Mr. Kato fragte in Gesellschaft & KulturSprachen · vor 1 Jahrzehnt

Warum sagt man in Bayern "servus" ?

Ich hatte ja auch Latein in der Schule, aber ich weiss trotzdem nicht, warum man einen anderen Menschen mit "servus" (Sklave) begrüßt. Oder hat das Wort in dem Sinne nichts mit einem Sklaven zu tun?

6 Antworten

Bewertung
  • RL
    Lv 7
    vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    Servus ist ein traditioneller, freundschaftlicher Gruß in großen Teilen Mitteleuropas.

    Er ist von Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Österreich bis nach Slowenien, Ungarn („Szervusz“/„Szervusztok“, „Szia“/„Sziasztok“), Slowakei („Servus“), Rumänien („Servus“) und Polen („Serwus“) gebräuchlich.

    Er kommt aus dem Lateinischen (servus, lat: „der Sklave“, „der Diener“) und bedeutet in Kurzform „Ich bin Dein Diener“ oder „zu Diensten“.

    Servus kann als Begrüßung ebenso wie zur Verabschiedung verwendet werden. (Dies betraf früher auch „Grüß Gott“; heutzutage wird „Grüß Gott“ jedoch anders als "Servus" kaum mehr als Abschiedsgruß, sondern überwiegend nur noch als Begrüßung verwendet).

    „Servus“ ist vor allem unter Freunden und guten Bekannten, die sich duzen, üblich, auch unter Angehörigen gesellschaftlicher Eliten, z.B. war es auch unter den Adligen Altösterreichs, Böhmens und Bayerns in Gebrauch. In der Literatur kommt es daher oft vor.

    Es gibt auch interessante Kombinationen von Briefanreden, in denen sowohl das offizielle Amt als auch die persönliche Nähe ausgedrückt wird: Sehr geehrter Herr Minister, Servus lieber Freund!

    In vielen Gegenden Süddeutschlands und Österreichs, sowie in Südtirol ist „Servus“ eines der gebräuchlichsten Grußwörter, das auch von Jugendlichen verwendet wird.

    Servus nocha !!!

  • vor 1 Jahrzehnt

    Servus ist ein Abschiedsgruß und die Abkürzung von: Bin Ihr Diener. Bayern war von den Römern besetzt, und einige Brocken sind sprachlich übriggeblieben, wenn auch leicht verändert.

  • ?
    Lv 5
    vor 1 Jahrzehnt

    Servus bedeutet nicht nur Sklave, sondern auch Diener. Man bringt mit dem Gruß "Servus" zum Ausdruck, dass man "zu Diensten" ist. Das kannst Du genauer z. B. bei Wikipedia nachlesen.

  • vor 1 Jahrzehnt

    Vielleicht von servil *....servil kriecherisch, lakaienhaft, dienerisch, knechtisch, devot, unterwürfig,..*

    na das gibt gleich Daumen runter höhö...

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 1 Jahrzehnt

    das bedeutet

    bin Ihr diener

    damit hat es schon mit rom und sklaven zu tun.

    ist aber keine begruessung sondern verabschiedung.

  • vor 1 Jahrzehnt

    Genauso Blöd wie Hallo!!

    Hallo ist ein Ausruf,keine Begrüßung.

    Man darf nicht Alles wörtlich nehmen!

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.