Was meint Ihr, warum in den letzten Jahren immer häufiger Kinder entführt und ermordet werden?

Dies ist eine ernste Frage. Also bitte keine Scherzantworten hier posten!

Als ich selber noch ein Kind war, war das mit den Kindsmorden nicht so schlimm - so bestätigt es mir auch meine Mutter. Aber seit gut 10-15 Jahren häufen sich die Kindermorde und ich finde das extrem erschreckend, so dass ich mich selber frage, ob ich bei dieser alltäglichen Gefahr ein Kind in die Welt setzen würde.

Jede Woche hört man neue Berichte darüber, dass ein Kind "vermisst" wird und zwei Tage später kommt dann die Meldung, dass es tot aufgefunden wurde...

Woran liegt Eurer Meinung nach die Anhäufung?

Ich vermute, dass das Internet hierbei (auch) eine Rolle spielt: schlummert die Pädophilie bereits in einem Mann, so kann er, ausgelöst durch das erleichterte Verschaffen von entsprechendem Material, durchs Internet angestachelt werden, so eine Tat zu begehen.

Seht Ihr das auch so? Oder seht Ihr das anders? Seht Ihr noch andere Gründe?

Update:

@ Wichtelzwergnase:

Ich geb Dir recht! Bringt man ein Kind um, bekommt man mal so 5 Jahre im Schnitt.

Bescheisst man den Staat und hinterzieht Steuern, gibt's mal locker 10-15 Jahre...

Über diesen Irrsinn habe ich mich auch schon des öfteren aufgeregt!

Update 2:

@ all:

Stimmt, ich habe nicht daran gedacht, dass das auch so sein könnte, dass einfach die Medien viel schneller dabei sind in der heutigen Zeit.

21 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    Ist nicht so. Es wird nur viel mehr aufgedeckt als "früher". Statistiken sagen sogar, dass es "früher" wahrscheinlich sogar prozentual noch mehr solcher Verbrechen gab, die nur entweder nicht so gut wie heute aufgedeckt oder bei Klärung des Verbrechens nicht so lautstark von allen Medien in die Welt geschrien werden konnten.

  • vor 1 Jahrzehnt

    Ich glaube, dass es schon immer genauso viele Morde und Missbräuche von Kindern gab - auch vor vielen Jahren. Der Unterschied liegt heutzutage in der Berichterstattung im Fernsehen, in der Zeitung usw. Dadurch hat man das Gefühl, es ist mehr geworden. Man müsste sich wirklich mal Statistiken anschauen.

    Außerdem finde ich die Strafen viel zu gering. Solche Menschen gehören weg gesperrt - ein Leben lang. Die werden doch immer wieder rückfällig. Eine zweite Chance haben diese Menschen nicht verdient, die Kinder habe ja auch keine gehabt.

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Naja,solange es poltisch korrekt ist,hunderte von Möglichkeiten zu zeigen wie man einen Menschen tötet,aber ein Tabu zu zeigen wie Leben entsteht,denke ich,wird die Zahl noch steigen

  • Lady C
    Lv 5
    vor 1 Jahrzehnt

    Es stimmt dass ,das Internet wirklich eine gefährliche Plattform für Kinder ist.Das ist an den Beisspiel der kleinen 15 Jährigen die umgebracht wurden wurde...weil sie im net erzählte wo sie wohnt und das sie alleine zuhause ist.Für mich gibt es keinen Grund ,solche Menschen nicht zu bestrafen,und das Maß mit dem gemessen wird ist mir persönlich zu niedrig.Ein einzelnes Schicksal hat heute kaum noch Bedeutuung,hier müssen sich die Opfer rechtfertigen und die Täter werden in Maßnahmen gesteckt die sie auf den rechten Weg wieder bringen sollen. Wo ist wirklich der Schutz der Kinder? Damals gab es die Dunkelziffer genauso wie heute an Missbrauch,aber es war ein Tabuthema darüber zu reden....es wurde sauber vertuscht. Es wird endlich Zeit das die Strafen höher werden,und das endlich was zum Schutz der Kinder passiert,denn dieses Thema geht jeden etwas an......die Kinder von heute,sind die Erwachsenen von Morgen.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 1 Jahrzehnt

    Die Verachtung von Leben hat zugenommen. Der Mensch ist zum "Einmalprodukt" mutiert. Werte und Respekt verlieren immer mehr an Schätzung. Gewalt und Gewaltbereitschaft nehmen zu. In solch einer Zeit sind Kinder die schwächsten Glieder der Kette. Ich finde es traurig wohin der Mensch abdriftet. Wir hätte alles besser machen können, wenn wir nur gewollt hätten aber Macht, Gier, Geldsucht und Oberflächlichkeit waren den Menschen wohl wichtiger.

    Die Menschheit wird scheitern!

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Es war zu allen Zeiten leider gleich.

    Es gab immer diese Straftaten.

    Heute durch die große und präsenten Medienwelt kommt alles schneller ans Tageslicht.

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Stimmt definitiv nicht - Morde und Entführungen gibt es seit Jahrtausenden!

    Dank unserem perfekten Kommunikationssystem erhalten wir Nachrichten, die früher zuerst als Höhlenmalerei" gemalt werden mussten und nicht den Charakter eines globalen Nachrichtendienstes hatten!

  • vor 1 Jahrzehnt

    Früher hatten die Menschen eine ganz andere Einstellung zum Leben und auch mehr Respekt vorm Leben.

    Ich denke mal, dass es damit zusammenhängt, dass wir absolut Sch.... Gesetze haben. Heutzutage wird man stärker bestraft, wenn man den Staat besch...., als wenn Kinder mißbraucht werden. Was kriegt den so ein Typ schon für eine Strafe und dann muss das ja auch 100% vor Gericht bewiesen sein, damit so ein Mistsack auch tatsächlich bestraft wird.

  • vor 1 Jahrzehnt

    Ich glaube, dass dieses Thema früher einfach totgeschwiegen wurde und deshalb der Eindruck entsteht, dass sich dei Fälle von Kindesentführung und -tötung in den letzten Jahren häufen. Meiner Meinung nach, war das schon immer ein Thema - ein sehr grausames. Aber erst in den letzten Jahren wird das alles publik.

  • Mokita
    Lv 4
    vor 1 Jahrzehnt

    Durch die modernen Medien erfahren wir wesentlich mehr, was um uns herunm geschieht, als vor 20 oder 30 Jahren. Auch in meiner Kindheit wurden wir vor diesen Gefahren gewarnt. Steig nicht in fremde Autos; geh mit niemanden mit; wenn du den Weg nicht weißt, frag einen Polizisten. Das alles sind Warnungen, die auch wir mit auf den Lebensweg bekommen haben. Aber die Einzelheiten über Kindesmißbrauch oder -entführungen haben wir nicht so bewußt wahrgenommen, wie heute. Es wird sie aber sicher gegeben haben.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.