppen (GGI bis GGV) unterteilt. Die Noroviren der Genogruppe GGIII (Jena-Virus) und GGV (Maus-Virus) sind für den Menschen nicht schädlich. Die drei humanpathogenen Gruppen GGI, GGII und GGIV, humane Noroviren genannt, werden zusätzlich noch in mindestens 20 Genotypen unterteilt. Außerdem wurden mittlerweile verstärkt auch natürliche, rekombinante Noroviren gefunden, doch keine dieser humanen Noroviren ließen sich bisher im Labor auf Zellkulturen vermehren.Für die humanen Noroviren gilt der Mensch als einziger Reservoirwirt. Verbreitung Die Noroviren sind weltweit verbreitet und weisen als typische unbehüllte Viren eine große Resistenz gegenüber Umwelteinflüssen auf. Sie überleben Temperaturschwankungen von −20 bis +60 °C und zeigten ihre Überlebensfähigkeit auf einem kontaminierten Teppich noch nach zwölf Tagen. Nrovirusinfektionen können auch durch Import aus anderen Regionen der Welt das ganze Jahr über auftreten, allerdings wird allgemein in Mitteleuropa ein saisonaler Gipfel in den Monaten Oktober bis März beobachtet. Übertragung Mit einer minimalen Infektionsdosis von nur 10 bis 100 Viruspartikeln ist die Kontagiosität der Noroviren außerordentlich hoch. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch über eine Kontaktinfektion bzw. Schmierinfektion. Die Viren werden über den Stuhl oder Erbrochenes ausgeschieden und auf fäkal-oralem Weg oder beim Einatmen des beim Erbrechen entstehenden Aerosols oral übertragen. Ferner kann die Ansteckung über kontaminierte Getränke, Speisen und Gegenstände erfolgen. Besonders gefährdet sind die Bewohner sowie das Personal von Gemeinschaftseinrichtungen aller Art, da durch Benutzung z. B. gemeinsamer Toiletten ein lokaler Ausbruch gefördert wird. In den letzten Jahren waren häufig auch Kreuzfahrtschiffe betroffen. Symptome und Beschwerden Die Inkubationszeit der von den humanen Noroviren beim Menschen ausgelösten Erkrankung beträgt ca. 10–50 Stunden. Krankheitssymptome entwickeln sich innerhalb weniger Stunden bis Tage und bestehen in erster Linie aus einer Gastroenteritis mit plötzlich auftretendem Durchfall und Erbrechen, die zu erheblichen Flüssigkeitsverlusten (siehe Exsikkose) führen können. Daher sind besonders Kinder und ältere Menschen gefährdet. Meist besteht ein ausgeprägtes Krankheitsgefühl mit Bauchschmerzen, Übelkeit, Kopfschmerzen und Muskelschmerzen. Die Erkrankung verläuft meist kurz und heftig und klingt nach zwei bis drei Tagen wieder ab. Erbrechen kommt bei mehr als 50 % der Patienten vor, wobei Jugendliche mehr an Erbrechen, Erwachsene mehr an Durchfall leiden. Erkrankte Personen können in der Regel während der akuten Erkrankung und mindestens bis zu 48 Stunden nach Abklingen der klinischen Symptome das Virus ausscheiden und übertragen, danach können die Erkrankten noch weitere 7 bis 14 Tage symptomlose Virusausscheider sein. Es gibt auch sogennante Dauerausscheider, die selbst wenn sie keine Symtome zeigen den Virus weitergeben können. Daher ist die sorgfältige Beachtung üblicher Hygieneregeln auch im Anschluss an die Erkrankung von sehr großer Bedeutung. Folgen und Komplikationen Je nach Schwere der Erkrankung kann der Wasserverlust durch das Norovirus ohne Behandlung auch zum Tod führen. In Deutschland starben 2005 über 50 Menschen an den Noroviren, im Jahr 2006 starben 19 Menschen, 2007 sind dem RKI bis Anfang Februar in Deutschland vier Todesfälle bekannt geworden. Nachweis Im Rahmen der medizinischen Diagnostik ist es möglich, jedoch nicht immer sinnvoll, Noroviren in Stuhlproben nachzuweisen. Die am häufigsten angewendete, jedoch auch teuerste Methode ist die RT-PCR (Nachweis über Reverse Transkription mit anschließender PCR). Sie verfügt über eine hohe Sensitivität und Spezifität. Weitere verfügbare Nachweismethoden sind der ELISA (geringere Spezifität) und die Elektronenmikroskopie (aufwändig). Besondere Bedeutung kommt dem Erregernachweis im Rahmen von Ausbrüchen zu, da diese besondere hygienische Maßnahmen erforderlich machen. Allerdings wird nicht jede Erkrankung auf den Erreger hin untersucht, daher entsprechen die Meldezahlen nicht dem wahren Ausmaß der Erkrankung. Auch aufgrund einer fehlenden spezifischen Therapie wird die Notwendigkeit einer teuren Stuhldiagnostik von Fachleuten bezweifelt, wenn im Umfeld bereits Gastroenteritiden durch Noroviren nachgewiesen wurden. Eine Untersuchung auf Noroviren bei jedem einzelnen Patienten ist daher medizinisch unnötig und wenig wirtschaftlich, wenn Erkrankungsfälle in der Umgebung bekannt sind und die klassischen klinischen Symptome vorhanden sind. Behandlung Eine ursächliche antivirale Therapie ist nicht bekannt; die Behandlung ist rein symptomatisch und besteht lediglich im Ausgleich des Flüssigkeits- und Salzverlustes. Bei starkem Erbrechen kann der Einsatz von übelkeitsmindernden Medikamenten (Antiemetika) erwogen werden. Insbesondere bei älteren Patienten oder Kleinkindern kann ein kurzer Krankenhausaufenthalt notwendig sein. Vorbeugung Eine vorbeugende Impfung ist bislang nicht verfügbar.Durch die Einhaltung von Hygienemaßnahmen kann die Übertragung der Erreger begrenzt werden. Dazu gehört vor allem die sorgfältige hygienische Händedesinfektion mit einem geeigneten Händedesinfektionsmittel und gegebenenfalls die Verwendung von FFP2-Mundschutzmasken. Seifen und Handtücher sollten auch nicht gemeinsam benutzt werden, da die Noroviren gegen übliche Seifen und alkoholische Desinfektionsmittel resistent sind. Epidemiologie Gemeldete Norovirusfälle in Deutschland, 2001–2007 (Stand: 22. Februar 2007)Endemische Norovirusinfektionen wurden bislang v. a. in Krankenhäusern (gehäuft in geriatrischen Abteilungen) und Alten- oder Pflegeheimen nachgewiesen. In der Schweiz muss Schätzungen zufolge jährlich mit 400.000 bis 600.000 Infektionen durch diese Viren gerechnet werden. Ausgewählte Norovirus-Ausbrüche in den Jahren 2005 und 2006 In Deutschland wurden für das Meldejahr 2005 62.619 Fälle beziehungsweise 1.370 Häufungen mit fünf und mehr Fällen an das Robert-Koch-Institut übermittelt. 75 % der Ausbrüche mit Angabe zum Umfeld spielten sich in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen ab, 14 % in Kindergärten und Kindertagesstätten. Der letzte größere Ausbruch im deutschsprachigen Raum fand am 21. September 2006 in Eisenstadt in Österreich statt. Dabei erkrankten über 100 Schüler einer höheren technischen Bundeslehranstalt sowie ungefähr 50 Schüler einer benachbarten Handelsakademie bzw. Handelsschule. Im November 2006 wurden im Zuge einer Norovirusinfektion von Beschäftigten und Patienten mehrere Stationen am Standort Marburg des Universitätsklinikum Gießen und Marburg geschlossen. Ein größerer Ausbruch des Virus war im Dezember 2006 in Düsseldorf und Ratingen sowie im Raum Darmstadt zu beobachten. Zu einem der bisher größten Ausbrüche auf einem Kreuzfahrtschiff kam es auf der Transatlantikkreuzfahrt (03.11.-19.11.2006) mit der Carnival Liberty. Auf dieser Kreuzfahrt (Rom, Seetag, Barcelona, Palma de Mallorca, Seetag, Málaga, Seetag, Madeira, fünf Seetage, St. Maarten, zwei Seetage, Fort Lauderdale) erkranken von 2.804 Passagieren 536 Passagiere (19,12%). Auch ein Teil der Besatzung erkrankte 143 von 1.166 Mitarbeiter (12,22 %). Ausgewählte Norovirus-Ausbrüche im Jahre 2007 Monat Tag/e Ort Anmerkungen

    Januar The Scripps Research Institute in La Jolla, Kalifornien, USA 30 Studenten wurden nach dem Verzehr von kontaminierten Sandwiches bei einem Treffen infiziert.

    Januar ab 17. Boston, Massachusetts, USA Mehr als 3.700 Patienten infizierten sich innerhalb von sechs Wochen. Januar 19. Hilton Dulles Airport Hotel in Herndon, Virginia, USA 15 Mitarbeiter und über 100 Gäste erkrankten.

    Januar Radford University in Virginia, USA Ca. 120 Studenten erkrankten nach einer Infektion. Zwei Restaurants wurden vorsichtshalber geschlossen. Januar 19.-23. Royal University Hospital in Saskatoon, Saskatchewan, Kanada Das Krankenhaus wurde nach einem Ausbruch der Erkrankung bei Patienten und Personal für Besucher geschlossen. Januar 23. Kreuzfahrtschiff Queen Elizabeth 2 276 Passagiere und 28 Besatzungsmitglieder infiziert von 2.654 Personen an Bord.[9]

    Februar 01. Männer-Neurologie des Landeskrankenhauses Klagenfurt, Österreich 8 Patienten wurden nach einer Infizierung isoliert und die gesamte Abteilung für Besucher gesperrt. März 02. Basler Jugendcamp mit 150 Teilnehmern in Zuoz, Schweiz 32 Patienten (laut Medien 40 Teilnehmer) wurden nach einer Infizierung isoliert, Seuchenalarm ausgerufen und das Lager vorzeitig abgebrochen.

    März 08. Fridtjof-Nansen-Realschule mit 800 Schülern in Gronau (Westf.), Deutschland 52 Erkrankte innerhalb von 2 Tagen festgestellt, daher Schließung der Schule für mindestens 48 Stunden angeordnet. Im Februar 2007 wurde auch in Deutschland eine neue Epidemie erwartet. Eine entsprechende Warnung hat das Robert-Koch-Institut aufgrund bisheriger lokaler Ausbrüche ausgegeben.[12] Für die Saison 2006/07 (seit Oktober 2006) wurden bisher 49.285 Fälle an das RKI gemeldet (Stand 7. Februar 2007). Quellen ↑ Dolin R, Blacklow NR, et al.: Biological properties of Norwalk agent of acute infectious nonbacterial gastroenteritis. Proceedings of the Society of Experimental Biological Medicine. 1972, 140(2), 578-583 PMID 4624851 ↑ Laborlexikon: Noroviren, 4. Januar 2007 ↑ a b c Noroviren, RKI-Ratgeber Infektionskrankheiten – Merkblätter für Ärzte ↑ Virus wütet erneut auf größtem Kreuzfahrtschiff der Welt (Spiegel Online, 12. Dezember 2006) ↑ RKI: Infektionsepidemiologisches Jahrbuch 2005

    ↑ Net Doktor: Brechdurchfall: Hoch ansteckendes Noro-Virus grassiert. Artikel vom 24.11.2006 ↑ Echo Online: Hartnäckige Viren: Gesundheit: Das Norovirus verursacht Magen-Darm-Probleme in Stadt und Landkreis. Ausgabe 21. Dezember 2006 ↑ CDC - Investigation Update on the Carnival Liberty

    ↑ Spiegel: Hunderte erkranken auf Luxuskreuzer, 25. Januar 2007 CDC: Investigation Update on the Queen Elizabeth 2

    ↑ ORF.at: Noro-Viren am LKH Klagenfurt, 01. Februar 2007 ↑ westline.de: [1], 08. März 2007 ↑ n-tv.de: Norovirus-Rekord befürchtet, 28. Januar 2007 Weblinks Informationen des Robert-Koch-Institutes Norovirus in der Datenbank des ICTV Hygienemanagement – Norovirus als Erreger von Gastroenteritiden

    Norovirus - und das Comeback der neuen Seuchen. Quelle: LifeGen.de Informationen des Bundesamts für Gesundheit, Schweiz Laborlexikon: Noroviren Merkblatt Noroviren mit Hinweisen auf Hygienemaßnahmen

    Anne

    Quelle(n): Wikipedia
  • Puh
    Lv 6
    vor 1 Jahrzehnt

    Laut meinen Nachforschungen können nur Katzen an diesem Virus erkranken. Hatte nachgeschaut, als er hier krassierte. Die Katze meiner Freundin hat es dann auch erwischt. Hunde scheint er nicht an zu greifem.

    Geh aber bitte bitte mit Deinem Hund zum Arzt und lass ihn behandeln!!

  • vor 1 Jahrzehnt

    SOFORT zum Tierarzt! Gegarte Knochen können Splittern und den Magen Darm Trakt schwer verletzen!

    Lass ihn gründlich durchchecken!

    Wünsch ihm gute Besserung!

  • vor 1 Jahrzehnt

    ja ich denke das ist wahrscheinlich der primäre grund oder hat er etwas falsches gefressen

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.