Anonym
Anonym fragte in SozialwissenschaftSonstiges - Sozialwissenschaft · vor 1 Jahrzehnt

Was seht ihr wenn ihr in die Zukunft blickt? Denkt ihr auch, dass es irgendwann keine Mittelschicht mehr ....?

geben wird, sondern nur noch extrem reich und extrem arm. Früher hat jeder, der arbeiten wollte auch Arbeit gefunden. Heute ist das leider nicht mehr so. Außerdem, das Gehalt ist nach der Einführung des Euros haargenau umgerechnet worden, die Lebenserhaltungskosten sind aber enorm gestiegen. Steuern wir auf eine Armut zu. Sehe ich da vielleicht zu schwarz?

14 Antworten

Bewertung
  • vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    Nein, ich glaube, dass sich das automatisch reguliert. Die reiche Schicht ist ja reich, weil so viele ihre Produkte kaufen. Je weniger die Reichen verkaufen, desto aermer werden auch sie. Der Tag wird kommen, wo sie einsehen muessen, dass nur gut bezahlte Arbeiter auch die Produkte kaufen koennen, die ihre Firmen herstellen.

    P.S.: Dass das funktioniert, sieht man z.B. in Laendern wie Indien oder Brasilien. Die Reichen koennen das, was sie reich macht, nicht alleine betreiben, und brauchen Hilfe von Fachkraeften. Die sind diejenigen, denen es auch gut geht. Den Handlangern darunter noch nicht. Aber lass nur mal die Fachkraefte einsehen, dass sie die Arbeiter brauchen. Dann ist der naechste Schritt getan. Voraussetzung: Es darf keinen Ueberschuss an billigen, ungelernten Arbeitskraeften geben, denn dann ist der einzelne Mensch nichts wert (das ist leider noch so in Indien und Brasilien).

    Quelle(n): Henry Ford.
    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Ja, ja, die goldenen Zeiten sind nun mal vorbei. Die Zeiten als man noch ohne besondere Schulbildung, gutes Geld verdienen konnte auch. Es wird nicht mehr lange dauern, daß es weltweit heißt, gleicher Lohn für gleiche Arbeit.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Du sagst ES!!!! ausserdem, ES IST SCHON SO!!!! nur eine Frage der ZEIT,WIE lange sich die Bevölkerung das noch gefallen lässt???? In anderen Ländern wird protestiert und gestreikt...in GERMANY?......:-))) DA WIRD NUR GEMECKERT aber NIX getan!!!

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • ickei
    Lv 4
    vor 1 Jahrzehnt

    trotz meister arbeitslos oder als helfer eingestellt

    trotz zwei erlernter berufe arbeitslos oder als helfer in der küche

    trotz abitur als putzfrau arbeiten

    nicht tragisch sagt ihr-

    trotz arbeit auf sozialhilfe angewiesen-

    oder16 stunden täglich mit dem schrupper unterwegs bis 67 wer schaft das

    und wenn man krank ist -sozialhilfe-

    krank? wird unbezahlbar -

    rentner unbezahlbar

    armes deutschland

    Quelle(n): sozialhilfe unbezahlbar-----------mensch sein unbez----
    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 1 Jahrzehnt

    Gottlob bin ich schon aus dem Arbeitsleben ausgeschieden. Aber gerade desalb sehe ich, wie die Renten stehen bleiben, besteuert werden und der Euro uns tief hineingerissen hat. Die jungen Leute müssen sich schon etwas einfallen lassen, dáß sie die Mittelschicht

    nicht abrutschen lassen. Rosige Zeiten sehe ich leider auch nicht.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Ich sehe eine Welt, in der das arme, abgehängte Prekariat neue Ideen entwickelt, um den Lebensunterhalt zu sichern, und die Gesellschaft nach vorne zu bringen. Es wird keine Revolution sein; dazu sind die Deutschen nicht tauglich. Aber es wird eine Veränderung geben. Und es gibt keinen Grund, schwarz zu sehen.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Nein ich befürchte Du siehst nicht schwarz. Und ich befürchte auch erst wenn es soweit ist wird sich das Volk wehren. Ich wundere mich, wie alle zulassen wie immer mehr hart erworbene Rechte beschnitten werden und immer mehr um immer weniger arbeiten. In unserem Betrieb werden 1000 Mitarbeiter um die 40 entlassen um 400junge um einen Hungerlohn neu einzustellen, die aber wenn die Methode hingenommen wird morgen dazu führen wird das die jetzt Jungen morgen entlassen werden und wieder Jüngere um noch weniger Lohn geholt werden. Und alles während das Unternehmen Rekordzahlen schreibt. Klar das dann kein Geld für Pensionen da ist, die Beiträge richten sich ja nach dem Gehalt. Es fehlt aber noch an der Solidarität unter den Ärmeren denn diese können sich nur wehren wenn sie gemeinsam auftreten. Kein Unternehmen kann ohne Mitarbeiter leben und auslagern kann man auch nicht alles.Zudem werden dem kleinen Mann noch Veranlagungsprodukte verkauft über die Investmentfonds bestimmen ..soll heissen wenn die morgen das Kapital verheizen hat keiner eine Chance.Ich sehe auch schwarz für unsere Zukunft.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Das sind SPD-Märchen.

    Die Politik macht alle ärmer.

    Nicht immer nach oben Richtung Ackermann sehen,

    sondern nach unten,

    zu den Leuten,

    die es echt schwer haben.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Nein da hast du schon Recht. Nach der "Teuro" Einführung ging es ja Rapide bergab, ungebremst bis heute. Dafür gibt es mehrere Gründe (Rentenloch,Arbeitslose,Pisastudie,Integrationsprobleme um es mal vorsichtig zu formulieren) und unsere Regierung ist nicht wirklich in der Lage etwas gegen diese Probleme zu tun DENN wir leben ja jetzt in der EU. Und da wird immer schön mit dem Strom geschwommen um ja nicht bei seinen Bündnispartnern anzuecken(ist ja wichtig das wir im Kongo die Wahlen absichern und in Afghanistan einen Truppenübungsplatz errichtet haben,kost ja nix). Also wird irgendwann das Geld für "wirklich" Bedürftige weg sein, ganz einfach...

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    ...wenn ich in die zukunft blicke, sehe ich schwarz!!...

    ...anarchy in germany!!... ;-))

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.