ist es ok,das ein asylant in chemnitz?

feststellt,das er in köln mehr beihilfe bekäme,wenn er nach dort gehen dürfte

Update:

dieses hat ein asylant hier angefragt und meine antwoert darauf :der osten ist dir also nicht gut genug: wurde von yc gelöscht,weil unerlaubte frage meinerseits

13 Antworten

Bewertung
  • vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    Der ist ja gierig und lebt auf unsere Kosten, wieso

    Eine Schnorrer, das ist nicht OK

  • Ja, es ist ok, wenn Du das feststellst........... aber was nützt Dir das ?

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Wenn es noch immer Unterschiede zwischen Tariflöhnen Ost und Tariflöhnen West gibt, dann ist es m.E. auch in Ordnung, wenn die Beihilfe im Osten geringer ist als die Beihilfe im Westen.

  • vor 1 Jahrzehnt

    Das er das feststellt ist völlig Ok. Aber was bringt es ihm? Und ungerecht finde ich es auch nicht. Ganz Neufünfland würde in Köln mehr Geld bekommen. Die Leute, die da wohnen, die dürften zwar, aber andererseits auch wieder nicht. Es herscht nunmal ein Ungkleichgewicht in D. Aber darüber hat ein Asylant sich nicht zu beschweren.

    Ich denke es gibt wirklich eine Menge was man für Asylanten besser machen könnte und worüber sie sich beschweren sollten und meiner Meinung nach dürfen. Aber sich darüber zu beschweren, dass ist unsinnig.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Berni
    Lv 7
    vor 1 Jahrzehnt

    Deine Feststellung ist völlig richtig. Der Asylant, um den ich mich

    kümmere, lebte 6 Jahre in Hamburg und bekam hier DM 400,--

    bzw. 200 € monatlich und mußte davon auch Essen kaufen.

    Mit den DM 400 kam er gut zurecht .Doch als auf Euro umgestellt

    wurde in DM-Preise einfach in Euro-Preise umgewandelt wurden,

    wurde es schwieriger.

    Dann zwang ihn die Ausländerbehörde Asyl zu beantragen. Das

    hatte zur Folge, daß er nach Thüringen abgeschoben wurde.

    Dort bekam er freies Essen und monatlich 40 €. Dann nach ein

    paar Monaten wurde er in Thüringen in eine andere Stadt ge-

    schoben. Dort bekommt er freies Essen und 20 € im Monat.

    Du solltest wissen, daß sich ein Geduldeter bzw. ein Asylanten-

    anwärter niemals seinen Aufenthaltsort aussuchen kann. Da

    kann die Ausländerbehörde machen, was sie will und man kann

    absolut nichts dagegen tun.

    Jedes Bundesland zahlt eine andere Höhe der Beihilfe.

    Dankbar wäre ich dir, wenn du mir mitteilen würdest, wieviel

    dein Bekannter dort erhält.

  • vor 1 Jahrzehnt

    Tja,dann weiß der Mann jetzt endlich ,warum er in Chemnitz

    ist !!

    Aber bevor jetzt alle anfangen mit Steinen zu werfen,das Problem ist bald gelöst.

    Essensmarken und Energiekarten sind über all gleich und

    wenn ein Sozialempfänger oder ein Asylant bei Aldi mit Essensmarken auftaucht ,wird er gleich merken " Deutschland ist schön ! "

  • ?
    Lv 5
    vor 1 Jahrzehnt

    Klar.

    Ich finde das als Bayer wunderbar in Ordnung.

    Asylant in Chemnitz *staun* Na du hast echt Mut

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Wenn es NUR ums verdammte (entschuldigung) Geld geht ??

    Was soll das denn?? Will er hier was machen, oder nur Gelder erhalten ??

    Beihilfe wofür denn ??

  • vor 1 Jahrzehnt

    Das liegt wohl daran das in Köln das Leben auch viel teurer ist als in Karl Max City.

    Ich denke mal das sich das nicht rechnet deswegemn umzuziehen

  • vor 1 Jahrzehnt

    Der asylant soll nachhause fahren. wenn er in seiner heimat mist macht und eingesperrt werden sollt dann soll er bleiben wo er hergekommen ist. das gleiche theater haben wir in österreich mit dem ex-bawag chef elsner. am besten ausliefern und nicht auf kosten des staates erhalten!

    Quelle(n): meine meinung
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.